Hoffnung für Werder Bremen: Rechtsverteidiger Theo Gebre Selassie dürfte den Grün-Weißen im Abstiegskampf-Finale gegen den 1. FC Köln doch zur Verfügung steehen.
+
Hoffnung für Werder Bremen: Rechtsverteidiger Theo Gebre Selassie dürfte den Grün-Weißen im Abstiegskampf-Finale gegen den 1. FC Köln doch zur Verfügung steehen.

Verteidiger von Werder Bremen

Hoffnung nach Untersuchung: Gebre Selassie nicht schwer verletzt

Bremen – Der SV Werder Bremen kann im Saisonfinale gegen den 1. FC Köln eventuell doch wieder auf Theodor Gebre Selassie setzen.

Der Rechtsverteidiger war am Samstag bei der 1:3-Niederlage bei Mainz 05 kurz vor der Pause verletzt ausgeschieden, Trainer Florian Kohfeldt hatte danach nur wenig Hoffnung, dass der Tscheche schnell wieder fit werden würde. „Wenn ein Spieler wie Theo, der diesen Verein liebt wie kaum jemand anderes, sich in so einem Spiel freiwillig auswechseln lässt, dann kann man davon ausgehen, dass es schwer wird, dass er gegen Köln wieder auf dem Platz steht“, sagte der Coach. 

Doch das Ergebnis einer Untersuchung am Sonntag lässt noch hoffen. Demnach hat Gebre Selassie lediglich eine Stauchung des linken Sprunggelenks erlitten. Sein Einsatz für Werder Bremen gegen Köln ist keineswegs ausgeschlossen. „Je nach Entwicklung von Schwellung und Schmerzen müssen wir bei Theo von Tag zu Tag schauen, wie wir die Belastung in der Woche steigern können und ob ein Einsatz gegen Köln möglich sein wird“, erklärt Kohfeldt nun auf der Werder-Homepage. (csa)

Zur letzten Meldung vom 20. Juni 2020

Verletzt raus: Gebre Selassies Einsatz gegen Köln unwahrscheinlich

Mainz – Als wenn die Sorgen nicht auch so schon groß genug wären, sind die überwunden geglaubten Verletzungssorgen bei Werder Bremen vor dem großen Saisonfinale gegen den 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr) zurückgekehrt.

So stehen hinter den Einsätzen von Theodor Gebre Selassie und Kevin Vogt dicke Fragezeichen, wie Trainer Florian Kohfeldt nach der bitteren 1:3-Pleite des SV Werder Bremen beim FSV Mainz 05 erklärte.

Werder Bremen: Bangen um Kevin Vogt und Theodor Gebre Selassie - Kein Einsatz gegen Köln?

Kevin Vogt hatte die Partie gegen die Rheinhessen komplett von der Tribüne aus verfolgt, seine Adduktorenprobleme ließen einen Einsatz nicht zu. „Er konnte im Abschlusstraining am Freitag nicht mal einen Pass spielen“, sagte Kohfeldt, der es „noch nicht seriös beantworten“ konnte, ob der 28-Jährige Werder Bremen gegen seinen Ex-Verein Köln wieder zur Verfügung steht.

Theo Gebre Selassie zählte in Mainz hingegen zur Startelf, musste aber kurz vor dem Pausenpfiff verletzt ausgewechselt werden, nachdem er einen Tritt abbekommen hatte. „Wenn ein Spieler wie Theo, der diesen Verein liebt wie kaum jemand anderes, sich in so einem Spiel freiwillig auswechseln lässt, dann kann man davon ausgehen, dass es schwer wird, dass er gegen Köln wieder auf dem Platz steht“, sagte Florian Kohfeldt. Eine erste Diagnose gab es vom Trainer indes nicht. (dco)

Zur letzten Meldung vom 20. Juni 2020:

Werder Bremen reist mit Vogt und Augustinsson nach Mainz

Gute Nachrichten von Kevin Vogt und Ludwig Augustinsson: Die beiden angeschlagenen Profis des SV Werder Bremen stiegen am Freitagnachmittag mit in den Flieger nach Frankfurt.

Damit ist ihr Einsatz am Samstag im Abstiegskrimi beim FSV Mainz 05 durchaus wahrscheinlich. Ludwig Augustinsson hatte das Bayern-Spiel am Samstag wegen Oberschenkel-Problemen verpasst, Kevin Vogt war mit Schmerzen im Adduktorenbereich ausgewechselt worden. 

Werder Bremen: Der Test von Kevin Vogt ist offenbar gut verlaufen

Am Freitagmorgen sollten beide Profis des SV Werder Bremen vor dem Gastspiel bei Mainz 05 einen Härtetest absolvieren, hatte Kohfeldt zuvor in der Pressekonferenz berichtet. Offenbar ist der Test gut verlaufen. (kni)

Zur letzten Meldung:

Werder Bremen zittert weiter um Kevin Vogt

Es ist weiter offen, ob der SV Werder Bremen im Abstiegskrimi am Samstag gegen den FSV Mainz auf die Dienste von Abwehr-Chef Kevin Vogt zurückgreifen kann.

Auch der Einsatz von Ludwig Augustinsson ist noch nicht zu hundert Prozent gesichert, berichtete Florian Kohfeldt am Freitagmorgen in der offiziellen Pressekonferenz zu diesem Spiel.

Werder Bremen gegen Mainz 05: Bei Kevin Vogt stehen die Chancen 50:50

„Sie werden es gleich beide im Abschlusstraining probieren“, berichtete Kohfeldt: „Bei Ludwig sieht es gut aus, da bin ich optimistisch. Bei Kevin Vogt stehen die Chancen 50:50.“ Augustinsson hatte wegen eines Ziehens im Oberschenkel auf einen Einsatz am Dienstag gegen den FC Bayern verzichtet. „Eine Vorsichtsmaßnahme“, hatte Kohfeldt damals erklärt. 

Bei Kevin Vogt waren während der ersten Halbzeit Adduktorenprobleme aufgetreten, deshalb musste die Leihgabe aus Hoffenheim zur Pause ausgewechselt werden. Seine Ruhe in der Abwehrarbeit könnte Werder Bremen am Samstag beim FSV Mainz 05 gewiss gut gebrauchen, wenngleich es sein Vertreter Sebastian Langkamp nach der Einwechslung gegen die Bayern sehr gut gemacht hat. (kni)

Zur letzten Meldung vom 17. Juni 2020

Neue Personalsorgen bei Werder Bremen - Florian Kohfeldt: „Hätten Saisonaus riskiert“

Bremen – Neue Personalsorgen für Werder Bremen – aber nur sehr kleine. So geht es Ludwig Augustinsson und Kevin Vogt.

Den Oberschenkelproblemen, die Ludwig Augustinsson an seinem Einsatz gegen den FC Bayern hinderten, liegt kein struktureller Schaden zugrunde. „Aber bei seiner Vorgeschichte hätten wir möglicherweise sein Saisonaus riskiert, wenn er gespielt hätte“, erklärte Trainer Florian Kohfeldt nach dem 0:1. Augustinsson wird dem SV Werder Bremen am Samstag gegen Mainz 05 sehr wahrscheinlich wieder zur Verfügung stehen. 

Werder Bremen-Verletzungen: Was ist mit Ludwig Augustinsson und Kevin Vogt?

Kevin Vogt musste am Dienstagabend im Spiel des SV Werder Bremen gegen den FC Bayern München zur Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden – wegen leichter Adduktorenprobleme. „Mehr Infos haben wir frühestens am Donnerstag“, so Florian Kohfeldt. (csa)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare