+
Tim Wiese beim Traditionsturnier in Oldenburg 2018.

Traditionsturnier in Oldenburg

„Wiese, du Maschine“

Oldenburg – Im Halbfinale gegen Twente Enschede war der Moment gekommen: Da hielt es Tim Wiese nicht mehr in seinem Kasten. „Wiese, du Maschine!“ hatten einige Fans hinter dem Tor des Werder-Keepers angestimmt – und die Maschine lief nun heiß.

Ein explosiver Sprint, ein Sprung mit beiden Beinen voraus – schon war der Gegenspieler vom Ball getrennt. Nahe der Mittellinie. Dass die Aktion kein brutales Foul, sondern eine ebenso waghalsige wie erfolgreiche Grätsche wurde – es war wohl vor allem Glück. Sei es drum: Tim Wiese war am Freitagabend eine der großen Attraktionen beim Hallenturnier der Traditionsmannschaften in Oldenburg. Veranstaltungen wie diese brauchen einfach Typen wie Wiese, damit sie funktionieren. Der 36-Jährige braucht allerdings auch solche Veranstaltungen. Sie sind sein Geschäft geworden.

Früher einer der besten Torhüter der Bundesliga, heute eine Figur des Boulevards. Es ist schon eine erstaunliche Wandlung, die Tim Wiese, geboren 1981 in Bergisch-Gladbach, in den vier Jahren nach seinem Karriereende gemacht hat. Googelt man heute seinen Namen, taucht zuerst sein Wikipedia-Eintrag auf. Dann die alten Statistiken auf transfermarkt.de. Dann schon sein Steckbrief in der Gala. Matthäus, Effenberg, Basler, selbst Ailton – Wiese ist freilich nicht der erste Ex-Fußballer, der von den Seiten der Sportmagazine direkt in die bunten Blätter gewandert ist. Er ist aber derjenige, der sein Image in der Öffentlichkeit am meisten pflegt.

„Platz 16 ist nicht werder-würdig“

Ein Körper wie aus Stein geschlagen, kompakt wie ein Kachelofen. Kein Fett, alles Muskeln. Dazu die aggressive Frisur. Die Seiten kurz rasiert, und ganz oben auf dem Kopf ein Kamm aus Haaren. Nach hinten gegelt. Natürlich. Ein Erscheinungsbild, das vieles ausstrahlt. Schüchternheit gehört nicht dazu. Im persönlichen Gespräch plötzlich eine ganz andere Seite. Wiese als ruhiger Zuhörer, als jemand, der genau weiß, was er wann zu sagen hat. Er kann das. Dieses Sachliche, dieses Korrekte. Irgendwann passiert es aber doch: Der Ex-Profi liefert keine Sätze mehr. Er liefert Schlagzeilen. „Platz 16 ist nicht werder-würdig“, war in Oldenburg eine davon. Oder: „Bei Werder sind sie ja schon zufrieden, wenn sie nur nicht absteigen.“ Dazwischen, in anderem Tonfall und ohne dieses Blitzen in den Augen, sagt er aber auch Dinge wie: „So nah bin ich ja nicht mehr dran.“ Trotzdem spricht er beim Thema Werder bis heute von „wir“ und „uns“.

Wiese stimmt die Humba an

In Oldenburg war er am Freitag wieder einmal Teil der Werder-Welt. Wenn auch nur einer am äußersten Rand. Den Fans war das egal. Für sie ist Wiese Kult. Ein Typ, wie er schon lange nicht mehr gebaut wird. Einer, den sie mit ihren Gesängen noch größer machen, ja regelrecht aufpumpen können. Obligatorisch also, dass Wiese nach der Siegerehrung die Humba anstimmen musste.

„Bremen war meine beste Zeit“, sagte der Torhüter, der davon ausgeht, dass Werders Bundesliga-Mannschaft auch in dieser Saison die Klasse hält. „Es gab ja zum Ende der Hinrunde einen kleinen Aufschwung.“ Dafür gesorgt hat Florian Kohfeldt. Der neue Cheftrainer ist ein Jahr jünger als Wiese. „So junge Trainer sind ja gerade in Mode“, lächelte der Keeper. „Wenn es funktioniert, ist es ja gut.“ Wiese selbst ist es früher laut eigener Aussage vollkommen egal gewesen, wie alt sein Chef auf dem Trainingsplatz ist: „Ich habe ja sowieso immer mein Ding gemacht.“ Geändert hat sich daran bis heute nichts.

Fotostrecke: Traditionsturnier in Oldenburg

Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © nordphoto
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © Gumz
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018.
Traditionsturnier in Oldenburg am 5 Januar 2018. © nordphoto

Schon gelesen?

Traditionsturnier in Oldenburg: Reinke und der Ruf aus Spanien

Ailton bietet Werder Hilfe an: „Sie müssen mich nur anrufen“

Klose mit Debüt für Traditionsteam: Der Weltmeister im Werder-Trikot

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare