Darum kam Kruse nicht zurück

Clemens Fritz bestätigt: Werder Bremen hat sich mit einer Rückkehr von Max Kruse beschäftigt

Bremen – Wenn der SV Werder Bremen am Samstag auf den VfL Wolfsburg trifft, wird es für die Hanseaten auch das Wiedersehen mit ihrem Ex-Star Max Kruse. Und unter gewissen Umständen hätten die Voraussetzungen an diesem 1. Spieltag der neuen Bundesliga-Saison auch genau umgekehrt sein können, dann wäre Kruse mit Werder auf seinen Ex-Club Wolfsburg getroffen. Denn wie Werders Leiter Profi-Fußball Clemens Fritz am Donnerstag bestätigte, haben sich die Grün-Weißen im Sommer tatsächlich mit einer Rückholaktion ihres einstigen Kapitäns beschäftigt.

„Es ist grundsätzlich unsere Aufgabe, uns mit allen Möglichkeiten und Eventualitäten zu beschäftigen“, erklärte Fritz zunächst ganz allgemein – und dann konkret: „Natürlich wussten wir auch um diese Klausel, die Max hat.“ Gemeint ist die sogenannte „Kohfeldt-Klausel“, über die die „Bild“ vor einigen Wochen berichtet hatte. Demnach hätte Max Kruse die Wolfsburger bis Ende Juni für eine niedrige Ablösesumme verlassen dürfen, weil Florian Kohfeldt nicht mehr Trainer des Vereins war. Kohfeldt, einst bereits Kruses Förderer bei Werder Bremen, war bei den „Wölfen“ nach dem letzten Spieltag der vergangenen Saison entlassen worden.

Werder Bremen hat sich mit einer Rückholaktion von Max Kruse beschäftigt: „Natürlich wussten wir um seine Klausel“

Das rief auch Werder Bremen auf den Plan. „Wir wissen natürlich um die Qualitäten von Max“, sagte Fritz. „Wir haben uns auch intern dazu ausgetauscht, das wurde durchdiskutiert.“ Aber konkret sei das Thema Rückholaktion nie geworden. „Verschiedene Komponenten“, so Fritz, hätten da eine Rolle gespielt, etwa das nicht unerhebliche Gehalt des Spielers und die Kaderstruktur. Gut möglich, dass den Bremern das Gesamtpaket aus Ablöse und Gehalt schlicht zu teuer gewesen ist.

Auch interessant: So seht Ihr das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg live im TV und im Live-Stream!

Unklar ist derweil, ob Max Kruse offen für eine Rückkehr zu seinem Ex-Club gewesen wäre. Schon von 2006 bis 2009 und von 2016 bis 2019 hatte der heute 34-Jährige für Werder Bremen gespielt. Der Aufsteiger hat beim Angreifer aber auch gar nicht erst direkt nachgefragt. Fritz: „Wir haben uns schon schlau gemacht, das definitiv, aber ich habe nicht mit ihm telefoniert.“ (han) Schon gelesen? Werder Bremen gegen den VfL Wolfsburg im DeichStube-Liveticker!

Rubriklistenbild: © IMAGO/Darius Simka

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare