Thomas Delaney
+
Mit 106,98 zurückgelegten Kilometern hatte Thomas Delaney an den ersten neun Spieltagen die größte Distanz aller Bundesliga-Spieler hinter sich gebracht.

„Jetzt wird das von mir erwartet“

Delaney will auch Tore liefern

Bremen - Explosiver Antritt, demnach schnell auf hoher Geschwindigkeit: Es war schon ein beeindruckender Sprint, den Thomas Delaney da im Pokalspiel gegen Hoffenheim hingelegt hat.

Das Spiel war zwar bereits unterbrochen und der Däne auf dem Weg zu einer Rudelbildung – die Szene taugt aber trotzdem als Sinnbild für einen statistischen Bestwert, den Delaney vor dem zehnten Spieltag in der Bundesliga inne hatte. Mit 106,98 zurückgelegten Kilometern hatte er an den ersten neun Spieltagen die größte Distanz aller Spieler hinter sich gebracht. Das ist bemerkenswert, aber dennoch: Ganz einverstanden mit seinen bisherigen Auftritten ist Delaney nicht.

„In der letzten Saison habe ich vier Tore in der Bundesliga gemacht. In diese Richtung soll es wieder gehen“, sagte der 26-Jährige vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg. Er weiß, dass die Erwartungshaltung an ihn nach seinem ersten halben Jahr in Bremen gestiegen ist. Nun ist es freilich nicht die Hauptaufgabe des Nationalspielers, für Tore am Fließband zu sorgen – Delaney selbst sieht sich aber als Profi, der für Torgefahr steht und stehen will.

Delaney spielt lieber als Achter

„Ich gehe gerne in die Box, weil ich ein gutes Kopfballspiel habe“, sagte er. Bei Werder dürften sie nichts dagegen haben – ganz im Gegenteil. „Als ich hier unterschrieben habe, war ich kein Spieler, der für Tore und Vorlagen steht, aber jetzt wird das von mir erwartet“, sagte Delaney, der es in der laufenden Serie auf einen Treffer und einen Assist bringt.

Trainer Alexander Nouri lässt den Dänen mal als Achter, dann wieder als Sechser spielen. Delaney selbst fühlt sich etwas weiter vorne auf dem Platz wohler. „Ich spiele lieber als Achter“, betonte Delaney, „aber ich liebe es auch zu grätschen und zu rennen“. Generell glaubt er, auf einem guten Weg zu sein: Mit Werder und persönlich. „Der Sieg im Pokal tat uns als Mannschaft gut, und es fühlt sich so an, als wenn ich mein passendes Tempo so langsam wiedergefunden habe.“

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Thomas Delaney
Thomas Delaneys Karriere begann beim dänischen Meister FC Kopenhagen. Zunächst spielte er dort viele Jahre in der Jugend, dann schaffte er den Sprung zu den Profis. © imago
Thomas Delaney
Dort spielte Delaney sogar Champions League (hier im Duell mit Stefan Kießling von Bayer Leverkusen). © imago
Thomas Delaney
Mit dem FCK gewann der Mittelfeldspieler vier Mal die dänische Meisterschaft und vier Mal den Pokal. © imago
Thomas Delaney
Im Januar 2017 wechselte Delaney zum SV Werder Bremen, wo er bis 2021 unterschrieben hat. © Gumz
Thomas Delaney
In der Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2016/17 konnte sich der dänische Nationalspieler schnell integrieren. © Gumz
Thomas Delaney
Im Testspiel im Trainingslager in Alhaurin el Grande (Spanien) zeigte Delaney erstmals, welche Qualitäten in ihm stecken. © Gumz
Thomas Delaney
Sein Bundesliga-Debüt feierte der Ex-Kopenhagener im Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Werder verlor am Ende mit 1:2. © Gumz
Thomas Delaney
Der Mittelfeldspieler stopfte von Anfang an die Löcher im Bremer Zentrum und übernahm die Rolle eines Führungsspieler. © Gumz
Thomas Delaney
Sein erstes Tor für Werder erzielte Delaney per Freistoß beim 2:0-Sieg gegen Mainz 05... © imago
Thomas Delaney
...und feierte den Treffer anschließend mit seinen Teamkollegen. © Gumz
Thomas Delaney
Wenige Wochen später setzte Delaney einen drauf. Beim 5:2-Sieg gegen den SC Freiburg war der Däne mit drei Treffern und einem Assist der Mann des Spiels. © Gumz
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld.
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld. © gumzmedia
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach.
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach. © gumzmedia
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse.
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse. © BVB
Nach seinem Wechsel ging es für Delaney zur WM, wo er mit Dänemark im Achtelfinale gegen Vize-Weltmeister Kroatien rausgeflogen ist. Im Elfmeterschießen mussten sich die Dänen 3:2 geschlagen geben.
Nach seinem Wechsel ging es für Delaney zur WM, wo er mit Dänemark im Achtelfinale gegen Vize-Weltmeister Kroatien rausgeflogen ist. Im Elfmeterschießen mussten sich die Dänen 3:2 geschlagen geben. © imago

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare