+
Die Spieler des SV Werder Bremen gedenken im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach mit einer Schweigeminute den Opfer der Coronavirus-Pandemie und laufen mit Trauerflor auf.

Coronavirus-Krise

Werder spielt gegen Gladbach wieder mit Trauerflor

Bremen – Die Bundesliga gedenkt auch am 28. Spieltag den Opfern der Coronavirus-Pandemie. Daher wird auch Werder Bremen im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach erneut mit einem Trauerflor auflaufen.

Bereits am 27. Spieltag waren Werder Bremen im Spiel gegen den SC Freiburg und die weiteren Mannschaften der ersten und zweiten Bundesliga mit Trauerflor aufgelaufen. Wie am vergangenen Spieltag wird es auch dieses Mal eine Schweigeminute geben. (han)

Zur letzten Meldung vom 23. Mai 2020:

Mit Schweigeminute und Trauerflor: Werder Bremen gedenkt in Freiburg Corona-Opfern

Bremen - Die Bundesliga wird an den kommenden beiden Spieltagen mit einer Gedenkminute an die Opfer der derzeitigen Coronavirus-Pandemie erinnern. Werder Bremen und Co. werden zudem mit einem Trauerflor auflaufen.

„Die Ausbreitung des Coronavirus hat weltweit bereits viele Menschenleben gefordert. Der deutsche Profifußball möchte an den nächsten beiden Spieltagen geschlossen seine Anteilnahme zum Ausdruck bringen“, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert - deswegen wird auch der SV Werder Bremen beim SC Freiburg (hier live) mit Trauerflor auflaufen.

Trauerflor: Werder Bremen und Co. gedenken der Opfer der Coronavirus-Pandemie

In der derzeitigen Krise musste die Bundesliga etwa zwei Monate pausieren. Nach der Erlaubnis der Politik darf die aktuelle Saison für Werder Bremen und Co. seit dem vergangenen Wochenende mit Geisterspielen fortgeführt werden. „Gleichzeitig gebühren all denjenigen großer Dank und höchste Anerkennung, die sich in Medizin, Pflege, Versorgung, Politik und vielen weiteren Bereichen in unserem Land unermüdlich im Kampf gegen die Auswirkungen der Pandemie einsetzen“, fügte Seifert an. Zu diesem Zweck spielt der SV Werder Bremen am Samstag beim SC Freiburg mit Trauerflor. (dpa)

Zur letzten Meldung vom 20. Februar 2020:

Gedenken an Opfer von Hanau: Werder Bremen und BVB mit Trauerflor

Zum Gedenken an die Opfer des Terroranschlags von Hanau werden vor den Spielen der Fußball-Bundesligen am Wochenende Schweigeminuten abgehalten und die Mannschaften, darunter auch der SV Werder Bremen, mit Trauerflor auflaufen. Das teilte die Deutsche Fußball-Liga (DFL) mit.

„Die Morde von Hanau sind ein entsetzliches Verbrechen. Die Tat lässt uns geschockt und verständnislos zurück“, sagte DFL-Boss Christian Seifert: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Angehörigen.“

Auch die Vereine äußerten ihre Anteilnahme über die sozialen Medien. „Wir sind geschockt von dieser entsetzlichen Tat. Unser Beileid und unsere Gedanken gelten den Opfern und Angehörigen dieses Verbrechens in Hanau“, schrieb Werder Bremen auf Twitter. Der Club verurteilte die Tat scharf und forderte wie schon häufig in der Vergangenheit eine „klare Kante gegen Rassismus“.

Terror von Hanau: Werder Bremen und Gegner Borussia Dortmund trauern

Auch Werders Gegner am Samstag hat sich geäußert. „Borussia Dortmund trauert um die Opfer des Amoklaufs von Hanau und ist in Gedanken bei allen Angehörigen und Freunden“, teilte der BVB mit. Kapitän Marco Reus warb derweil für mehr Toleranz und Weltoffenheit. „Kein Tor, kein Sieg, kein Titel im Fußball bedeutet mir so viel wie eine offene und friedliche Gesellschaft“, sagte der Nationalspieler dem Nachrichtenportal „t-online.de“.

Am Mittwochabend waren an mehreren Tatorten in Hanau, das vor den Toren Frankfurts liegt, Schüsse gefallen. Neun Menschen starben, später wurden auch der mutmaßliche Täter und dessen Mutter tot aufgefunden. Laut Hessens Innenminister Peter Beuth habe die Bundesanwaltschaft den „Verdacht einer terroristischen Gewalttat“. Erste Ermittlungen deuten demnach auf ein fremdenfeindliches Motiv hin. (sid/ams)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare