Franco Di Santo, Ex-Stürmer des SV Werder Bremen, verließ Atletico San Lorenzo wegen ausstehender Gehaltszahlungen. Jetzt hat er einen neuen Club gefunden.
+
Franco Di Santo, Ex-Stürmer des SV Werder Bremen, verließ Atletico San Lorenzo wegen ausstehender Gehaltszahlungen. Jetzt hat er einen neuen Club gefunden.

Ex-Werderaner wechselt zu Göztepe

Nach Vertragsauflösung in Argentinien: Ex-Werder-Profi Franco Di Santo wechselt in die Türkei

Izmir – Franco di Santo hat einen neuen Club gefunden: Der ehemalige Stürmer des SV Werder Bremen wechselt mit sofortiger Wirkung zum türkischen Erstligisten Göztepe Izmir. Das gab der Verein am Dienstag bekannt. In der türkischen Millionenstadt an der Ägäis unterzeichnete der Argentinier einen Vertrag bis zum Sommer 2023.

Zuletzt spielte Franco Di Santo rund anderthalb Jahre lang in seiner Heimat bei Atletico San Lorenzo, für das er in 39 Partien 13 Tore erzielte. Dort war sein Arbeitspapier ursprünglich bis zum Jahresende 2023 datiert. Wegen angeblich ausstehender Gehaltszahlungen in Höhe von einer Million Dollar (880.000 Euro) hatte Di Santo seinen Vertrag aber Ende Dezember aufgelöst. Nun beginnt für den 32-jährigen Ex-Profi des SV Werder Bremen ein neues Kapitel in der Türkei.

Zehnte Profi-Station: Werder Bremen-Ex Franco Di Santo wechselt in die Türkei

Für Franco Di Santo, der zwischen 2013 und 2015 bei Werder Bremen unter Vertrag stand und dort in 51 Pflichtspielen 18 Tore erzielte, ist der abstiegsbedrohte Club Göztepe die bereits zehnte Station in seiner Profi-Karriere. Erst im vergangenen November hatte Franco Di Santo öffentlich mit einer Rückkehr zu den Grün-Weißen geliebäugelt: „Ich würde es lieben, zu Werder Bremen zurückzukehren – auch in die 2. Liga. Ich bin mir sicher, dass ich beim Aufstieg helfen könnte“, sagte er im Interview mit der DeichStube. Von seinem Ex-Club handelte er sich allerdings umgehend eine Abfuhr ein. Jetzt soll Di Santo Göztepe zum Klassenerhalt schießen. (mwi)

Weiter zur letzten Meldung:

Nach Gehalts-Zoff: Ex-Werder-Bremen-Stürmer Franco Di Santo löst Vertrag bei San Lorenzo auf

Die schwierigen Jahre für Franco Di Santo gehen weiter: Der frühere Stürmer des SV Werder Bremen hat Medienberichten zufolge seinen Vertrag beim argentinischen Erstligisten Atletico San Lorenzo aufgelöst.

Mit dem finanziell arg gebeutelten Club gibt es offenbar Zoff um offene Gehaltszahlungen. Angeblich wartet Franco Di Santo noch auf eine Million Dollar (880.000 Euro). Seit Sommer 2020 spielte der 32-Jährige für San Lorenzo, der Vertrag lief wohl noch bis 2023. Einen neuen Club hat Di Santo noch nicht, der Stürmer wird von Medien allerdings bereits mit Racing Club in Verbindung gebracht.

Werder Bremen-Ex-Stürmer Franco Di Santo verlässt San Lorenzo und sucht neuen Club

Zwischen 2013 und 2015 stand Franco Di Santo bei Werder Bremen unter Vertrag, schaffte in der Bundesliga seinen Durchbruch. In 51 Pflichtspielen für die Grün-Weißen erzielte er 18 Tore, anschließend wechselte er für sechs Millionen Euro zum Liga-Konkurrenten Schalke 04. Doch dort begann Di Santos Stern zu sinken. Die schwache Ausbeute in vier Jahren: zwölf Tore in 88 Partien. Nach einem Streit mit dem damaligen Trainer Domenico Tedesco spielte der Stürmer kaum mehr eine Rolle und wurde wenig später aus dem Kader aussortiert.

Lest auch: Borussia Dortmund heiß auf Justin Njinmah: Werder Bremen-Talent vor dem Absprung?

2019 zog Franco Di Santo weiter, im Januar zunächst zu Rayo Vallecano nach Spanien, im August dann zu Atletico Mineiro in Brasilien. Sein sportliches Glück sollte er dort nicht finden. 2020 wechselte der Argentinier zurück in sein Heimatland. Zuletzt hatte Di Santo öffentlich mit einer Rückkehr an die Weser geliebäugelt: „Ich würde es lieben, zu Werder Bremen zurückzukehren – auch in die 2. Liga“, sagte er im DeichStube-Interview. Von seinem Ex-Club handelte er sich allerdings eine Abfuhr ein. Jetzt ist Di Santo nach seinem Abgang bei San Lorenzo wieder auf Jobsuche. (han)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare