Der SV Werder Bremen hat sein Testspiel gegen Austria Lustenau mit 4:2 gewonnen, aber wie hier Niclas Füllkrug viele Torchancen liegengelassen. Werder-Trainer Florian Kohfeldt mahnt.
+
Der SV Werder Bremen hat sein Testspiel gegen Austria Lustenau mit 4:2 gewonnen, aber wie hier Niclas Füllkrug viele Torchancen liegengelassen. Werder-Trainer Florian Kohfeldt mahnt.

Coach Kohfeldt trotz Werder-Sieg nicht happy

Werder Bremen schlägt Austria Lustenau im Test - ein Sieg, der Florian Kohfeldt unzufrieden macht

Drittes Testspiel, dritter Sieg – beim SV Werder Bremen müsste die Stimmung eigentlich bestens sein. Doch Florian Kohfeldt war nach dem 4:2 (2:0)-Erfolg gegen den österreichischen Zweitligisten SC Austria Lustenau unzufrieden. Der Coach sah sich sogar genötigt, nach dem Spiel vor den Medien den Mahner zu geben, damit die gute Arbeit der vergangenen Wochen keinen Schaden nimmt.

Zell am Ziller - „Das ist ein Achtsamkeitsmoment“, sagte Florian Kohfeldt: „Wir müssen nun wach bleiben, dürfen nichts einschleifen lassen.“ Ihm hatte bei seinen Spielern in Phasen der Partie die nötige Spannung und Aufmerksamkeit gefehlt. „Es war heute eine Summe von einzelnen kleinen Nachlässigkeiten“, urteilte der Coach des SV Werder Bremen. Natürlich seien die Bedingungen nicht optimal, die Mannschaft am letzten Tag des Trainingslagers müde, der Platz nach dem vielen Regen schlecht gewesen. Deshalb habe das Spiel gegen Austria Lustenau weniger Spaß gemacht als der starke Auftritt gegen den Linzer ASK (4:1). 

Hier gibt es das Werder Bremen-Testspiel-Doppelpack gegen Groningen und St. Pauli im Liveticker

„Aber ich muss mich dann zwingen“, forderte Florian Kohfeldt und beschrieb das große Ganze: „Wir sind eine Mannschaft, die eine gewisse Lockerheit im Drumherum ausstrahlt, die gut miteinander harmoniert, die alle drumherum gut behandelt. Aber sobald wir auf den Platz gehen, erwarte ich absolute Spannung und den letzten Fokus. Das haben wir im vorletzten Jahr gut hingekriegt, im letzten Jahr aus verschiedensten Gründen fast gar nicht – und wir waren jetzt auf einem extrem guten Weg. Ich war super zufrieden.“ 

Werder Bremen gewinnt Testspiel gegen Austria Lustenau: Florian Kohfeldt sieht Verbesserungsbedarf

Dann kam das Testspiel gegen Austria Lustenau, und Florian Kohfeldt sah eine Vielzahl vergebener Torchancen sowie zwei Gegentore gegen einen insgesamt sehr durchschnittlichen Gegner. Kohfeldt senkte die Bewertung des Trainingslagers deshalb von „sehr gut“ auf „gut“. Eine Wutrede werde er vor der Mannschaft deshalb aber nicht halten. Es sollte am Abend im Hotel eher eine Warnung werden. Denn was sich aus solchen Spielen entwickeln kann, hat die vergangene Saison gezeigt. Gepaart mit Verletzungspech entstand ein Cocktail, der für Werder Bremen irgendwann nach Abstieg schmeckte.

In dieser Saison soll alles besser werden. Und es gab auch gegen Lustenau einige Lichtblicke. Die Stürmer treffen! Davie Selke benötigte nach einigen vergebenen Großchancen allerdings einen Elfmeter, den er immerhin selbst rausgeholt hatte, um das 1:0 zu markieren (21.). Wie schon gegen Linz bewies Johannes Eggestein Vollstrecker-Qualitäten, als er die gute Vorarbeit von Ludwig Augustinsson veredelte (30.). Auch die eingewechselten Milot Rashica (50., tolle Vorarbeit von Theodor Gebre Selassie) und Niclas Füllkrug (55., feiner Spielzug über Nick Woltemade und Gebre Selassie) durften jubeln. Dazu gab es bei Werder Bremen das Comeback von Kevin Möhwald nach über einem Jahr Verletzungspause und die Rückkehr von Niklas Moisander nach seiner Wadenzerrung.

Werder Bremen bekommt nach Testspiel-Sieg gegen Austria Lustenau keine Pause

Es hätte gegen Austria Lustenau alles so schön sein können, wäre da nicht so viel schief gelaufen. „Wir haben denen die zwei Tore geschenkt“, ärgerte sich Florian Kohfeldt über die Treffer von Alexander Ranacher (49.) und Adriano Bertraccini (67.). Jeweils eingeleitet durch schlimme Bremer Fehlpässe. Und den Profis des SV Werder Bremen gefiel es auch nicht, dass die Vorarlberger so aggressiv und giftig zu Werke gingen. „Wir haben ihnen Stress gemacht“, meinte Austria-Coach Alexander Kiene, der vor zwei Jahren bei Kohfeldt ein Praktikum absolviert hatte. Er war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden – trotz der Niederlage. Ganz anders die Gemütslage beim Sieger, der am Dienstag nach Bremen zurückkehrt. Dort gönnt Kohfeldt den Spielern des SV Werder Bremen quasi keine Pause. Am Mittwoch wird trainiert, genauso wie am Donnerstag und Freitag. Es folgt der Doppel-Testspieltag am Samstag in Lohne und ein weiteres Training am Sonntag in Bremen. Erst danach gibt es mal zwei Tage am Stück frei. (kni) Auch interessant: Nick Woltemade wird bei Werder Bremen absichtlich unterschlagen. Aber warum?

Spielbericht Werder Bremen gegen Austria Lustenau:

Werder Bremen gewinnt 4:2 gegen Austria Lustenau, Rashica gibt Rätsel auf, Möhwald feiert Comeback

4:2 gewonnen – aber irgendwie war das kein Ergebnis, mit dem Werder Bremen am Montagnachmittag rundum zufrieden sein konnte. Im Testspiel gegen den österreichischen Zweitligisten Austria Lustenau ließen die Bremer auffallend viele Chancen liegen, verpassten so ein deutlich höheres Resultat.

Für die Tore des SV Werder Bremen sorgten letztlich Davie Selke (21./Foulelfmeter), Johannes Eggestein (30.), Milot Rashica (50.) und Niclas Füllkrug (55.) – die Geschichte der Partie schrieb aber Rashica, der bei seinem ersten Einsatz in der laufenden Saisonvorbereitung nur eine Viertelstunde auf dem Platz blieb. 

Zunächst sprach Werder Bremen von einer „Vorsichtsmaßnahme“ wegen einer drohenden Verletzung, später klärte Trainer Florian Kohfeldt auf, dass Milot Rashica unter Kreislaufproblemen gelitten habe. Außerdem im Blickpunkt: Kevin Möhwald. Nach einem Jahr Verletzungspause feierte er sein Comeback.

Werder Bremen gegen Austria Lustenau: Davie Selke und Johannes Eggestein treffen erneut

Für Werder Bremen war es im Rahmen des Trainingslagers im Zillertal der zweite Sieg im zweiten Test. Fünf Tage zuvor hatten die Bremer den österreichischen Erstligisten Linzer ASK 2:0 besiegt. Der Gegner war nun ein anderer, eines blieb aber gleich: Auch gegen Linz hatten Selke und „Jojo“ Eggestein für das 1:0 und 2:0 gesorgt. Diesmal traf Selke per Foulelfmeter, nachdem er selbst im Strafraum umgerissen worden war (21.), und Eggestein vollendete nach Vorlage von Ludwig Augustinsson (30.). 

So weit, so gut. Doch zur Wahrheit der ersten Halbzeit gehörte auch, dass Werder Bremen gegen einen schwachen Gegner zu viele Chancen nicht nutzte. Allein Selke vergab vor dem Elfmeter drei Top-Möglichkeiten. Außerdem hätte auch Neuzugang Tahith Chong treffen müssen, setzte den Ball freistehend aber am langen Pfosten vorbei (35.). Es blieb ein klares Manko der Bremer, dass sie Bremer bei aller Offensivstärke vor dem gegnerischen Tor nicht mit letzter Konsequenz agierten.

Werder Bremen gegen Austria Lustenau: Milot Rashica-Auswechslung gibt Rätsel auf

Was mit zunehmender Spielzeit auch für die eigene Defensive galt. Mit Ömer Topraks Ballverlust wusste Austria Lustenau noch nichts anzufangen (29.), nach der Pause reichten aber zwei einfache Spielzüge des österreichischen Pokalfinalisten (0:5 gegen RB Salzburg), um nachlässigen Bremern zwei Treffer einzuschenken. Alexander Ranacher (49.) und Adriano Bertraccini (67.) trafen für die Vorarlberger. Eingebettet in die beiden Gegentore hatten die frisch eingewechselten Milot Rashica (50.) und Niclas Füllkrug (55.) auf 4:1 für Werder gestellt.

Für Rashica war es ein kurzes Vergnügen auf dem Platz. Nach nur einer Viertelstunde musste der Mann, der Werder Bremen eine Ablöse von 25 Millionen Euro bringen soll, dessen Wechsel zu RB Leipzig aber immer unsicherer wird, wieder vom Platz. Rashica hatte sich in den vergangenen Tagen bereits mit Adduktorenproblemen herumgeplagt und wirkte nach seinem 15-Minuten-Auftritt alles andere als glücklich.

Werder Bremen: Kevin Möhwald verpasst Tor bei Comeback gegen Austria Lustenau

Schon vor dem Spiel hatte es ein Rätselraten um seine Fitness gegeben, weil er kurz vom Platz verschwunden war. Die Erklärung lieferte Kohfeldt dann nach dem Spiel: Milot Rashica habe sich schon bei Ankunft am Platz nicht richtig wohlgefühlt, er sei zurück ins Hotel gefahren, wollte aber unbedingt spielen. Deshalb kehrte er zurück, ließ sich ein- und kurz darauf doch wieder auswechseln. Dem 24-Jährigen sei schwindelig geworden, so Kohfeldt.

Eine weitere Story des Nachmittags schrieb Kevin Möhwald. Exakt ein Jahr nach seinem letzten Spiel (2:3 gegen 1899 Hoffenheim) feierte der Mittelfeldmann ab Minute 71 sein Comeback auf dem Platz. In der 86. Minute hätte er sich sogar noch in die Torschützenliste eintragen können, sprang nach einem Woltemade-Lupfer aber am Ball vorbei. Es war das letzte Beispiel des Chancenwuchers von Werder Bremen an diesem Nachmittag. (csa)

Werder Bremen - Austria Lustenau 4:2 (2:0)

SV Werder Bremen, 1. Hz.: Pavlenka - Gebre Selassie, Toprak, Friedl, Augustinsson - Erras - M. Eggestein, Bittencourt - J. Eggestein, Selke, Chong.

SV Werder Bremen, 2. Hz.: Dos Santos Haesler, Gebre Selassie (71. Mbom), Toprak (71. Gruev), Friedl (71. Moisander), Augustinsson (71. Agu) - Erras (71. Möhwald) - M. Eggestein, Osako, Woltemade - Rashica (62. Schmid), Füllkrug.

Tore: 1:0 (21./Foulelfmeter) Selke, 2:0 (30.) J. Eggestein, 2:1 (49.) Ranacher, 3:1 (50.) Rashica, 4:1 (55.) Füllkrug, 4:2 (67.) Bertraccini

Weiter zur bisherigen Meldung:

Werder Bremen besiegt Austria Lustenau - Der Testspiel-Live-Ticker zum Nachlesen

<<< AKTUALISIEREN >>>

90. Minute: Schluss im Parkstadion! Werder Bremen gewinnt 4:2. Am Ende war es eine etwas zähe Angelegenheit. Der Sieg war aber verdient. Bitter aus Bremer Sicht: Milot Rashica musste nur eine Viertelstunde nach seiner Einwechslung ausgewechselt werden, er ist verletzt.

86. Minute: Was für eine Chance, da werden sich Nick Woltemade und Kevin Möhwald noch einigen Spott im Hotel gefallen lassen müssen. Möhwald verpasste es, Woltemades unglücklichen Lupfer im leeren Tor unterzubringen.

84. Minute: Kleiner Füllkrug-Schreck: Der Stürmer bricht am Mittelkreis ohne Fremdeinwirkung zusammen, schreit. Stille im Stadion, doch Füllkrug kann ohne Behandlung weitermachen. Er war wohl umgeknickt.

81. Minute: Werder-Keeper dos Santos Haesler verhindert den nächsten Treffer des Außenseiters, entschärft einen Schuss von Thomas Mayer. Ein Raunen geht durchs Parkstadion. 300 Zuschauer sind hier, 500 hätten nach Corona-Regeln rein gedurft.

80. Minute: Werder tut sich nach den ganzen Wechsel ziemlich schwer gegen eine giftige Austria, die noch mehr Tore schießen will. Kohfeldt wird immer lauter.

72. Minute: Manuel Mbom sieht für ein Foul gleich mal Gelb.

71. Minute: Doppel-Comeback: Niklas Moisander und Kevin Möhwald (erstmals seit fast einem Jahr) stehen endlich wieder auf dem Platz. Auch Felix Agu, Ilia Gruev und  Manuel Mbom sind jetzt dabei, dafür verließen den Platz: Toprak, Friedl, Gebre Selassie, Augustinsson und Erras.

68. Minute: Werder teilt mit, dass Milot Rashica verletzungsbedingt so schnell wieder runter musste. "Eine Vorsichtsmaßnahme", heißt es.

67. Minute: Tooor! Jetzt trifft hier auch noch die Nummer 99. Adriano Bertraccini verkürzt für Lustenau auf 2:4, weil Maximilian Eggestein einen üblen Fehlpass in der eigenen Abwehr gespielt hatte.

62. Minute: Was ist denn das? Nach einer guten Viertelstunde geht Milot Rashica wieder runter. Ist der Kosovare doch verletzt? Er hatte weit vor Spielbeginn das Parkstadion verlassen und war ins Hotel zurückgekehrt. Zur Halbzeit kam er auf den Platz, traf zum 3:1. Wir klären das für euch! Für Rashica kam übrigens Romano Schmid aufs Feld. 

61. Minute: Niclas Füllkrug verstolpert das sichere 5:1.

54. Minute: Tooooor! Der nächste Werder-Stürmer trifft. Niclas Füllkrug vollstreckt zum 4:1. Vorbereiter war erneut Gebre Selassie. Nick Woltemade hatte die Szene toll eingeleitet. Das war richtig guter Fußball.

50. Minute: Tooooooor!!! Praktisch im Gegenzug stellt Milot Rashica den alten Abstand wieder her. Er hält nach toller Hereingabe von Theodor Gebre Selassie den Fuß hin und macht das 3:1. 

49. Minute: Tor für Lustenau! Alexander Ranacher nutzt eine Bremer Abwehrschwäche zum Anschlusstreffer. Toprak und Erras sehen dabei gar nicht gut aus.

47. Minute: Werder jetzt nicht mehr in einem 4:3:3, sondern in einem 4:4:2 mit Raute.

46. Minute: Werder Bremen wechselt ordentlich durch, und Milot Rashica spielt doch - die Aufstellung: Dos Santos Haesler, Gebre Selassie, Toprak, Friedl, Augustinsson - Erras - M. Eggestein Osako, Woltemade - Rashica, Füllkrug.

Werder Bremen gegen Austria Lustenau im Live-Ticker: Halbzeit im Parkstadion

45. Minute: Halbzeit! Werder führt verdient mit 2:0 und hätte durchaus noch weitere Tore erzielen können. Bislang trafen Davie Selke per Strafstoß und Johannes Eggestein. Es ist ein ordentlicher Test, allerdings auch nicht mehr gegen einen engagierten, aber spielerisch schwachen Gegner.

41. Minute: Respekt, der Zweitligist aus Österreich haut sich bei aller Unterlegenheit voll rein. Das gibt einige blaue Flecken für Augustinsson und Co.

36. Minute: Übrigens: Johannes Eggestein ist nicht nur wegen seines Tores einer der besten Bremer heute.

35. Minute: Das muss doch das 3:0 sein, aber Tahith Chong zielt aus guter Position vorbei. 

31. Minute: Und da klingelt es schon wieder, die Werder-Tormelodie erklingt. Aber Fehlalarm. Der Treffer von Ludwig Augustinsson zählt nicht, Abseits! 

29. Minute: Tooooor!!! Johannes Eggestein macht das 2:0 nach feiner Vorarbeit von Ludwig Augustinsson.

28. Minute: Dicker Bock von Ömer Toprak, er verliert den Ball kurz vor dem Strafraum, aber die Österreicher können das nicht nutzen.

26. Minute: Ganz zufrieden ist Trainer Florian Kohfeldt nicht, er ruft: "Ich höre euch nicht!"

24. Minute: Und wieder ist Selke auf und davon, wird aber noch gerade so gestoppt.

Werder Bremen gegen Austria Lustenau im Live-Ticker: Davie Selke mit dem Tor zum 1:0

20. Minute: Tooooooor!!! Endlich trifft Davie Selke. Er verwandelt einen Strafstoß sicher zum 1:0. Der Stürmer war zuvor selbst gefoult worden.

18. Minute: Schon wieder vergibt Selke eine große Chance.

16. Minute: Hier ist was los! Bittencourt zofft sich nicht nur im Training, sondern auch im Spiel, schubst nach einem Foul an ihm Gegenspieler Grabher weg. Der Schiedsrichter lässt erst weiterspielen, nachdem sich die Streithähne umarmt haben - was ist eigentlich mit Corona?

14. Minute: Armer Davie Selke, bei seiner zweiten großen Chance bekommt er den Ball nicht richtig unter Kontrolle, auch Leonardo Bittencourt ist danach nicht handlungsschnell genug.

11. Minute: Gute Freistoß-Gelegenheit für Werder, doch Leonardo Bittencourt zielt zu hoch.

7. Minute: Chong macht mal wieder den Robben, sein Linksschuss geht aber knapp am Tor vorbei. Werder ist klar überlegen, der Gegner aber auch schwach.

6. Minute: Milot Rashica sitzt zwar auf der Ersatzbank, hat aber wie die anderen verletzten  Spieler keine Fußballschuhe an. Es sieht nicht so aus, als würde der Stürmer heute noch auflaufen. 

1. Minute: Davie Selke hat sofort die Riesenchance, geht alleine aufs Tor zu und schießt vorbei. Was für ein Fehlschuss!!!

Werder Bremen gegen Austria Lustenau im Live-Ticker: Anpfiff im Parkstadion

13.01 Uhr: Anpfiff mit Verzögerung, denn im Tor von Lustenau waren zu große Löcher... Da mussten die Greenkeeper helfen.  Milot Rashica ist wieder da, sein Knie ist getaped.

12.52 Uhr: Nachtrag zu Davy Klaassen: Der ging eigentlich ganz normal, das ist doch mal ein gutes Signal, dass das Knie nicht zu arg gestresst wurde.

12.51 Uhr: Nun ist auch der Sportchef da, Frank Baumann kommt ins Parkstadion. Milot Rashica hat er nicht wieder mitgebracht. Dafür den verletzten Davy Klaassen.

12.50 Uhr: Noch zehn Minuten, dann kann Tahith Chong wieder zaubern...

12.41 Uhr: Sorry, wir können euch noch nichts Neues zu Milot Rashica schreiben, wir warten noch auf eine Antwort von Werder Bremen.

12.40 Uhr: Schon interessant, beide Teams machen sich fast identisch warm. Gibt es dafür etwa  ein Handbuch?

12.35 Uhr: Warmmachen bei Disco-Mucke - und Davie Selke wirkt dabei schon wieder extrem fokussiert.

12.23 Uhr: Wo will denn Milot Rashica hin? Der Kosovare verlässt mit Teammanager Tim Barten das Parkstadion. Unterwegs trifft er Coach Florian Kohfeldt, spricht kurz mit ihm, winkt ab und geht. Wir hören uns mal um!

12.18 Uhr: Wir haben gerade noch kurz mit Alexander Kiene gesprochen, dem Trainer von Austria Lustenau. Super Typ, sehr nett - hat vor knapp zwei Jahren bei Werder Bremen sein Praktikum für den Fußball-Lehrer gemacht. Er kennt Florian Kohfeldt und dessen Fußball also bestens. Mal schauen, was er sich mit seinem österreichischen Zweitligisten so ausgedacht hat.

12.14 Uhr: Schade, wir hätten so gerne Milot Rashica und Tahith Chong gemeinsam auf dem Feld gesehen, doch Rashica sitzt zunächst nur auf der Bank. Er kam gerade mit Josh Sargent etwas später als die anderen Werder-Profis ins Parkstadion, bedankte sich mit einem freundlichen Gruß für den warmen Empfang der Werder-Fans.

12.10 Uhr: Werder ist da - und bekommt viel Applaus von den Fans, so 150 dürften das schon sein. Mit dem Abstand klappt das hier bislang ganz gut. 

Werder Bremen gegen Austria Lustenau live: Die Aufstellung ist da!

12.00 Uhr: Die Aufstellung ist, der SV Werder Bremen beginnt mit: Pavlenka - Gebre Selassie, Toprak, Friedl, Augustinsson - Erras - M. Eggestein, Bittencourt - J. Eggestein, Selke, Chong.

11.40 Uhr: Moin! Der frühe Vogel... sitzt für euch schon auf der Tribüne des Parkstadions, um den SV Werder Bremen zu verfolgen. Bestes Fußball-Wetter - noch!!! Aktuell so 20 Grad, bewölkt. Um 13 Uhr geht es mit dem Testspiel gegen Austria Lustenau los, um 13.30 Uhr soll der große Regen kommen...

Zell am Ziller - Der Live-Ticker zum Testspiel des SV Werder Bremen gegen Austria Lustenau startet gegen 12 Uhr mit den Aufstellungen beider Mannschaften. Anpfiff ist um 13 Uhr. Hier gibt es alle Tore, News und Infos im Liveticker - alles live aus dem Werder-Trainingslager im Zillertal.

Werder Bremen gegen Austria Lustenau - der Vorbericht:

Werder Bremen gegen Austria Lustenau: Milot Rashica und Niklas Moisander vor Testspiel-Comeback

Zweites und damit letztes Testspiel des SV Werder Bremen im Zillertal: Und dabei gibt es am Montag (13 Uhr) ein Wiedersehen mit Alexander Kiene, dem Trainer von Austria Lustenau. Der Vorbericht der DeichStube*.

„Alexander hat im vorletzten Jahr bei uns ein Praktikum zum Fußball-Lehrer absolviert. Deswegen weiß er sicher auch ein paar Dinge von uns“, berichtet Florian Kohfeldt, Coach des SV Werder Bremen, und freut sich auf ein Wiedersehen. Gegen den österreichischen Zweitligisten Austria Lustenau will der Trainer trotz einer gewissen Müdigkeit seiner Spieler viel Ballbesitz, Spielkontrolle und eine gute Konterabsicherung sehen.

Werder Bremen gegen SC Austria Lustenau: Testspiel mit Niklas Moisander und Milot Rashica

Niklas Moisander soll dabei sein Comeback feiern. Der Kapitän des SV Werder Bremen hatte sich direkt nach dem Start in die Vorbereitung eine Wadenzerrung zugezogen. Auch Kevin Möhwald könnte erstmals seit seiner schweren Knieverletzung vor einem Jahr wieder zum Einsatz kommen.

Auch Milot Rashica soll zum ersten Mal in der Vorbereitung auflaufen. Im ersten Testspiel gegen Braunschweig war der Stürmer draußen geblieben, um hinsichtlich eines bevorstehenden Wechsels keine Verletzung zu riskieren. Gegen den Linzer ASK fehlte der Kosovare dann wegen Adduktorenproblemen. Die sind auskuriert, und weil sich RB Leipzig immer noch nicht mit einem neuen Angebot gemeldet hat, nimmt Kohfeldt keine Rücksicht mehr auf einen möglichen Transfer. Rashica wird also spielen – und könnte dabei durchaus für Aufsehen sorgen. Im Training deutete „Rocket“, wie er genannt wird an, dass durchaus noch zünden kann.

Werder Bremen gegen SC Austria Lustenau: Testspiel im Live-Ticker

Im Gegensatz zu den bisherigen Werder-Testspielen will Kohfeldt gegen den SC Austria Lustenau (13 Uhr, Live-Stream im Internet) in der Defensive nicht mehr ganz so früh wechseln und seiner aktuelle Stamm-Innenverteidigung mit Ömer Toprak und Marco Friedl mehr Spielzeit geben. Im Angriff soll es dagegen wieder zum Komplett-Tausch zur Pause kommen, um weiterhin flexibel zu blieben.

Nicht dabei sind die verletzten Davy Klaassen (Knie) und Josh Sargent (Sprunggelenk). Christian Groß war aus privaten Gründen gar nicht erst mit ins Trainingslager gereist und wird auch nicht mehr nachkommen. Wie schon beim 4:1-Sieg von Werder Bremen gegen den Linzer ASK sind erneut 520 Zuschauer im Parkstadion in Zell am Ziller zugelassen. Die Partie ist noch nicht ausverkauft. Tickets gibt es nur online unter www.zillertal.at. Fans können das Testspiel wie gewohnt im Live-Ticker der DeichStube verfolgen, außerdem läuft Werder gegen Lustenau im Live-Stream*DeichStube.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Verfolgt die Testspiele des SV Werder Bremen gegen Hannover 96 und BSV Rehden im Liveticker der Deichstube.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare