Niclas Füllkrug (l.) und Milos Veljkovic von Werder Bremen waren bei der WM 2022 dabei, jetzt kassiert ihr Club für die Abstellungen eine sechsstellige Summe.
+
Niclas Füllkrug (l.) und Milos Veljkovic waren bei der WM 2022 dabei, Werder Bremen kassiert für die Abstellungen eine sechsstellige Summe.

Geld von einer ungeliebten Quelle

Werder Bremen profitiert nach der kritisierten WM von Fifa-Zahlungen – und sucht jetzt ein Investitionsziel

Bremen – So richtig glücklich waren sie auch beim SV Werder Bremen mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar nicht. Das lag weniger am sportlichen Abschneiden aus deutscher Sicht, sondern an der Großveranstaltung allgemein, die vor zehn Jahren vom Weltverband Fifa in den Wüstenstaat vergeben worden war. Und da in dem Land im Nahen Osten aus Bremer Sicht einige gesellschaftliche Missstände existieren, die mit den Werder-Werten nicht vereinbar sind, wurde das Turnier zwar nicht boykottiert, aber auch nicht wirklich enthusiastisch begleitet. In diesem Zusammenhang hat es durchaus ein Geschmäckle, dass der Verein bald ausgerechnet in nicht unwesentlichem Maße von der Fifa-Abstellungsgebühr profitiert.

So soll der SV Werder Bremen aus dem großen Geldtopf fast 600.000 Euro für die Entsendung seiner Spieler erhalten. Was die Frage aufwirft: Was passiert eigentlich mit dem Geld aus dieser ungeliebten Quelle? „Diese Solidaritätszahlungen für die Vereine gibt es unabhängig davon, wo die WM stattfindet“, erklärt Werder-Sportchef Frank Baumann im Gespräch mit der DeichStube. „Wir haben noch nicht besprochen, was wir mit dem Geld machen, bislang ist da nichts Spezielles geplant.“

Werder Bremen erhält für WM-Abstellungen 600.000 Euro - wohin fließt das Geld?

Zumindest in gewisser Hinsicht dürfte klar sein, wer von dem finanziellen Zuschuss profitiert: die beiden entsendeten Profis selbst. Im Fußballgeschäft ist es längst Normalität, dass Spieler bestimmte Klauseln in ihren Verträgen besitzen, die für den Fall einer WM-Teilnahme eine gewisse Beteiligung an den ausgeschütteten Prämien regeln. Niclas Füllkrug und Milos Veljkovic, die für Deutschland beziehungsweise Serbien bei der WM in Katar unterwegs waren, haben erst im vergangenen Sommer in Bremen ihre neuen Arbeitspapiere zu angepassten Bezügen beim SV Werder Bremen unterzeichnet, und darin befindet sich nach Informationen der DeichStube auch ein WM-Passus. (mbü/kni)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare