Yuya Osako und Florian Kohfeldt laufen über den Trainingsplatz von Werder Bremen, der Trainer legt dem Spieler die Hand auf die Schulter
+
Florian Kohfeldt (r.), Trainer des SV Werder Bremen, im Austausch mit Yuya Osako.

Yuya Osako fehlte gegen Freiburg im Kader

Zurückgepfiffen, aber doch nicht gebraucht: Kurioses Quarantäne-Theater um Werders Yuya Osako

Bremen/Freiburg – Zwischen Donnerstag, später Nachmittag, und Freitag, früher Nachmittag, muss etwas passiert sein bei Florian Kohfeldt. In dieser Zeit änderte der Trainer des SV Werder Bremen seine Meinung über Yuya Osakos Chancen auf einen Platz im Kader für das Spiel beim SC Freiburg (1:1) grundlegend.

Am Donnerstag hatte Florian Kohfeldt im Rahmen der Video-Pressekonferenz noch erklärt, dass Yuya Osako nach beendeter Schutz-Quarantäne „eine klare Option“ sei für das Match. Doch als die Mannschaft von Werder Bremen am Freitag gen Freiburg reiste, war Osako nicht dabei. Begründung: die fünftägige Zwangspause nach dessen Länderspieleinsatz für Japan im niederländischen Utrecht.

Werder Bremen: Warum spielte Yuya Osako nicht in Freiburg?

„Yuya konnte jetzt einfach nicht die volle Leistung garantieren. Und weil wir alle Spieler zur Verfügung hatten, haben wir gemeinsam entschieden, dass er nicht dabei ist“, erklärte Kohfeldt nach dem Spiel im Breisgau. Dennoch bleibt es irgendwie kurios, dass Werder Bremen auf den Spieler, der extra von der Nationalmannschaft zurückgepfiffen worden war, um alle Quarantäne-Maßnahmen pünktlich zum Bundesliga-Spieltag abgearbeitet zu haben, freiwillig verzichtet hat. Zur Erinnerung: Yuya Osako durfte zwar am 9. Oktober im Corona-Risikogebiet Utrecht gegen Kamerun (0:0) spielen, am 13. Oktober gegen die Elfenbeinküste untersagte Werder jedoch einen Einsatz. Weil dann die von Bremer Behörden zur Auflage gemachte Quarantäne von fünf Tagen einen Einsatz in Freiburg verhindert hätte.

Werder Bremen: Yuya Osako in Freiburg doch nicht dabei - Coach Florian Kohfeldt klärt auf

Also begab sich Yuya Osako in Quarantäne, trainierte daheim laut Kohfeldt mit Laufband, Ergometer und Gewichten, wurde letztlich aber nicht gebraucht. Lieber setzte der Trainer im Mittelfeld auf den erst 18 Jahre alten Nick Woltemade. Darin kann man auch einen weiteren Vertrauensverlust sehen, schließlich hatte Florian Kohfeldt auch schon gegen Schalke 04 und Arminia Bielefeld nicht auf Osako gesetzt. Seit dessen von Fan-Applaus begleiteten Auswechslung beim 1:4 gegen Hertha BSC spielt der 30-Jährige nun schon keine Rolle mehr bei Werder Bremen. Kohfeldt setzt damit einen Trend – grundsätzlich will er auch dokumentieren, dass die jungen Spieler bei ihm echte Chancen bekommen. Einen wie Osako aber grundsätzlich in die zweite, dritte Reihe zu verschieben, sei nicht die Absicht, wie Kohfeldt in Freiburg eifrig beteuerte. Osako nicht im Kader – „das wird nächste Woche mit Sicherheit wieder anders sein. Denn ich bin sehr froh, Yuya im Kader zu haben“, sagte der 38-Jährige. (csa) Auch interessant: Positiver Corona-Fall bei Werder Bremen: Ein Bundesliga-Profi hat sich mit Covid-19 infiziert.

Letzte Meldung vom 15. Oktober 2020:

Nach Querelen, Klaassen-Abschied und Quarantäne: Yuya Osako bei Werder Bremen wieder „eine klare Option“

Einen Hausbesuch bei Familie Osako hat er sich gewiss verkniffen. Ging ja nicht, denn der Hausherr stand ja unter Quarantäne. Dennoch war Florian Kohfeldt, Trainer des SV Werder Bremen, bestens im Bilde, wie Yuya Osako im Rahmen dieser Quarantäne zu Hause trainiert hat.

„Er war in seinen eigenen vier Wänden mit Fitnessmaterial versorgt – sprich ein Laufband war da, ein Fahrrad und ein paar Gewichte lagen da, glaube ich, auch rum“, meinte Kohfeldt, der entweder eine Webcam bei Yuya Osako installiert hat (unwahrscheinlich) oder beim Skypen mit dem Mittelfeldspieler des SV Werder Bremen (wahrscheinlicher) einen visuellen Eindruck vom Trainingsplatz „Wohnzimmer“ bekommen hat. Jedenfalls habe Osako die fünf Tage, die er nach seinem Länderspieleinsatz für Japan gegen Kamerun in den Niederlanden wie geplant in Quarantäne verbracht hat, gut genutzt, meinte Kohfeldt: „Er hat die Grundlagen abgedeckt.“ Am Donnerstag meldete sich der 30-Jährige dann im Teamtraining des SV Werder Bremen zurück und machte dabei laut Trainer-Wahrnehmung „einen gelösten Eindruck“.

Werder Bremen auf Yuya Osako im Mittelfeld wieder deutlich mehr angewiesen

Die Quarantäne hat ihm also offenbar nicht geschadet, der 90-Minuten-Einsatz für Japan dagegen „sicher gut getan“, so Kohfeldt. Es waren Osakos erste Spielminuten, nachdem er beim Bundesliga-Start des SV Werder Bremen gegen Hertha BSC (1:4) von den eigenen Fans höhnisch beklatscht worden war. Danach setzte Kohfeldt den Japaner zu dessen Schutz oder vielleicht auch als Denkzettel zweimal auf die Bank, brachte ihn nur gegen Schalke 04 und das auch nur für Sekunden in der Schlussphase. Doch nun sei Yuya Osako „eine klare Option“ für das Werder-Spiel am Samstag (15.30 Uhr im Live-Ticker der DeichStube) beim SC Freiburg, erklärte Kohfeldt.

Eine andere Aussage wäre auch überraschend gewesen, schließlich ist der 38-Jährige nach dem Abgang von Davy Klaassen wieder deutlich stärker auf Yuya Osako angewiesen. Das Mittelfeld des SV Werder Bremen muss sich neu finden – und dazu gehört auch, dass der als Leistungsträger eingeplante Spielmacher seinen Part übernimmt, seine Rolle im offensiven Mittelfeld auch wieder einfordert. Die Ereignisse am ersten Spieltag dürfen dabei kein mentaler Hemmschuh mehr sein, forderte Kohfeldt: „Was passiert ist, hat Yuya berührt. Weil es auch nicht angenehm war. Aber wir alle, die wir in diesem Beruf arbeiten, müssen so etwas abkönnen. Es gehört dazu, dass wir gefeiert werden, es gehört aber auch dazu, dass man mal die andere Seite kennenlernt.“ (csa)

Zur letzten Meldung vom 10. Oktober 2020:

Werder Bremen: Yuya Osako 90 Minuten für Japan im Einsatz – Angreifer nach Länderspiel in häuslicher Quarantäne

Utrecht / Bremen - Yuya Osako ist am Freitag beim 0:0 der japanischen Nationalmannschaft gegen Kamerun über 90 Minuten zum Einsatz gekommen und begibt sich nun planmäßig in häusliche Quarantäne. Für die Bundesliga-Partie gegen den SC Freiburg soll der 30-jährige Angreifer dem SV Werder Bremen wieder zur Verfügung stehen.  

Yuya Osako wurde im Test der japanischen Nationalmannschaft als Mittelstürmer eingesetzt. Das Länderspiel wurde in Utrecht ausgetragen, die Niederlande sind Corona-Risikogebiet – für Osako geht es nun in Bremen in die vorgeschriebene fünftägige häusliche Quarantäne, ehe er wieder zur Mannschaft des SV Werder Bremen stößt. Das zweite Länderspiel der Japaner am Dienstag, das ebenfalls in den Niederlanden stattfindet, wird Osako nach Absprache mit dem japanischen Verband nicht bestreiten. Für die Bundesliga-Partie gegen den SC Freiburg am 17. Oktober soll Osako Werder wieder zur Verfügung stehen. (tst)

Was ist für Werder Bremen in dieser Saison drin? Der #DeichFUMS-PodVodcast Folge 23

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare