Trainer Ole Werner setzt beim SV Werder Bremen auf die Grundordnung seines Vorgängers Markus Anfang - gibt es nach der Winterpause ein neues System?
+
Trainer Ole Werner setzt beim SV Werder Bremen auf die Grundordnung seines Vorgängers Markus Anfang - gibt es nach der Winterpause ein neues System?

Taktik-Wechsel bei Werder Bremen?

System-Wechsel nach der Winterpause? Werder-Coach Ole Werner und die Frage nach der Grundordnung

Bremen - Bei seiner Vorstellung als neuer Cheftrainer des SV Werder Bremen hat Ole Werner im November einen sehr interessanten Satz gesagt. Er lautete: „Ich werde jetzt nicht alles über den Haufen werfen, sondern die Mannschaft da abholen, wo sie steht.“ Drei Spieltage (und drei Siege) später ist inzwischen klar: Werner hat das ernst gemeint. Sehr ernst sogar.

Dreimal ließ Ole Werner den SV Werder Bremen in jener 3-5-2-Grundordnung antreten, auf die auch sein Vorgänger Markus Anfang zuletzt umgestellt hatte, obwohl Werner selbst eigentlich für ein anderes System steht. Erst in der Winterpause, so kündigte es der Bremer Chefcoach an, könnte die Zeit für größere Veränderungen gekommen sein. Angesichts des jüngsten Siegesserie, ist es allerdings fraglich, ob das wirklich sinnvoll wäre.

Werder Bremen und die Grundordnung: Wechselt Trainer Ole Werner nach der Winterpause das System?

„Es ergibt schon Sinn, auf Bewährtes zu setzen“, sagte Ole Werner nach dem 4:1-Erfolg bei Hannover 96 - und betonte: „Der Fußball unter Markus Anfang ist ja nicht weit weg von dem, was wir uns vorgestellt haben“. Zu Saisonbeginn hatte Anfang in Bremen das vom ihm präferierte 4-3-3-System spielen lassen, rückte später aber davon ab, weil die Ergebnisse nicht passten. Auch Werner hatte während seiner Zeit bei Holstein Kiel vornehmlich auf ein 4-3-3 gesetzt und damit in der Vorsaison großen Erfolg gehabt. Viele Elemente seiner Spielidee seien „vergleichbar mit denen, die Markus Anfang hat. Ich habe also etwas, auf das ich aufbauen kann“, sagte Werner im November. Kehrt das 4-3-3 im spanischen Wintertrainingslager des SV Werder Bremen also zurück?

Ole Werner, und das verwundert wenig, möchte sich noch nicht zu sehr in die Karten blicken lassen, sagte aber immerhin: „Es wird Momente geben, in denen wir einfach Veränderungen brauchen. Die Normalität wird nicht sein, drei Wochen in folge immer die gleiche Aufstellung oder Grundordnung zu haben.“ (dco) Auch interessant: Werder Bremen wieder ohne Zuschauer - was bedeutet das für die Finanzen?

Auch interessant

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare