+
Werder-Trainer Alexander Nouri (li.) und TSG-Coach Julian Nagelsmann haben gemeinsam den Lehrgang zum Fußball-Lehrer absolviert.

Werder gastiert Samstag in Sinsheim

Nouri freut sich auf Nagelsmann

Bremen - Aus dem gemeinsamen Urlaub wurde am Ende nichts. Die Fußballtrainer Alexander Nouri (37) und Julian Nagelsmann (30) haben während der Sommerpause getrennt voneinander ihre Ferein verbracht.

Nouri hatte ja auch die Voraussetzungen nicht erfüllt. Nach dem vorletzten Spieltag der Vorsaison, Nouris Werder hatte soeben im eigenen Stadion mit 3:5 gegen Nagelsmanns Hoffenheim verloren, da äußerte der Gäste-Coach einen Wunsch: Werder möge doch bitte beim Saisonfinale in Dortmund alles geben, dem Gegner möglichst Punkte abknüpfen, damit am Ende die Hoffenheimer direkt in die Champions League einziehen. 

Alex hau rein, gib Feuer!“, hatte Nagelsmann damals gesagt - und dann eine Urlaubseinladung als Anreiz in den Raum gestellt. Sollte Werder Schützenhilfe leisten, „dann fahre ich auch mal mit dir in Urlaub – wenn's sein muss.“ Nun ja, die Bremer verloren in Dortmund mit 3:4, aus der gemeinsamen Reise wurde also nichts.

Wiedersehen am Samstag

„Mit dem Urlaub hat es leider nicht geklappt. Da ist es ganz schön, dass wir uns gleich am ersten Spieltag wiedersehen“, sagt Nouri, dessen Mannschaft am Samstag zum Auftakt der Bundesliga-Saison bei 1899 Hoffenheim gastiert. Es ist das erste Wiedersehen der beiden Trainer seit dem Duell im Weserstadion. „Ich freue mich darauf“, sagt der Werder-Coach.

Nouri und Nagelsmann - das sind zwei Trainer, die nicht nur gemeinsam den Lehrgang zum Fußball-Lehrer absolviert haben, sondern sich auch sehr gut verstehen. „Wir verfolgen gegenseitig unseren Weg und freuen uns über den Erfolg des anderen“, erklärt Nouri, der Nagelsmann generell nur das Beste wünscht - am Samstag ausnahmsweise aber mal keine Punkte.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare