Torsten Frings bejubelt den 2:1-Heimsieg des SV Meppen gegen den Halleschen FC. Der Ex-Profi des SV Werder Bremen ist im Emsland voll angekommen.
+
Torsten Frings bejubelt den 2:1-Heimsieg des SV Meppen gegen den Halleschen FC. Der Ex-Profi des SV Werder Bremen ist im Emsland voll angekommen.

Ex-Bremer coacht Drittligisten im Emsland

Ex-Werder-Profi Frings über Trainer-Job beim SV Meppen: „Bereue es zu keiner Sekunde“

Torsten Frings, früherer Profi des SV Werder Bremen, ist zufrieden mit seinem Trainerjob beim Drittligisten SV Meppen. „Ich fühle mich hier sehr wohl. In keiner Sekunde habe ich bereut, in Meppen angeheuert zu haben“, sagte Frings dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Das abrupte Ende als Co-Trainer von Werder Bremen im Jahr 2015, als Cheftrainer Viktor Skripnik beurlaubt wurde, sieht der 44 Jahre alte einstige Werder-Profi und Ex-Spieler von Borussia Dortmund und Bayern München nicht als Niederlage an. „Ich habe nicht eine Sekunde gezögert damals. Für mich war es eine Frage des Charakters, dass ich mich mit Viktor solidarisiert habe. Ich bin Werder dankbar, dass ich dort die Trainerausbildung und alle Lizenzen machen, so meine Trainerkarriere starten konnte“, sagte Torsten Frings.

Werder Bremen-Ex-Profi Torsten Frings als Trainer „auf der Bank machtlos“

Er habe jedoch auch gefunden, dass der Zeitpunkt gekommen sei, „um auf eigenen Füßen zu stehen“. Im Vergleich zum Fußballprofi sieht der Trainer Torsten Frings deutliche Unterschiede. „Eindeutig ist jetzt in dieser Rolle alles angespannter, weil ein Trainer für alles die Verantwortung trägt. Der einzige Vorteil als Spieler ist, dass du selber auf dem Platz etwas tun und ändern kannst. Ein Trainer kann die Mannschaft vorbereiten und einstellen, auf der Bank ist er dann machtlos“, sagte Frings. (dpa)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare