+
Yuya Osako verlor mit Japan 0:2 gegen Ghana.

Werder-Neuzugang vor der WM

Osakos Japaner unterliegen Ghana

Yokohama - Es war sein erstes Spiel nach der Vertragsunterschrift bei Werder Bremen, und für Yuya Osako endete es am Mittwoch mit einer Niederlage.

Mit der Nationalmannschaft Japans verlor der 28-Jährige in Yokohama einen Test gegen Ghana mit 0:2 (0:1). Osako stand als Sturmspitze des WM-Teilnehmers in der Startelf.

Die Tore für Ghana, das nicht für das Turnier in Russland qualifiziert ist, erzielten Thomas Teye Partey von Atletico Madrid (9.) und Emmanuel Boateng von UD Levante per Elfmeter (51.).

Schon gelesen?

Johannes Eggestein und Mitspieler Neuer verlieren 0:2

Milot Rashica siegt mit dem Kosovo

Yuya sagt Ja - Osako wechselt zu Werder

Fotostrecke: Das ist Yuya Osako

Yuya Osako
Yuya Osako ist japanischer Nationalspieler. Bisher kommt er auf 26 Länderspiele. Bei der WM 2014 schied er nach der Vorrunde aus. © imago
Yuya Osako
Osako wurde in Japan bei Kashima Antlers Profi. Im Januar 2014 verließ er seine Heimat Richtung Deutschland. © imago
Yuya Osako
Sein erster Club in Europa war 1860 München. Beim damaligen Zweitligisten blieb er bis Sommer 2016. © imago
Yuya Osako
Danach schloss sich Osako dem 1. FC Köln an, spielte 108 Mal in der Bundesliga und erzielte 15 Tore. © imago
Yuya Osako
Nach dem Abstieg der Kölner wechselt Osako zu Werder Bremen. © imago
Yuya Osako
Der Japaner hat seinen Medizincheck am Bremer Krankenhaus Links der Weser absolviert. © Lenhart
Claudio Pizarro und Yuya Osako
Nicht ganz unschuldig am Osako-Coup war Claudio Pizarro. Die Werder-Legende spielte eine Saison mit Osako bei Köln und riet dem 27-Jährigen zum Transfer. © imago
Yuya Osako
Der Osako-Wechsel wurde kurz nach Saisonende 2017/2018 bekanntgegeben. © nordphoto
Yuya Osako
Der Japaner posiert erstmals im Bremer Weserstadion. © nordphoto
Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.