Werder Bremen hat sich mit einem Statement zur Weltmeisterschaft in Katar positioniert.
+
Werder Bremen hat sich mit einem Statement zur Weltmeisterschaft in Katar positioniert.

Werders Umgang mit der WM

Boykott nein, klare Meinung ja: Wie Werder Bremen mit der Weltmeisterschaft in Katar umgeht

Bremen – In den kommenden Wochen blickt die Fußball-Welt gespannt in Richtung Katar, dort findet bekanntlich die Weltmeisterschaft (20. November bis 18. Dezember) statt. Doch das Turnier im Nahen Osten steht schon seit Jahren in der Kritik – daran ändert für den SV Werder Bremen auch die Teilnahme der beiden eigenen Nationalspieler Niclas Füllkrug (Deutschland) und Milos Veljkovic (Serbien) nichts. Und das hat Folgen. 

 So hat der Verein am Mittwoch in einer Mitteilung angekündigt, zwar über das sportliche Abschneiden der Akteure zu informieren – aber anders als gewohnt. „Für die Sportler ist es das womöglich größte Highlight ihrer Karriere. Was dabei fehlen wird, ist ein emotionaler Überschwang“, schreibt der SV Werder Bremen.

Darum will Werder Bremen die Fußball-WM 2022 in Katar nicht boykottieren

Auf einen kompletten Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar wird dagegen bewusst verzichtet. „Ein Stillschweigen des Events ist aus unserer Sicht allerdings nicht das richtige Zeichen. Es gilt, die schwerwiegenden Missstände vor Ort aufzuzeigen und sich nicht hinter einem vermeintlich unbeteiligten Schweigen zu verstecken“, erklärte der SV Werder Bremen. Aus diesem Grund werden die Grün-Weißen „bewusst auch kritische Stimmen in Interviews, Posts und Geschichten auf unseren offiziellen Kanälen zu Wort kommen lassen“. Besonders Aspekte wie die Gleichstellung der Geschlechter, ökologische Nachhaltigkeit oder die Diskriminierung der LGBTIQA+-Community sollen dabei berücksichtigt werden. (mbü)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare