Manuel Mbom (l.) und Dikeni Salifou sind nach ihren Verletzungen wieder zum SV Werder Bremen zurückgekehrt, um ihre Reha in der Hansestadt fortzusetzen.
+
Manuel Mbom (l.) und Dikeni Salifou sind nach ihren Verletzungen wieder zum SV Werder Bremen zurückgekehrt, um ihre Reha in der Hansestadt fortzusetzen.

Verletzten-Duo bei Werder

Werder-Profis Manuel Mbom und Dikeni Salifou zurück: Langzeitverletzte schuften in Bremen weiter für ihre Comebacks

Bremen – In Fußballschuhen wurden beide noch nicht wieder am Osterdeich gesichtet, was im Falle von Dikeni Salifou und Manuel Mbom aber kein schlechtes Zeichen ist. Im Gegenteil: Die beiden Langzeitverletzten des SV Werder Bremen liegen auf ihrem Weg zurück auf den Platz weiterhin im Plan und schuften jetzt wieder in Bremen für ihre Comebacks, wobei Mbom allerdings noch deutlich mehr Geduld haben muss als Salifou.

Während der Neuzugang aus der U19 des FC Augsburg, den Werder Bremen im Sommer als ersten Spieler für die kommende Saison verpflichtet hatte, nach seinem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich am Mittwoch immerhin schon wieder die Laufschuhe schnüren konnte, schleppt Manuel Mbom eine ganz andere Fußbekleidung mit sich herum. Nach seinem Achillessehnenriss, den sich der 22-Jährige Ende April im Training zugezogen hatte, ist er nach wie vor auf einen Spezialschuh angewiesen, der die Sehne schützt und stützt. Bis vor Kurzem hatte Mbom noch in seiner Heimatstadt Göttingen seine Reha absolviert, nun setzt er sie in Bremen fort. Wann der Defensivspieler wieder zur Verfügung steht, ist nach wie vor offen. Eine Rückkehr noch in diesem Jahr gilt als unwahrscheinlich.

Werder Bremen: Verletzte Dikeni Salifou und Manuel Mbom arbeiten in Bremen an ihrem Comeback

Dikeni Salifou darf sich hingegen Hoffnungen machen, demnächst wieder mit der Mannschaft auf dem Trainingsplatz zu stehen. Der 19-Jährige hat die Reha in Donaustauf hinter sich und geht jetzt ins Aufbautraining. Einige Wochen wird das schon noch dauern, ehe er als Herausforderer der beiden Sechser Christian Groß und Ilia Gruev in seine erste Profisaison starten darf. Bei seiner Vorstellung beim SV Werder Bremen zeigte er sich kürzlich sehr selbstbewusst. „Ich werde ein bisschen Zeit brauchen, das ist klar. Aber ich bin mir sicher, dass ich mich hier durchsetzen kann“, sagte Salifou – und schob noch hinterher: „Ich glaube, dass ich Fähigkeiten habe, die andere nicht haben.“ (dco)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare