Der Transfer von Mitchell Weiser zum SV Werder Bremen stockt - doch Leiter Profifußball Clemens Fritz hat die Hoffnung auf eine Einigung nicht aufgegeben.
+
Der Transfer von Mitchell Weiser zum SV Werder Bremen stockt - doch Leiter Profifußball Clemens Fritz hat die Hoffnung auf eine Einigung nicht aufgegeben.

Fester Transfer zu Werder stockt

Weiser fehlt bei Leistungsdiagnostik – doch Werder sucht weiter eine Lösung für einen festen Wechsel

Bremen – Nein, am Sonntag war von Mitchell Weiser rund um das Weserstadion nichts zu sehen. Zuletzt hatte der Außenbahnspieler dem SV Werder Bremen zwar beim Wiederaufstieg in die Bundesliga geholfen, doch nach dem Ende der Leihe geht es für den 28-Jährigen erst einmal wieder zurück zu Bayer Leverkusen. Die Rheinländer haben zwar signalisiert, dass sie Weiser abgeben wollen, doch eine Einigung ist noch ein gutes Stück entfernt, wie Clemens Fritz, Werders Leiter Profifußball, am Sonntag bestätigte.

Update (30. Juni 2022): Wechsel von Mitchell Weiser wohl geplatzt! Werder Bremen sieht sich nach Alternativen um!

„Mitch weiß natürlich von dem Interesse, dass wir gerne mit ihm weitermachen wollen. Leverkusen weiß das auch“, betonte Clemens Fritz, der aber auch darauf verwies, dass bei einem Transfer immer mehrere Parteien und Faktoren eine Rolle spielen. Und eine ganz entscheidende spielt in der Causa Mitchell Weiser der finanzielle Aspekt. Die Leverkusener würden dem Vernehmen nach zwar auf eine Ablösesumme verzichten, doch da ist ja auch noch die Gehaltsfrage. Kolportierte 3,6 Millionen Euro soll Weiser zuletzt bei Bayer 04 verdient haben, das jüngste Leihgeschäft mit Werder Bremen kam auch deshalb zustande, weil die Leverkusener weiterhin 90 Prozent davon zahlten. Ein Jahr läuft Weisers Vertrag nun noch beim Werksclub, einst war er für stolze zwölf Millionen Euro von Hertha BSC losgeeist worden.

Mitchell Weiser fehlt bei Leistungsdiagnostik – doch Werder Bremen sucht weiter eine Lösung für einen festen Wechsel

„Wir sind im Austausch mit Mitch, mit seiner Agentur – jetzt geht es darum, eine Lösung zu finden“, betonte Clemens Fritz. „Wir haben gesagt, was wir machen können, weil wir natürlich an wirtschaftliche Vorgaben gebunden sind. Da müssen wir jetzt die nächsten Tage abwarten.“ Noch im Endspurt der vergangenen Saison hatte zumindest Mitchell Weiser den Eindruck erweckt, dass der Blick aufs Konto für einen Verbleib bei Werder Bremen nicht entscheidend sei. „Natürlich würde ich auch auf Geld verzichten – aber was heißt überhaupt verzichten? Geld spielt eigentlich nicht so eine große Rolle“, hatte er gesagt. Somit sprach vieles für eine schnelle Entscheidung. Doch nun hakt es. Obwohl eigentlich alle Seiten das gleiche Ziel verfolgen. Zumindest theoretisch. Und deshalb ist beim Transfer nun weiter Geduld gefragt.

„Grundsätzlich wollen wir die Mannschaft so schnell wie möglich zusammenhaben, aber manchmal ist es eben nicht ganz so einfach“, sagte Clemens Fritz. „Für uns ist da in diesem Fall aber ein nicht ganz so großer Druck drauf.“ Weil Mitchell Weiser durch die einjährige Leihe Werder Bremen, Chefcoach Ole Werner, dessen System und sportliche Vorlieben kennt. Ein Wiedereinstieg ins Training wäre für ihn folglich einfacher als für einen kompletten Neuling. Manchmal kann Fußball so simpel sein. Wenn da nicht die Einigungen hinter den Kulissen wären. (mbü)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!