Deutschlands U21-Nationalspieler Manuel Mbom vom SV Werder Bremen liebäugelt mit einem Wechsel zum Verband Kameruns.
+
Deutschlands U21-Nationalspieler Manuel Mbom vom SV Werder Bremen liebäugelt mit einem Wechsel zum Verband Kameruns.

Kamerun statt Deutschland?

Verbandswechsel? Werder-Trainer Anfang versteht Mboms U21-Verzicht

Bremen – Während des jüngsten Aufenthalts bei der deutschen U21-Nationalmannschaft verzichtete Manuel Mbom vom SV Werder Bremen freiwillig auf Einsätze, was zunächst für einige Verwunderung sorgte. Inzwischen ist der Grund dafür aber bekannt: Mbom möchte sich eine mögliche Spielerlaubnis für die A-Nationalmannschaft Kameruns, sprich für das Herkunftsland seines Vaters, offenhalten.

Erst während des Aufenthalts bei der U21 hatte der 21-jährige Manuel Mbom davon erfahren, dass eine neue FIFA-Bestimmung Verbandswechsel künftig nur noch dann erlaubt, wenn „der Spieler zum Zeitpunkt seines letzten Einsatzes in einem Spiel eines offiziellen Wettbewerbs irgendeiner Fußballsparte für seinen jetzigen Verband noch nicht 21 Jahre alt war.“ Bei Werder Bremen können sie Mboms Spielverzicht nachvollziehen. „Er hat erst vor Ort die Info bekommen, dass er diese Entscheidung für sich treffen muss. Jetzt sollte er Zeit bekommen, um es in Ruhe zu tun“, sagte Trainer Markus Anfang. (dco)

Update (21. September 2021): Stefan Kuntz verrät: Werder-Profi Manuel Mbom spielt weiter für Deutschland!

Letzte Meldung vom 8. September 2021:

Werder Bremen: Wechselt Manuel Mbom zum kamerunischen Verband?

90 Minuten gegen San Marino auf der Bank, dann noch einmal 90 Minuten gegen Lettland - während der jüngsten beiden EM-Qualifikationsspiele der deutschen U21-Nationalmannschaft war Manuel Mbom vom SV Werder Bremen der einzige Spieler im Aufgebot von Nationaltrainer Stefan Kuntz, der nicht zum Einsatz kam. Wie der „kicker“ berichtet, könnte das daran gelegen haben, dass sich Mbom offenbar mit einem Wechsel zum kamerunischen Verband beschäftigt.

Demnach soll der Bremer ernsthaft daran interessiert sein, sich eine Spielerlaubnis für die A-Nationalmannschaft Kameruns, sprich das Herkunftsland seines Vaters, offenzuhalten. Auf die Frage, warum Manuel Mbom zuletzt nicht gespielt habe, sagte Kuntz nur: „Er fühlte sich nicht in der Lage“. Es sei „eine gemeinsame Absprache“ gewesen, auf einen Einsatz zu verzichten. Eine abgeänderte FIFA-Regel könnte der Grund für Mboms plötzliche Zurückhaltung gewesen sein. Der „kicker“ mutmaßt, dass der 21-jährige Profi vom SV Werder Bremen erst während des Länderspiel-Lehrgangs von der angepassten Regelung erfahren hat.

Werder Bremen: Wechselt Deutschlands U21-Nationalspieler Manuel Mbom zum Verband Kameruns?

Seit September 2020 steht in den Bestimmungen des Weltverbands, dass einem Verbandswechsel nur unter den folgenden Bedingungen stattgegeben werde: „Der Spieler war zum Zeitpunkt seines letzten Einsatzes in einem Spiel eines offiziellen Wettbewerbs irgendeiner Fußballsparte für seinen jetzigen Verband noch nicht 21 Jahre alt.“ Wäre Manuel Mbom (Geburtstag am 24. Februar) gegen San Marino oder Lettland zum Einsatz gekommen, hätte er die neue Voraussetzung nicht mehr erfüllt. Sein letztes U21-Länderspiel betritt der Bremer im November 2020 gegen Wales. Früher hatten Spieler einen sogenannten U21-Zyklus übrigens noch abschließen dürfen, ehe die Wechselfrist ablief.

Beim VfB Stuttgart gibt es übrigens zwei vergleichbare Fälle. Mateo Klimowicz verzichtet seit seinem 21. Geburtstag im Juli auf U21-Länderspiele, bis er seine endgültige Entscheidung zwischen den Verbänden Deutschland und Argentinien getroffen hat. Sein Teamkollege, der Kroate Borna Sosa, hatte sich hingegen schon festgelegt und wollte für Deutschland auflaufen - war bei seinem letzten Einsatz für Kroatiens U21 aber schon 22 Jahre als, sodass der Wechsel platzte. (dco)

Auch interessant: So seht ihr das Zweitliga-Spiel des SV Werder Bremen beim FC Ingolstadt live im TV!

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare