+
Rafael van der Vaart

Werders Rekordtransfer 

Van der Vaart über Klaassen: „Er tut jeder Mannschaft gut“

Bremen - Von Hans-Günter Klemm. Am Wochenende hat er sich zweimal verdient gemacht. Einmal als Vorbereiter des Führungstreffers gegen den 1. FC Nürnberg und einmal als schonungsloser Analytiker des danach Folgenden.

„Das war scheiße“, sagte Davy Klaassen und bewies damit die Treffsicherheit, die dem Team zuvor gefehlt hatte. Klaassen darf so etwas sagen, denn Werder Bremen hat ihn als Führungsspieler geholt. Als einen, der den Ton angeben soll – auf und abseits des Platzes. Wie weit der zu Saisonbeginn für 13,5 Millionen Euro vom FC Everton nach Bremen gewechselte Niederländer auf diesem Weg schon ist und wie seine Perspektiven an der Weser und in der „Elftal“ sind, bewerten drei prominente Landsleute. Die DeichStube hat bei Rafael van der Vaart, Alfred Nijhuis und Nico-Jan Hoogma nachgefragt.

Bundesliga ja, Premier League nein

Zu seinem Schritt, die Insel zu verlassen und sich Werder anzuschließen, kann er ihn nur beglückwünschen. „Davy hat alles richtig gemacht“, sagt Rafael van der Vaart über den Klaassen-Transfer in diesem Sommer. Bundesliga ja, Premier League nein – auf diesen Nenner bringt der frühere Nationalspieler der Niederlande die momentane Situation des neuen Werder-Profis. „Ich traue ihm zu, dass er sich in Bremen und Deutschland eher durchsetzt als in England.“

13,5-Millionen-Klaassen: Mehr Geld haben die Bremer in ihrer Vereinsgeschichte noch nie für einen Spieler ausgegeben.

Klaassen sei einfach nicht reif für die Insel gewesen, argumentiert der ehemalige Profi des Hamburger SV, der für die „Elftal“ 109 Länderspiele absolviert hat. Die Erwartungshaltung in Everton sei zu hoch gewesen, als dieser 2017 den Sprung gewagt hatte. In Everton hätten sie auf Klaassen-Treffer am Fließband gehofft. Immerhin war der Mittelfeldmann mit der Empfehlung gekommen, in 126 Erstligapartien für Aajx Amsterdam sage und schreibe 44 Tore markiert zu haben. Van der Vaarts Einschätzung: „Bei Ajax und in der Eredivisie konnte er diese Quote erreichen, in England war dies ausgeschlossen, was ich auch befürchtet hatte. Er ist halt nicht dieser Spielertyp, nicht so torgefährlich und niemand, der in die Spitze geht.“

Für van der Vaart, der seine Karriere augenblicklich beim dänischen Aufsteiger Esbjerg ausklingen lässt, ist Klaassen ein typischer Box-to-box-Spieler, „der jeder Mannschaft gut tut.“ Auch Werder werde von seinen Fähigkeiten profitieren: „Davy arbeitet im Zentralbereich und ist dabei enorm effektiv. Ihn zeichnet eine fantastische Sicherheit am Ball aus, er wird kaum Fehlpässe spielen.“

Van der Vaart gratuliert Baumann

Van der Vaart gratuliert dem Bremer Sportgeschäftsführer Frank Baumann zu diesem Transfer, der sich auszahlen werde. Ihn freut, dass der in Hilversum geborene Klaassen aus der Ajax-Schule einen so guten Einstand an der Weser hingelegt habe: „Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es bei einem neuen Club sehr wichtig ist, schnell Fuß zu fassen.“

Ein guter Anfang, dem ein noch besseres Happy End folgen könnte. „Klaassen schafft es in der Bundesliga“, glaubt Alfred Nijhuis, der frühere Bundesliga-Profi, der für den MSV Duisburg und Borussia Dortmund spielte. „Auch körperlich bringt er inzwischen alle Voraussetzungen mit.“

Alfred Nijhuis trainierte zuletzt den Regionalligisten SV Rödinghausen.

Der Trainer, der zuletzt den Regionalligisten und Bayern-Pokalgegner SV Rödinghausen betreute und nun als Scout für den holländischen Erstligisten Heracles Almelo tätig ist, sieht dabei ein großes Plus: „Mit Max Kruse hat Davy einen famosen Fußballler an seiner Seite, einen Spieler, der auch für einen technischen Fußball steht. Das ist sein großes Glück. Es wird ihm bei Werder helfen.“

In der niederländischen Nationalelf spielt Klaassen keine Rolle

Einst galt Klaassen, der 2014 sein Debüt in der niederländischen Nationalelf feierte und bislang 14 Länderspiele (vier Tore) absolviert hat, als der kommende Star im gebeutelten Fußball des Nachbarlandes. Sein letzter Einsatz fand vor gut einem Jahr statt, beim 2:0 gegen Schweden in der WM-Qualifikation. Beim Neuaufbau der Elftal unter dem nach der verpassten WM-Qualifikation berufenen Bondscoach Ronald Koeman stand er bisher nicht zur Debatte.

Ob es für ein Comeback nochmal reicht? „Die Chance ist da, wenn er sein Spiel bei Werder stabilisiert,“ betont Nijhuis. „Abwarten“, sagt van der Vaart, der beim Länderspiel gegen Deutschland am 13.Oktober in Amsterdam offiziell verabschiedet wird.

Hoogma ist seit Februar 2018 Sportdirektor beim niederländischen Fußballverband.

In den Planungen der Niederländer scheint Klaassen gegenwärtig noch keine Rolle zu spielen. Georginio Wijnaldum, der Star aus Liverpool, ist gesetzt. Daneben haben Frenkie de Jong, das Supertalent von Ajax, sowie Kevin Strootman aus Marseille und Davy Pröpper (Brighton) die Nase vorn. Keine Rede augenblicklich von Klaassen, keine Einladung.

„Wir beobachten natürlich, wie sich Davy bei Bremen schlägt“, sagt Nico-Jan Hoogma. Früher Kapitän beim Hamburger SV, ist der einstige Abwehrspieler nun Direktor beim holländischen Verband und neben Koeman der Mann, der den Fußball in den Niederlanden wieder nach oben bringen soll. Hoogma macht dem Spieler mit der Rückennummer 30 bei Werder dezente Hoffnung: „Die Tür zur Nationalelf ist immer offen.“

Davy Klaassen: Seine Karriere in Bildern

Davy Klaassens Karriere begann in der Jugend bei HVV de Zebra&#39s. 2003 spielte er ein Jahr für HSV Wasmeer, bevor ihn Ajax Amsterdam verpflichtete.
Davy Klaassens Karriere begann in der Jugend bei HVV de Zebra's. 2003 spielte er ein Jahr für HSV Wasmeer, bevor ihn Ajax Amsterdam verpflichtete. © imago
Dort spielte Klaassen seit seinem elften Lebensjahr...
Dort spielte Klaassen seit seinem elften Lebensjahr... © imago
...und entwickelte sich zum Profi. Heute gilt er sogar als einer der besten offensiven Mittelfeldspieler in den Niederlanden.
...und entwickelte sich zum Profi. Heute gilt er sogar als einer der besten offensiven Mittelfeldspieler in den Niederlanden. © imago
Nach 13 Jahren verabschiedete sich Klaassen von Ajax und wechselte für 27 Millionen Euro zum FC Everton in die Premier League.
Nach 13 Jahren verabschiedete sich Klaassen von Ajax und wechselte für 27 Millionen Euro zum FC Everton in die Premier League. © imago
Bei den „Toffees“ kam er aufgrund mehrfacher Trainerwechsel in der Saison 2017/18 nur auf 16 Pflichtspieleinsätze, stand sogar die meiste Zeit nicht im Kader.
Bei den „Toffees“ kam er aufgrund mehrfacher Trainerwechsel in der Saison 2017/18 nur auf 16 Pflichtspieleinsätze, stand sogar die meiste Zeit nicht im Kader. © imago
Der Niederlände entschied sich nach nur einem Jahr in England für einen Wechsel zum SV Werder.
Der Niederländer entschied sich nach nur einem Jahr in England für einen Wechsel zum SV Werder. © imago
Die Bremer zahlten 13,5 Millionen Euro (plus Bonuszahlungen) an den FC Everton. Noch nie hatten die Hanseaten so viel Geld für einen Spieler ausgegeben.
Die Bremer zahlten 13,5 Millionen Euro (Bonuszahlungen möglich) an den FC Everton. Noch nie hatten die Hanseaten so viel Geld für einen Spieler ausgegeben. © Carmen Frisch
Sein Pflichtspiel-Debüt gab Klaassen für Werder im DFB-Pokal gegen Wormatia Worms. Mit einem 6:1-Sieg zogen die Grün-Weißen in die nächste Runde ein.
Sein Pflichtspiel-Debüt gab Klaassen für Werder im DFB-Pokal gegen Wormatia Worms. Mit einem 6:1-Sieg zogen die Grün-Weißen in die nächste Runde ein. © gumzmedia
Wenig später folgte auch seine Bundesliga-Premiere beim 1:1-Unentschieden im „kleinen Nord-Derby“ gegen Hannover 96.
Wenig später folgte auch seine Bundesliga-Premiere beim 1:1-Unentschieden im „kleinen Nord-Derby“ gegen Hannover 96. © gumzmedia
Im Auswärtsspiel beim FC Augsburg erzielte der Niederländer sein erstes Bundesligator am vierten Spieltag der Saison 2018/19. Es war der entscheidende 3:2-Siegtreffer.
Beim FC Augsburg erzielte der Niederländer sein erstes Bundesligator am vierten Spieltag der Saison 2018/19. Es war der vielumjubelte 3:2-Siegtreffer. © imago/DeFodi
Davy Klaassen hat sich bei Werder zum absoluten Stammspieler entwickelt und glänzt regelmäßig mit starken Leistungen - z.B. mit zwei Torvorlagen beim 4:0 zum 120. Werder-Jubiläum gegen Augsburg.
Davy Klaassen hat sich bei Werder zum absoluten Stammspieler entwickelt und glänzt regelmäßig mit starken Leistungen - z.B. mit zwei Torvorlagen beim 4:0 zum 120. Werder-Jubiläum gegen Augsburg. © imago

Schon gelesen?

DeichBlick-Kolumne von Klaus Allofs: „Nuri Sahin ist für mich kein Sechser“

Klemm-Brett vor Augsburg: Zwei Weltmeister-Brüder und ein Werder-Schreck

Harnik: „Wir dürfen nicht in Schönheit sterben“

Schon gesehen?

Harnik über Sender-Salat im Fußball: „Ich finde es grausam“

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare