Yuning Zhang
1 von 11
Zhang begann seine fußballerische Karriere beim chinesischen Hangzhou Greentown, wechselte dann im Sommer 2015 in die Niederlande zur Jugend von Vitesse Arnheim. Dort spielte der Stürmer zunächst regelmäßig für die U19 und die zweite Mannschaft, bei den Profis bekam er Kurzeinsätze.
Yuning Zhang
2 von 11
In der folgenden Saison 2016/17 stand er häufiger für die erste Mannschaft auf dem Platz und gewann mit dem Team den niederländischen Pokal.
Yuning Zhang
3 von 11
Im Sommer 2017 dann die Verpflichtung bei Werder: Vitesse Arnheim hatte Zhang an den englischen West Bromwich Albion verkauft, die Bremer liehen ihn direkt für zwei Jahre aus - in England hatte der Chinese keine Spielberechtigung bekommen.
Yuning Zhang
4 von 11
An der Weser soll der 20-Jährige weiter ausgebildet werden und so den Sprung in die Bundesliga schaffen. Gleichzeitig macht er Werder attraktiv für chinesische Investoren - in seiner Heimat gilt er als Nachwuchshoffnung.
Yuning Zhang
5 von 11
Zhang trainiert voll bei den Profis mit, bei Werders U23 kann er nicht eingesetzt werden, weil auch hier die Spielberechtigung fehlt. 
Yuning Zhang
6 von 11
Beim Testspiel gegen den VfL Osnabrück vor der Saison traf Zhang zum ersten Mal, Werder gewann die Partie mit 3:0. 
Yuning Zhang
7 von 11
Auch beim 2:2 im Testspiel gegen West Ham United trug er sich in die Torschützenliste ein.
Yuning Zhang
8 von 11
Das einzige Werder-Tor beim 2:0 Sieg im Test gegen Korona Kielce - wieder Zhang.
Yuning Zhang
9 von 11
Auf seine Bundesliga-Premiere muss der Stürmer trotz der Tore in den Testspielen aber noch warten.

Fotostrecke

Yuning Zhang: Seine Karriere in Bildern

Er war einer der überraschenden Neuzugänge im Sommer: Mit Yuning Zhang kam ein chinesisches Nachwuchs-Talent an die Weser. Bei Werder soll er ausgebildet werden, in Testspielen bewies er bereits sein Potenzial.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.