+
Kam bei der 2:4-Niederlage gegen Bayer Leverkusen oft einen Schritt zu spät: Milos Veljkovic.

Leverkusen gegen Werder Bremen

Einzelkritik: Veljkovic völlig neben der Spur

Leverkusen - Werder Bremen hat bei Bayer 04 Leverkusen das Halbfinale des DFB-Pokals verpasst. Nach 2:0-Führung stand am Ende eine 2:4-Niederlage nach Verlängerung. Die Einzelkritik.

Jiri Pavlenka: Den Schalke-Patzer hat der Keeper gut weggesteckt, nach Baileys fiesem Kopfball-Aufsetzer gleich mit einer starken Parade (5.). Auch gegen Kohr bärenstark (74.). Bei den ersten beiden Gegentoren machtlos, beim dritten bekommt er die kurze Ecke nicht dicht. Note 3,5

Theodor Gebre Selassie: Keine leichte Aufgabe auf der rechten Seite gegen den schnellen Bailey und auch Wendell. Aber der Tscheche machte das vor der Pause richtig gut, obwohl er schon nach der 14. Minute mit Gelb verwarnt war. Nach dem Wechsel mit etwas mehr Problemen. Note 3

Milos Veljkovic: Ließ sich vielleicht beim ersten Gegentreffer zu sehr nach außen locken. Beim zweiten Bayer-Treffer hätte er Brandt aber in jedem Fall besser attackieren müssen. Und beim dritten Gegentor darf er Alario nicht köpfen und damit das Tor vorbereiten lassen. Beim 2:4 hebt er dann noch das Abseits auf. Ein schwarzer Tag! Note 5,5

Niklas Moisander: Der Abwehrchef machte es wie immer – souverän. Behielt auch in den schwierigsten Situationen die Übersicht. Note 2,5

Ludwig Augustinsson: Begann sehr offensiv, war dann aber vor allem defensiv stark gefordert – gegen den guten Brandt und Kohr dabei nicht immer Sieger. Zeit für Ausflüge auf der Außenbahn blieben ihm nach dem Wechsel fast gar nicht mehr. Rettete mit letzter Kraft stark gegen Havertz (84.). Note 3,5

Maximilian Eggestein (bis 113.): Alleiniger Sechser, dabei lange Zeit sehr aufmerksam und auch mal bereit, Angriffe mit einem cleveren Foul zu unterbinden. Beim 2:2 machte er das Zentrum zu früh auf. Dafür stoppte er den durchgebrochenen Aranguiz – allerdings durchaus elfmeterwürdig. Note 3,5

Zlatko Junuzovic: Welche Position hatte eigentlich der Österreicher? Wahrscheinlich rechter Achter. Aber der Kapitän wechselte ständig, war so kaum zu greifen für die Leverkusener. Das 2:0 leitete er mit ein. Dann nicht mehr so effektiv. Einsatzfreudig zwar, aber auch mit einigen Ballverlusten bei Kontern. Note 3,5

Thomas Delaney: Linker Achter – und bei gegnerischem Ballbesitz ließ er sich etwas fallen. Starke Präsenz, gute Zweikämpfe, clevere Pässe. Beim 2:2 kehrte der Däne etwas zu spät ins Zentrum zurück. Note 3,5

Aron Johannsson (bis 46.): Erst der Lupfer zum Siegtreffer auf Schalke, nun der Lupfer zum eigenen 2:0 – der US-Nationalspieler hat eine neue Spezialität. Nutzte seine erste Chance in der Startelf seit einer gefühlten Ewigkeit, bewies extrem große Spielfreude, hätte aber auch das 3:1 machen können (37.). Der Rechtsaußen war oft in der Spitze zu finden. Musste verletzungsbedingt zur Pause runter. Note 2,5

Florian Kainz (bis 91.): Als Joker zuletzt nicht so wertvoll, in der Startelf diesmal dafür umso mehr. Sehr mutig auf der linken Außenbahn, suchte die Eins-gegen-Eins-Situation und schmiss sich in jeden Zweikampf. Klasse sein Fernschuss, den Leno gerade noch parieren konnte (39.). Nach der Pause lief er sich oft fest, ließ aber auch nicht nach und hatte noch gute Szenen. Note 2,5

Max Kruse: Elfer rausgeholt, Elfer verwandelt – 1:0. Das 2:0 bereitete er geschickt vor. Die Leverkusener bekamen den Stürmer lange Zeit kaum zu packen. Gönnte sich nach dem Wechsel eine etwas längere Auszeit. Note 2,5

Milot Rashica (ab 46.): Kam für Johannsson und hatte Schwierigkeiten mit der Härte der Leverkusener. Verdaddelte eine sehr gute Kontermöglichkeit (98.). Note 4

Ishak Belfodil (ab 91.): Konnte Kainz nicht ersetzen, hatte kaum Offensivaktionen und schenkte Bayer den Freistoß zum 3:2. Note 4,5

Sebastian Langkamp (ab 113.): Konnte das Aus nicht mehr verhindern. Note -

Fotostrecke: Werder verschenkt 2:0-Führung

Was war das für eine verrückte Anfangsphase?! Schon in der 4. Minute traf Max Kruse vom Elfmeterpunkt, nachdem Jonathan Tah in zu Fall gebracht hatte.
Was war das für eine verrückte Anfangsphase?! Schon in der 4. Minute traf Max Kruse vom Elfmeterpunkt, nachdem Jonathan Tah in zu Fall gebracht hatte. © Gumz
Und es kam noch besser: Drei Minuten später erhöhte Aron Johannsson auf 2:0.
Und es kam noch besser: Drei Minuten später erhöhte Aron Johannsson auf 2:0. © Gumz
Er lupfte die Kugel nach einem feinen Pass von Kruse über Bernd Leno (7.) und bejubelte sein erstes Saisontor.
Er lupfte die Kugel nach einem feinen Pass von Kruse über Bernd Leno (7.) und bejubelte sein erstes Saisontor. © Gumz
Werder spielte richtig guten Kombinationsfußball. So hätte Johannsson in der elften Minute beinahe auf 3:0 erhöht.
Werder spielte richtig guten Kombinationsfußball. So hätte Johannsson in der elften Minute beinahe auf 3:0 erhöht. © Gumz
Der nächste Treffer fiel dann aber auf Seiten der Leverkusener. Julian Brandt verkürzte auf 1:2 (31.).
Der nächste Treffer fiel dann aber auf Seiten der Leverkusener. Julian Brandt verkürzte auf 1:2 (31.). © nordphoto
Bei Werder lief viel über Florian Kainz. In der 39. Minute hämmerte der Österreicher den Ball aus der zweiten Reihe aufs Tor. Leno kratzte die Kugel aber aus dem oberen rechten Eck.
Bei Werder lief viel über Florian Kainz. In der 39. Minute hämmerte der Österreicher den Ball aus der zweiten Reihe aufs Tor. Leno kratzte die Kugel aber aus dem oberen rechten Eck. © Gumz
Es war ein super Fußballspiel in der BayArena. Hier im Duell: Maximilian Eggestein und Kevin Volland.
Es war ein super Fußballspiel in der BayArena. Hier im Duell: Maximilian Eggestein und Kevin Volland. © Gumz
In der zweiten Hälfte wurde Bayer immer stärker und spielte nun deutlich offensiver als in der ersten Halbzeit.
In der zweiten Hälfte wurde Bayer immer stärker und spielte nun deutlich offensiver als in der ersten Halbzeit. © Gumz
Das zahlte sich in der 55. Minute aus und wieder hieß der Torschütze Brandt. Der gebürtige Bremer schlenzte den Ball aus dem Stand ins rechte Eck.
Das zahlte sich in der 55. Minute aus und wieder hieß der Torschütze Brandt. Der gebürtige Bremer schlenzte den Ball aus dem Stand ins rechte Eck. © nordphoto
GER, DFB-Pokal Viertelfinale, Bayer 04 Leverkusen vs Werder Bremen,
Werder kam nun über Konter. Thomas Delaney kam nach Hereingabe von Milot Rashica zum Schuss, der Ball wurde aber noch abgefälscht. © nordphoto
Nach 90 Minuten blieb es beim 2:2 – es ging in die Verlängerung.
Nach 90 Minuten blieb es beim 2:2 – es ging in die Verlängerung. © nordphoto
Rashica hatte in der ersten Hälfte der Verlängerung eine gute Möglichkeit, sein Pass in die Mitte kam aber nicht an.
Rashica hatte in der ersten Hälfte der Verlängerung eine gute Möglichkeit, sein Pass in die Mitte kam aber nicht an. © Gumz
Karim Bellarabi und Kai Havertz stellten in der zweiten Halbzeit der Verlängerung auf den 2:4-Endstand aus Bremer Sicht.
Karim Bellarabi und Kai Havertz stellten in der zweiten Halbzeit der Verlängerung auf den 2:4-Endstand aus Bremer Sicht. © nordphoto

Schon gelesen?

Heiko Herrlich: „Werder Bremen ist eine super Mannschaft“ - die Stimmen zum Spiel

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare