+
Thomas Delaney fährt wie erwartet zur WM nach Russland.

Däne im finalen Kader

Delaney hat sein WM-Ticket, aber Dortmund muss noch warten

Kopenhagen - Wie erwartet steht Werder-Profi Thomas Delaney im endgültigen WM-Aufgebot der dänischen Nationalmannschaft. Auch der Ex-Bremer Jannik Vestergaard (jetzt Borussia Mönchengladbach) hat von Nationaltrainer Aga Hareide einen Platz im 23 Spieler umfassenden Kader bekommen.

Einen Tag nach dem 0:0 gegen Schweden veröffentlichte Hareide sein Team für Russland. Die Dänen bekommen es in Gruppe C mit Frankreich, Peru und Australien. Delaneys Einschätzung: „Frankreich ist in unserer Gruppe das beste Team. Wichtig werden die Spiele gegen Australien und Peru. Da geht es für uns ums Weiterkommen.“

Vor einigen Wochen hatte Delaney die WM noch als Sprungbrett für sich betrachtet, um einen Wechsel in die englische Premier League zu realisieren. Nun haben sich seine Pläne geändert, der 26-Jährige strebt offenbar noch vor Turnierstart einen Transfer zu Borussia Dortmund an. Der BVB sei für ihn „sehr interessant“, sagte er – und: „Je früher die Situation geklärt werden kann, umso besser ist es.“ Er selbst ist sich mit der Borussia offenbar schon einig, die Clubs feilschen dagegen noch um die Ablöse. Eine Einigung wird in den kommenden Tagen erwartet.

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Thomas Delaney
Thomas Delaneys Karriere begann beim dänischen Meister FC Kopenhagen. Zunächst spielte er dort viele Jahre in der Jugend, dann schaffte er den Sprung zu den Profis. © imago
Thomas Delaney
Dort spielte Delaney sogar Champions League (hier im Duell mit Stefan Kießling von Bayer Leverkusen). © imago
Thomas Delaney
Mit dem FCK gewann der Mittelfeldspieler vier Mal die dänische Meisterschaft und vier Mal den Pokal. © imago
Thomas Delaney
Im Januar 2017 wechselte Delaney zum SV Werder Bremen, wo er bis 2021 unterschrieben hat. © Gumz
Thomas Delaney
In der Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2016/17 konnte sich der dänische Nationalspieler schnell integrieren. © Gumz
Thomas Delaney
Im Testspiel im Trainingslager in Alhaurin el Grande (Spanien) zeigte Delaney erstmals, welche Qualitäten in ihm stecken. © Gumz
Thomas Delaney
Sein Bundesliga-Debüt feierte der Ex-Kopenhagener im Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Werder verlor am Ende mit 1:2. © Gumz
Thomas Delaney
Der Mittelfeldspieler stopfte von Anfang an die Löcher im Bremer Zentrum und übernahm die Rolle eines Führungsspieler. © Gumz
Thomas Delaney
Sein erstes Tor für Werder erzielte Delaney per Freistoß beim 2:0-Sieg gegen Mainz 05... © imago
Thomas Delaney
...und feierte den Treffer anschließend mit seinen Teamkollegen. © Gumz
Thomas Delaney
Wenige Wochen später setzte Delaney einen drauf. Beim 5:2-Sieg gegen den SC Freiburg war der Däne mit drei Treffern und einem Assist der Mann des Spiels. © Gumz
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld.
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld. © 
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach.
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach. © gumzmedia
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse.
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse. © BVB

Da Werder bis zu 27 Millionen Euro für seinen Mittelfeldspieler kassieren will, hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc zuletzt „Fantasie-Preise und aufgeblähte Preis-Vorstellungen“ beklagt. Fantastische Dimensionen wie beim Transfer von Ousmane Dembele im August 2017 erreichen die Bremer Vorstellungen freilich nicht. Dortmund hatte sein Juwel für aufgeblähte 105 Millionen plus etwaiger Zusatzzahlungen von 40 Millionen Euro an den FC Barcelona verkauft.

Schon gelesen?

Kainz bei der Parade der Ex-Bremer nur Kurzarbeiter

Sargent sicher: „Ich kann mithalten“

Werder-Frauen: Vier Gegentore und viel Abschiedsschmerz

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare