+
Fan-Support beim Werder-Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.

Für Werder-Sieg gegen 96: Ultras feuern schon beim Abschlusstraining an

Fans machen Werder flott

BREMEN - Grüner Rauch hing in der Luft, und ein Chor aus mindestens 300 Stimmen sang dazu. Was da los war? Konzertevent am Osterdeich? Mitnichten. Abschlusstraining bei Werder Bremen natürlich! Aber kein gewöhnliches.

Die Fans aus mehreren Ultra-Gruppen waren der Einladung der Fraktion „Infamous Youth“ gefolgt, um die Mannschaft in Stimmung zu bringen für das so wichtige Bundesliga-Heimspiel Sonntag (18.00 Uhr) gegen Hannover 96. Dann erwarten die Fans endlich den ersten Sieg der Saison. Und das Team um den neuen Trainer Florian Kohfeldt tut das auch.

Es war ein rundum positiver Support, den die Fans leisteten. Keine Meckereien, keine Maulereien – einfach gut gemeinte und gut gemachte Unterstützung. Dass die Spieler verstanden haben, dass sie in der Pflicht sind, nach 14 sieglosen Punktspielen in Folge endlich etwas zurückgeben zu müssen, hatte Max Kruse bereits am Freitag deutlich gemacht. „Wir müssen dafür sorgen, dass wir die Stadt und die Fans wieder hinter uns bekommen und Punkte holen“, hatte er gesagt.

Werder steckt tief im Schlamassel

Ob des am Samstag Erlebten lässt sich sagen, dass Fans (und vermutlich auch Stadt) mehrheitlich noch hinter den Profis stehen. Aber der Part „Punkte holen“ muss nun tatsächlich bearbeitet werden. Werder steckt mit fünf Zählern aus den ersten elf Saisonspielen so tief drin im Schlamassel wie zuletzt in der Saison 74/75 – davor und danach nie wieder.

1974 war Florian Kohfeldt noch nicht einmal geboren. Die Welt musste noch acht Jahre auf die Geburt des neuen Werder-Trainers warten. Mittlerweile ist Kohfeldt 35 Jahre alt und steht vor seinem ersten Heimspiel mit Werder Bremen. Zugleich vor seinem ersten Spiel als Cheftrainer der Grün-Weißen. Bei der 1:2-Niederlage bei Eintracht Frankfurt vor zwei Wochen hatte er noch den Status des Interimstrainers gehabt. 

Nun trägt er die volle Verantwortung und hatte zwischen den Spielen zwei Wochen Zeit, um mit den Nicht-Nationalspielern im Bremer Kader an System und effektiven Offensivaktionen zu arbeiten. Was es gebracht hat, wird sich gegen Hannover 96 zeigen. „Dass es funktioniert, liegt komplett in unseren Händen. Es wird eine schwierige Aufgabe, aber wir sind überzeugt, dass wir als Sieger den Platz verlassen“, sagte Kohfeldt voller Überzeugung. Und den Fans versicherte er, dass die Spieler auf dem Platz alles geben werden. Eine Wiederholung des 0:3-Debakels gegen den FC Augsburg im bis dato letzten Heimspiel werde es nicht geben.

Johannsson fehlt gegen 96

Damals verließen viele Zuschauer noch während des Spiels fluchtartig das Stadion, einen Tag nach dem Spiel musste dann auch Coach Alexander Nouri gehen. Kohfeldt kam und sehnt jetzt die sportliche Wende herbei: „Wir wollen gegen Hannover drei Punkte holen. Das soll man auch zu jeder Minute auf dem Platz spüren. Wenn wir uns Chancen erarbeiten und mit einer hohen Leidenschaft verteidigen, wird auch kein Zuschauer das Stadion vorzeitig verlassen.“

Fotostrecke vom Werder-Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © nordphoto
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © nordphoto
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © nordphoto
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © nordphoto
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96.
Werder Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Hannover 96. © Gumz

Zu den 41 500, die das Spiel im ausverkauften Weserstadion verfolgen werden, gehören heute neben dem verletzten Aron Johannsson auch Izet Hajrovic, Ulisses Garcia und Yuning Zhang. Kohfeldt berief sie nicht in den Kader.

Für das Spiel gegen Hannover nominierte Werder-Cheftrainer Kohfeldt folgende 18 Spieler:

Jiri Pavlenka, Jaroslav Drobny - Luca Caldirola, Robert Bauer, Ludwig Augustinsson, Thomas Delaney, Florian Kainz, Jerome Gondorf, Max Kruse, Milos Veljkovic, Zlatko Junuzovic, Niklas Moisander, Fin Bartels, Theodor Gebre Selassie, Lamine Sane, Ishak Belfodil, Maximilian Eggestein, Philipp Bargfrede.

Werder-Pressekonferenz vor dem Hannover-Spiel

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare