Werder-Keeper Jaroslav Drobny (li.) und Michael Zetterer.
+
Werder-Keeper Jaroslav Drobny (li.) und Michael Zetterer.

Werder-Keeper verlängern um ein weiteres Jahr

Vollzug zwischen den Pfosten

Bremen - Die Entscheidungen waren schon vor einiger Zeit gefallen, jetzt meldet Werder Bremen auch offiziell Vollzug zwischen den Pfosten: Die beiden Torhüter Jaroslav Drobny (38) und Michael Zetterer (22) haben ihre Verträge jeweils um ein weiteres Jahr verlängert und unterschrieben bis zum Ende der Saison 2018/19 gültige Verträge.

Dass einer von ihnen bis dahin in einem Pflichtspiel im Bremer Tor stehen wird, ist aber sehr unwahrscheinlich. Jiri Pavlenka ist die unumstrittene Nummer eins, ein Stellvertreter soll in den nächsten Wochen noch verpflichtet werden.

Drobny, der bereits in seine 21. Saison als Profi geht, dient als absoluter Notnagel und nimmt so etwas wie die Rolle eines Torwart-Mentors ein. „Mit seiner Erfahrung ist er für die junge Torhütergruppe ein sehr wichtiger Trainingspartner und als Typ ein geschätzter Bestandteil der Mannschaft“, sagt Sportchef Frank Baumann. Drobny, Spitzname „Drobo“, gilt als Stimmungskanone im Team und als loyaler Mann für den Hintergrund.

Der Tscheche, 2016 vom Hamburger SV zu Werder gekommen, ist im Winter seiner Karriere zufrieden mit dieser Rolle. „Ich fühle mich in Bremen und im Team sehr wohl, habe weiterhin großen Spaß am Fußball und möchte meine Erfahrung an die jungen Kollegen weitergeben“, sagt er.

Jaroslav Drobny: Seine Karriere in Bildern

Jaroslav Drobny
Jaroslav Drobny wechselte 1999 vom tschechischen MFK Vitkovice zum SK Dynamo Ceske Budejovice. Dort spielte er zwei Jahre lang, bevor er in Griechenland bei Panionios Athen unterschrieb. © imago
Jaroslav Drobny
2005 ging es für den Tschechen weiter nach England, zum FC Fulham. © imago
Jaroslav Drobny
Weil er dort keine Einsätze bekam, wurde Drobny nach nur einem halben Jahr wieder verliehen. Die Reise ging in die Niederlande zu ADO Den Haag, wo er Stammtorhüter wurde. © imago
Jaroslav Drobny
Nach seiner Rückkehr zu Fulham 2006 verließ er den Club und war im Herbst für einen Monat bei Ipswich Town, allerdings ohne Einsatz. Im Januar 2007 unterschrieb er beim VfL Bochum und war in der Rückrunde dort gesetzt. © imago
Zur Saison 2007/08 sicherte sich Hertha BSC die Dienste des Keepers. 2010 wechselte Drobny zum Hamburger SV. Stammtorhüter war er dort nur in den Spielzeiten 2011/12 und 2014/15, er blieb dem HSV aber sechs Jahre lang treu.
Zur Saison 2007/08 sicherte sich Hertha BSC die Dienste des Keepers. 2010 wechselte Drobny zum Hamburger SV. Stammtorhüter war er dort nur in den Spielzeiten 2011/12 und 2014/15, er blieb dem HSV aber sechs Jahre lang treu. © imago
Jaroslav Drobny
Werder verpflichtete den damals 36-Jährigen im Sommer 2016 als zweiten Torhüter. © Gumz
Jaroslav Drobny
In der Hinrunde 2016 stand er in zehn Ligaspielen zwischen den Pfosten, wurde aber von einem Handgelenksbruch ausgebremst. © Gumz
Jaroslav Drobny
Den Werder-Fans bleibt er vor allem durch seine Notbremse im Spiel gegen Borussia Dortmund in Erinnerung, die Grün-Weißen verloren trotzdem 1:2. © Gumz
Jaroslav Drobny
Für die tschechische Nationalmannschaft stand er zwischen 2009 und 2013 in sieben Freundschaftsspielen auf dem Platz, wurde letztmals im Frühjahr 2017 nominiert. © imago

Davon könnte/sollte auch Michael Zetterer profitieren. Denn der Keeper steckt in einer extrem schwierigen Phase seiner Karriere. Nach mehreren Handgelenksverletzungen (Kahnbeinbruch) und einer korrigierenden Operation im November vergangenen Jahres fällt er noch für Monate aus. Dennoch hat Werder den ausgelaufenen Vertrag nun verlängert. „Wir wollen ihm die Möglichkeit geben, sich wieder an sein höchstes Leistungsniveau heranzuarbeiten“, begründet Baumann die Entscheidung. Zetterer hätte ansonsten verletzt und ohne Vertrag dagestanden.

Noch ohne Erstliga-Einsatz

Der eigentlichen Nummer zwei des SV Werder drohte der tiefe Sturz. Doch der ist nun abgewendet. „Für mich geht es jetzt erstmal darum, wieder vollständig gesund zu werden. Alles andere wird dann die Zukunft zeigen. Mein Ziel ist es weiterhin, in der Bundesliga zu spielen“, meint Zetterer, der bislang noch ohne Erstliga-Einsatz ist. Vermutlich wird es noch bis Jahresende dauern, ehe er wieder einsatzfähig ist.

Michael Zetterer: Seine Karriere in Bildern

In der Jugend spielte Michael Zetterer bei der SpVgg Unterhaching. Ab der Saison 2013/14 stand er auch in der Dritten Liga für die Profis von Unterhaching zwischen den Pfosten.
In der Jugend spielte Michael Zetterer bei der SpVgg Unterhaching. Ab der Saison 2013/14 stand er auch in der Dritten Liga für die Profis von Unterhaching zwischen den Pfosten. © imago
Im Januar 2015 verpflichtete Werder das Torwart-Talent für die U23.
Im Januar 2015 verpflichtete Werder das Torwart-Talent für die U23. © gumzmedia
Bei den Profis wurde er Ersatztorhüter, in der Hinrunde 2015 stand er im Bundesliga-Kader.
Bei den Profis wurde er Ersatztorhüter, in der Hinrunde 2015 stand er im Bundesliga-Kader. © gumzmedia
Zum Einsatz kam er aber nur in Testspielen. Im Training sorgte er dafür immer wieder für gute Laune.
Zum Einsatz kam er aber nur in Testspielen. Im Training sorgte er dafür immer wieder für gute Laune. © gumzmedia
Zur Rückrunde brach er sich das Kahnbein im Handgelenk und fiel bis Saisonende aus.
Zur Rückrunde brach er sich das Kahnbein im Handgelenk und fiel bis Saisonende aus. © gumzmedia
Die folgende Saison 2016/17 lief dagegen deutlich besser für Zetterer: In der U23 war er Stammtorhüter und bei den Profis saß er in einigen Partien auf der Bank.
Die folgende Saison 2016/17 lief dagegen deutlich besser für Zetterer: In der U23 war er Stammtorhüter und bei den Profis saß er in einigen Partien auf der Bank. © gumzmedia
Im Herbst 2017 sah Zetterer seine zweite Gelbe Karte in der Bundesliga - ohne eine Minute Einsatzzeit.
Im Herbst 2017 sah Zetterer seine zweite Gelbe Karte in der Bundesliga - ohne eine Minute Einsatzzeit. © gumzmedia
Bei den Profis war Zetterer auch 2017/18 als Ersatzkeeper eingeplant. Dann fiel er aber ab November aus, weil sein Handgelenk erneut operiert werden musste.
Bei den Profis war Zetterer auch 2017/18 als Ersatzkeeper eingeplant. Dann fiel er aber ab November aus, weil sein Handgelenk erneut operiert werden musste. © gumzmedia
Im Februar 2019 hat Zetterer seinen auslaufenden Vertrag bei Werder verlängert und sich zum österreichischen Zweitligisten Austria Klagenfurt ausleihen lassen.
Im Februar 2019 hat Zetterer seinen auslaufenden Vertrag bei Werder verlängert und sich zum österreichischen Zweitligisten Austria Klagenfurt ausleihen lassen. © gumzmedia

Schon gelesen?

Bauer-Wechsel nach Nürnberg ist perfekt

„Pommes“ ist out, „Möh“ ist in!

Kohfeldt über Beste: „Ein Spieler mit Perspektive“

Schon gesehen?

Wieder vereint: Kruse und Harnik beim Werder-Training

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare