Das Fußballmagazin „11 Freunde“ hat ein Tiefdruckgebiet „Ailton“ getauft - natürlich wegen der Legende des SV Werder Bremen.
+
Das Fußballmagazin „11 Freunde“ hat ein Tiefdruckgebiet „Ailton“ getauft - natürlich wegen der Legende des SV Werder Bremen.

„11 Freunde“ und das Wetter

Mit dem Tief aus dem Tief? „Ailton“ kommt zu spät für Werder Bremen

Bremen – Die Geschichte könnte so schön sein. „Ailton“ kommt und holt Werder Bremen aus dem Tief. Aber es gibt zwei Probleme. Erstens ist „Ailton“ selbst ein Tief, und zweitens kommt es oder er viel zu spät, um Werder noch helfen zu können.

Erst am Sonntag wird „Ailton“ an der deutschen Nordseeküste erwartet, Köln wird er erst im Laufe des Tages erreichen, vielleicht auch erst am Montag. Dann ist das letzte Hinrundenspiel des SV Werder Bremen beim 1. FC Köln bereits gelaufen und der kurz vor Weihnachten auf den Relegationsplatz abgerutschte Bundesligist schon in der Winterpause.

„Ailton“ hätte sich schon sehr beeilen müssen, um bei Werder die Sorgen wegzupusten. Aber aktuell liegt das Tiefdruckgebiet, das den Namen des ehemaligen Bremer Torjägers trägt, noch über dem Nordatlantik. Am Samstag wird es Irland erreichen, später dann Deutschland.

Tiefdruckgebiet „Ailton“ war eine Idee von „11 Freunde“

Schade eigentlich. Wie kurios wäre es gewesen, wenn mitten in der Krise der Kugelblitz bei Werder einschlägt und die Krise wegpustet? Ob die Redakteure des Magazins „11 Freunde“ ein solches Szenario im Sinn hatten, als sie sich das Namensrecht an einem Tiefdruckgebiet beim Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin sicherten? Sicher nicht.

Sie wollten nur einem Druckgebiet einen Fußballernamen verpassen. Für 199 Euro. Wieso Ailton? Gegenüber „Radio Bremen“ erklärt „11 Freunde“-Redakteur Tobias Ahrens: „Aus einem Tief kann auch ein Sturmtief werden, es war also klar, dass wir einen Stürmer suchen, den man auch anhand des Vornamens sofort erkennt.“

Was auch funktioniert. Ailton ist halt Ailton – nicht einmalig, aber trotzdem unverwechselbar. Nur der Zeitpunkt, zu dem er das Wetter in Bremen bestimmen wird, ist nicht gerade optimal. Viel schöner als mit Ailton die Tage vor Weihnachten zu verbringen, wäre es doch gewesen, ihn bei einem Werder-Heimspiel durchs Weserstadion fegen zu sehen – pardon: zu spüren. (csa)

Mehr News zum SV Werder Bremen:

Vor dem Keller-Krimi in Köln: Wem vertraut Werder-Coach Florian Kohfeldt noch? Die Mannschaft von Werder-Trainer Trainer Florian Kohfeldt muss im Spiel beim 1. FC Köln einiges wiedergutmachen – der Vorbericht der DeichStube. So sieht die voraussichtliche Aufstellung des SV Werder Bremen vor dem letzten Spiel der Hinrunde gegen den 1. FC Köln aus.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare