+
Yuya Osako wechselt vom 1. FC Köln zu Werder Bremen und darf künftig das Weserstadion als sein Wohnzimmer betrachten.

Osako nicht der Bittencourt-Ersatz

Yuya sagt Ja

Bremen - Der, um den es ging, war schon wieder ganz weit weg. Als Werder-Sportchef Frank Baumann am Mittwochnachmittag vor Medienvertretern über die Verpflichtung des Japaners Yuya Osako sprach, befand der sich schon in seiner Heimat. Oder auf dem Weg dahin.

Der Neu-Bremer darf sich jetzt noch ein paar Tage ausruhen, ehe er sich mit Japans Nationalmannschaft auf die WM in Russland vorbereitet. Wenn die gespielt ist und er sich erneut ausgeruht hat, wird Osako bei Werder Bremen seinen Dienst antreten. Und dann erwartet Baumann, dass der so schmächtig wirkende Profi die Grün-Weißen deutlich besser macht. „Er wird unsere Offensive beleben“, verspricht der Manager.

Osako ein Allrounder fürs offensive Mittelfeld

Sechs Millionen Euro Ablöse zahlt Werder Bremen an den 1. FC Köln, um in den Genuss von Osakos Talenten zu kommen. Und die sind vielseitig – sagt jedenfalls Baumann: „Yuya ist sehr flexibel einsetzbar. Er kann zweiter Stürmer spielen oder auch der alleinige Angreifer sein. Wir können ihn auf die Acht stellen oder auch auf die Außenbahn, von wo aus er die Zwischenräume suchen kann.“ Ein Allrounder also für das Gebiet jenseits der Mittellinie. Einer, der den „Schuss mehr Kreativität“ liefern soll, den sich Trainer Florian Kohfeldt wünscht.

Für wie lange Werder den Japaner unter Vertrag genommen hat, wurde vom Verein nicht kommuniziert. Wahrscheinlich ist ein Vertrag bis 2022, dann wäre Osako 32 Jahre alt. Am Freitag feiert er seinen 28. Geburtstag, ist aktuell folglich im allerbesten Fußballer-Alter. Und Baumann freut sich, dass der Asiate wegen des Abstiegs des 1. FC Köln zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt gekommen ist. Schon im Jahr zuvor hatte er ein Auge auf Osako geworfen hatte. Doch weil der zuvor eine bärenstarke Saison mit den Kölnern gespielt hatte, war eine Verpflichtung damals „definitiv nicht realistisch“, so Baumann.

Jetzt hat es geklappt, jetzt ist der Mann aus dem Land der aufgehenden Sonne dem Niedergang des 1. FC Köln entflohen und in Bremen gelandet. Baumann: „Er wollte in der ersten Liga bleiben, und wir sind froh, dass wir ihn überzeugen konnten.“ Und Osako hatte nach erfolgter Unterschrift und vor dem Abflug gen Japan noch schnell mitgeteilt, wie glücklich er mit seinem Wechsel ist. „Ich brauchte nicht viel Zeit, habe mich schnell entschieden. Ich habe mit dem Trainer gesprochen, danach hatte ich ein gutes Gefühl“, sagte er in passablem Deutsch bei „werder.tv“.

Osakos Deutschkenntnisse seien ohnehin „sehr ordentlich“, meint Baumann: „Yuya ist nur ein bisschen schüchtern“, diese Kenntnisse auch in Interviews einzusetzen. Aber die Eingewöhnung, da ist sich der Sportchef sicher, „wird kein Problem“. Wieso auch? Yuya Osako spielt immerhin schon seit viereinhalb Jahren in Deutschland Fußball. Erst eine Halbserie bei 1860 München in Liga zwei, danach beim 1. FC Köln.

Baumann bestätigt Bittencourt-Interesse

Beinahe wäre er sogar Teil eines Köln-Doppeltransfers geworden. Denn Werder hatte sich auch intensiv um Leonardo Bittencourt bemüht, doch der Wechsel platzte. Der Deutsch-Brasilianer unterschrieb bei 1899 Hoffenheim. Schade, meint Baumann: „Wir waren gut im Rennen. Aber uns ist zum Verhängnis geworden, dass wir nicht Champions League spielen.“

Yuya hat trotzdem Ja gesagt zu Werder. Der Ersatz für Bittencourt sei der Japaner aber auf keinen Fall, betonte Baumann. Werder wollte eigentlich beide, denn: „Es sind unterschiedliche Spielertypen. Bittencourt kommt mehr über außen.“ Und weil er Werder einen Korb gegeben hat, geht die Suche nach einem wie ihm wohl weiter.

Schon gelesen?

Baumann kündigt weitere Transfers an

Thy, Petsos und Co.: Werder will seine Leihspieler nicht zurück

Okuderas Erbe: Osako wird ein Bremer

Fotostrecke: Das ist Yuya Osako

Yuya Osako
Yuya Osako ist japanischer Nationalspieler. Bisher kommt er auf 26 Länderspiele. Bei der WM 2014 schied er nach der Vorrunde aus. © imago
Yuya Osako
Osako wurde in Japan bei Kashima Antlers Profi. Im Januar 2014 verließ er seine Heimat Richtung Deutschland. © imago
Yuya Osako
Sein erster Club in Europa war 1860 München. Beim damaligen Zweitligisten blieb er bis Sommer 2016. © imago
Yuya Osako
Danach schloss sich Osako dem 1. FC Köln an, spielte 108 Mal in der Bundesliga und erzielte 15 Tore. © imago
Yuya Osako
Nach dem Abstieg der Kölner wechselt Osako zu Werder Bremen. © imago
Yuya Osako
Der Japaner hat seinen Medizincheck am Bremer Krankenhaus Links der Weser absolviert. © Lenhart
Claudio Pizarro und Yuya Osako
Nicht ganz unschuldig am Osako-Coup war Claudio Pizarro. Die Werder-Legende spielte eine Saison mit Osako bei Köln und riet dem 27-Jährigen zum Transfer. © imago
Yuya Osako
Der Osako-Wechsel wurde kurz nach Saisonende 2017/2018 bekanntgegeben. © nordphoto
Yuya Osako
Der Japaner posiert erstmals im Bremer Weserstadion. © nordphoto
Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare