+
Der Mönchengladbacher Roel Brouwers (l) und der Bremer Claudio Pizzaro kämpfen um den Ball.

Bremer Krise geht weiter

Werder Bremen hat seine Talfahrt in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Am Samstag verlor die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf bei Borussia Mönchengladbach mit 3:4 (2:4) und kassierte bereits die fünfte Niederlage nacheinander.

Vor 47458 Zuschauern im Borussia-Park waren Reus (4. Minute), Colautti (13.) und Bobadilla (18./35.) für die Hausherren erfolgreich. Die Bremer Treffer erzielten Özil (26.), Pizarro (40.) und Frings (85./Foulelfmeter). Für Gladbach ging damit eine Serie von drei Spielen ohne Sieg zu Ende.

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © dpa
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © dpa
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © dpa
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © dpa
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © dpa
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © dpa
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © dpa
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto
Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 - die Bremer verlieren das fünfte Spiel in Folge und rutschen immer tiefer. © nordphoto

Der FC Bayern München hat zumindest für einen Tag die Spitzenposition in der Fußball-Bundesliga erklommen. Im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 setzte sich der deutsche Rekordmeister am Samstag klar mit 3:0 (0:0) durch und führt die Tabelle nach dem 20. Spieltag mit 42 Punkten vor Bayer Leverkusen (41) an, das erst am Sonntag den Aufsteiger SC Freiburg empfängt. Während der Hamburger SV (35) bereits am Freitagabend in letzter Sekunde ein 1:1 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg erkämpfte und weiterhin Rang fünf belegt, hatte der FC Schalke 04 (38) am Samstagabend (18.30 Uhr) gegen 1899 Hoffenheim noch die Chance, nach Punkten mit Bayer 04 Leverkusen gleichzuziehen.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare