Lars Lukas Mai hat keine Zukunft beim SV Werder Bremen: Der Leihspieler kehrt zum FC Bayern zurück.
+
Lars Lukas Mai hat keine Zukunft beim SV Werder Bremen: Der Leihspieler kehrt zum FC Bayern zurück.

Werder-Transfer-News

„Ich finde ihn immer noch gut“: Clemens Fritz spricht über das Werder Bremen-Aus von Lasse Mai

Bremen – Zumindest das Ende war versöhnlich. Als der SV Werder Bremen am Sonntagabend die große Aufstiegsparty startete, war selbstverständlich auch Lars Lukas Mai wieder mittendrin und hatte allen Grund zur Freude. In den Monaten zuvor war das nicht immer der Fall gewesen. Innerhalb der Mannschaft fand er sich zwar schnell zurecht, aber sportlich lief es nicht wirklich gut für den Innenverteidiger. 

Und deshalb überraschte es nicht, dass Werder Bremen am Dienstag die Trennung von der 22-jährigen Leihgabe des FC Bayern München publik machte. Im Gespräch mit der DeichStube hat Clemens Fritz in seiner Funktion als Leiter Profifußball die Entscheidung begründet. „Es ist wichtig, dass er wieder mehr spielt“, betont Fritz, der ganz genau weiß, dass genau dieses Ziel für Lars Lukas Mai in Bremen nicht mehr allzu leicht zu erreichen gewesen wäre. Insbesondere nach der Rückkehr in die Bundesliga, wo in der Abwehr erfahrene und zuverlässige Profis noch ein wenig wichtiger sind als eine Etage tiefer. „Er hat bei uns ordentlich angefangen“, bilanziert Fritz. „Es war aber nicht einfach für ihn, der Druck war größer als bei seinen bisherigen Stationen.“

Alle Werder-Transfer-News gibt es hier!

Werder Bremen erklärt das Aus von FC Bayern-Leihgabe Lars Lukas Mai

Während seines vorherigen Gastspiels beim SV Darmstadt 98 hatte Lars Lukas Mai durchaus zu gefallen gewusst, auch deshalb lag dem damaligen Werder-Coach Markus Anfang im vergangenen Jahr viel daran, den Innenverteidiger quasi aus Hessen mit an die Weser zu bringen. Als dieser dann im Vorsommer auch noch als frisch gebackener U21-Europameister seinen Dienst antrat, waren die Erwartungen noch etwas mehr gestiegen. Erwartungen, die der gebürtige Dresdener nur selten erfüllte. Letztlich kam er auf insgesamt 16 Pflichtspieleinsätze, neun Mal stand er dabei in der Startelf des SV Werder Bremen. Mehrmals zeigte er jedoch unsichere Darbietungen, die ihn schnell wieder auf die Bank brachten und den Weg für eine weitere Zukunft in Bremen versperrten. „Ich finde ihn immer noch gut“, erklärt Clemens Fritz trotzdem, „und ich bin mir sicher, dass er seinen Weg gehen wird.“ Unterdessen hat Werder Bremen den nächsten Neuzugang verkündet: Amos Pieper kommt aus Bielefeld. (mbü)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare