Werder Bremen punktet in Leverkusen: Der Matchplan von Trainer Ole Werner in der Taktik-Analyse.
+
Werder Bremen punktet in Leverkusen: Der Matchplan von Trainer Ole Werner in der Taktik-Analyse.

Ole Werners Matchplan

Taktik-Analyse: So hielt Werder Bremen dem Leverkusener Chaos stand

Leverkusen - Bayer Leverkusen zwängt Werder Bremen ein offenes Spiel auf. Doch Werder findet die passenden Antworten auf den Sturmlauf des Gegners. Warum Werder selbst immer wieder zu Kontern kam, erklärt DeichStube-Taktik-Kolumnist Tobias Escher.

Ergebnisse können im Fußball eine trügerische Sache sein. Sie sind die einzige Währung, die zählt – und doch können sie das Bild einer Mannschaft verzerren. Bayer Leverkusen etwa startete miserabel in die Bundesliga-Saison. Vier Punkte aus sechs Spielen entsprechen nicht den Ansprüchen des Werkvereins. Trotzdem war Werder Bremen gewarnt, nicht nur aufgrund des Leverkusener 2:0-Siegs gegen Atletico Madrid. Leverkusen scheiterte bislang vor allem an der eigenen Chancenverwertung. Nur die Bayern, Hoffenheim und der SC Freiburg hatten an den ersten Spieltagen mehr Chancen herausgespielt. Das musste Werder-Coach Ole Werner beim Basteln seines Matchplans berücksichtigen.

Taktik-Analyse: Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen leicht defensiver eingestellt

Ole Werner hielt zwar am 5-3-2-System fest. Er stellte mit Ilia Gruev jedoch einen defensiveren Spieler neben Romano Schmid. Gruev übernahm zwar taktisch die Rolle, die sonst Leonardo Bittencourt ausfüllt. Er wich im Offensivspiel auf die Seite aus und nahm bei gegnerischen Ballbesitz einen Sechser in Manndeckung. Allerdings rückte Gruev dabei nicht zu aggressiv heraus. Somit spielte Werder Bremen keine so konsequente Manndeckung wie in den vergangenen Partien. Zwar bildeten sich noch immer Pärchen auf dem ganzen Feld. Schmid und Gruev nahmen die gegnerische Doppelsechs auf, Christian Groß bewachte den gegnerischen Zehner. Auf den Flügeln rückten die Bremer Außenverteidiger heraus.

Bayers Offensivformation gegen Werders Defensivformation - Leverkusen stellte Werder Bremen vor ein Dilemma: Wenn die Bremer Außenverteidiger herausrückten, um zu pressen, geriet Werder in der letzten Linie unter Druck. Rückten sie nicht heraus, konnten die Leverkusener Außenverteidiger den Pass auf die zurückgefallenen Stürmer spielen.

Allerdings deckte der SV Werder Bremen nicht auf dem ganzen Feld durch. Das lag auch an der Leverkusener Aufstellung. Sie versuchten zwar, Werder in die eigene Hälfte zu locken. Dazu hielt sich die Leverkusener Viererkette zurück. Auch Robert Andrich ließ sich immer wieder fallen, um das Spiel aus der eigenen Hälfte zu gestalten. Werder ließ sich jedoch nicht locken. Erst im Mittelfeld suchte Bremen den Zugriff.

Werder Bremen gegen Leverkusen in der Taktik-Analyse: Bayer 04 und die doppelte Flügelbesetzung

So entstand in der ersten Halbzeit das klassische Muster „Außenseiter gegen Favorit“: Werder Bremen lauerte auf Konter, während Leverkusen rund 55 Prozent Ballbesitz sammelte. Dass sie nicht mehr erhielten, hatte zweierlei Gründe: Zum einen wagte Leverkusen kein allzu riskantes Pressing. Auch Werders Abwehr konnte den Ball immer wieder zirkulieren lassen. Zum anderen spielten die Leverkusener selbst recht schnörkellos nach vorne. Mit ihrem breit angelegten 4-2-3-1 versuchten sie, Werders Außenverteidiger auf den Flügeln festzupinnen. Moussa Diaby und Jeremie Frimpong hielten ihre Positionen auf den Außen. Anthony Jung und Mitchell Weiser mussten tief bleiben, um sie zu decken.

Im Zentrum wiederum zeigte sich Bayer Leverkusen beweglich. Hier ließen sich die Stürmer immer wieder fallen, um sich vor Werders Abwehr anzubieten. Die Bremer Verteidiger rückten konsequent mit. Das funktionierte größtenteils gut, provozierte aber auch einige Male Lücken. Gerade wenn Weiser auf rechts doch einmal herausrückte, stand die Abwehr in der letzten Linie zu offen. Leverkusen bespielte diese Lücken sehr konsequent und kam somit immer wieder zu Torabschlüssen.

Die Werkself spekuliert auf Gegenkonter: Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen in der Taktik-Analyse

Trotzdem erhielt Leverkusen nie die komplette Kontrolle über das Geschehen. Das war auch ein wenig ihr Kalkül: Bayer-Coach Gerardo Seoane möchte schnelle Spiele provozieren, bei denen Leverkusen das eigene Tempo ausspielen kann. So sprinteten Leverkusens vier vordere Akteure nach einem Ballverlust nicht zurück, sondern verblieben in vorderster Linie. Bayer spekulierte darauf, einen Gegenkonter zu starten, falls der Bremer Konter scheitert. Diesen Gefallen tat ihnen Werder nicht. Die Bremer spielte die eigenen Angriffe konsequent zu Ende. Sie wagten häufiger als zuletzt den Fernschuss, sodass der Ball nicht im Spiel blieb. Vor allem aber spielte Werder Bremen nach Ballgewinnen konsequent nach vorne. Dazu scheuten die Verteidiger auch nicht den langen Ball. Niclas Füllkrug hielt diese langen Bälle gewohnt stark. Selbst wenn Werder dann den Ball verlor, geschah dies weit in der Leverkusener Hälfte.

So entstand ein Spiel, in dem beide Mannschaften ihre Möglichkeiten bekamen. Werder Bremen kreierte einige Großchancen nach Kontern, während Leverkusen im eigenen Spielaufbau punktete. Am Ende gaben beide Teams 19 Torschüsse ab. Für Werder war dies der Höchstwert der aktuellen Saison, für Leverkusen der zweithöchste.

Werder Bremens offensive Wechsel machen sich bezahlt - die Taktik-Analyse

Das Tempo blieb über die gesamte Spielzeit hoch. Nur in einer Phase veränderte sich die Dynamik des Spiels. Nach dem Führungstreffer zog sich Bayer 04 Leverkusen etwas zurück. Es folgte die einzige Phase des Spiels, in der Werder Bremen mehr Ballbesitz als der Gegner hatte. Ole Werner unterstützte die Aufholjagd, indem er offensiv wechselte: Lee Buchanan (69., für Jung) schob auf links weiter nach vorne, Oliver Burke (69., für Groß) brachte Tiefe ins Spiel. Ducksch agierte fortan aus einer tieferen Rolle. Ein Standard-Tor durch Milos Veljkovic (82.) besorgte den verdienten Ausgleich.

Der SV Werder Bremen hielt gegen eins der offensivsten Teams der Liga mit. Zwar konnte Werder gegnerische Chancen nicht komplett verhindern. Dazu waren Leverkusens Angriffe zu ausgefeilt. Dafür blieb Werder aber selbst ständig auf dem Sprung und spielte Konter stark aus. Manchmal mögen Ergebnisse im Fußball trügen. Dieses 1:1 hingegen spiegelt den Spielverlauf wider.

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare