+
Leverkusens Trainer Heiko Herrlich lobte Werder Bremen nach dem Pokal-Fight am Dienstag.

Stimmen zum Pokal-Aus gegen Leverkusen

Herrlich: „Bremen ist eine super Mannschaft“

Leverkusen - Nach dem Aus im DFB-Pokal ist die Enttäuschung bei Werder Bremen groß. Lob gab es nach dem Spiel vom Gegner. Die Stimmen zum Spiel.

Zlatko Junuzovic (Werder-Kapitän): „Natürlich sind wir sehr enttäuscht. Wir sind sehr gut reingekommen, haben schnell 2:0 geführt. Aber da war noch ein weiter Weg zu gehen. Dass Leverkusen sehr hohe individuelle Qualität in der Offensive hat, konnte man sehen. Wir müssen einige Konter besser ausspielen. Es war ein sehr intensives Spiel, beide Mannschaften haben es sehr gut gemacht. Natürlich bin ich traurig, aber ich versuche, das richtig einzuordnen. Wir haben als Mannschaft eine gute Leistung gezeigt.“

Florian Kohfeldt (Werder-Trainer): „Ich kann meiner Mannschaft heute nur ein Lob aussprechen. Wir hätten das Spiel für uns entscheiden müssen, weil wir eine Vielzahl an Chancen hatten. Unsere Leistung war beeindruckend. Das Aus ist deshalb sehr unglücklich und tut uns sehr weh. Bernd Leno pariert bei dem Schuss von Florian Kainz überragend, den kann man eigentlich gar nicht halten.“

Maximilian Eggesten (Werder-Profi): „Es ist extrem bitter. Wir müssen das 3:0 nachlegen, dann ist Leverkusen weg. Wir haben von Beginn an gezeigt, dass wir uns hier nicht verstecken wollen. Die Enttäuschung ist bei uns allen sehr groß.“

Frank Baumann (Werder-Sportchef): „Wir sind raus, das war unnötig. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit. Kleinigkeiten entscheiden so ein Spiel. Wir haben 2:0 geführt, hätten dann sehr wahrscheinlich einen Elfmeter bekommen müssen. Das gehört zu so einem Spiel dazu. In der Bundesliga kann sich so etwas ausgleichen, im Pokal nicht. Deshalb sind wir nicht so gut zu sprechen auf das Schiedsrichter-Gespann. Das Aus wird schon noch ein, zwei Tage wehtun. Aber dann werden wir uns auf Wolfsburg vorbereiten. Am Sonntag greifen wir wieder an. Wir werden unseren Weg so weitergehen. Wenn uns das gelingt, werden wir auch die Klasse halten.“

Julian Brandt (Bayer-Profi): „Wir sind sehr, sehr glücklich, gerade nach diesem Spielverlauf. Der Start war katastrophal. Dann haben wir umgestellt und nach dem 2:2 hatten wir das Gefühl, da geht noch mehr. Wir haben schon ganz lange nicht mehr gegen Werder im Pokal gewonnen, diese Hürde haben wir endlich genommen.“

Heiko Herrlich (Bayer-Trainer): „Den Start hatten wir uns ganz anders vorgestellt. Da waren wir geschockt. Dann haben wir umgestellt. Die zweite Halbzeit hat uns gehört – und in der Verlängerung haben wir überragend gewonnen. Bremen ist eine super Mannschaft. Der Tabellenstand hat überhaupt nichts zu sagen.“

Fotostrecke: Werder verschenkt 2:0-Führung

Was war das für eine verrückte Anfangsphase?! Schon in der 4. Minute traf Max Kruse vom Elfmeterpunkt, nachdem Jonathan Tah in zu Fall gebracht hatte.
Was war das für eine verrückte Anfangsphase?! Schon in der 4. Minute traf Max Kruse vom Elfmeterpunkt, nachdem Jonathan Tah in zu Fall gebracht hatte. © Gumz
Und es kam noch besser: Drei Minuten später erhöhte Aron Johannsson auf 2:0.
Und es kam noch besser: Drei Minuten später erhöhte Aron Johannsson auf 2:0. © Gumz
Er lupfte die Kugel nach einem feinen Pass von Kruse über Bernd Leno (7.) und bejubelte sein erstes Saisontor.
Er lupfte die Kugel nach einem feinen Pass von Kruse über Bernd Leno (7.) und bejubelte sein erstes Saisontor. © Gumz
Werder spielte richtig guten Kombinationsfußball. So hätte Johannsson in der elften Minute beinahe auf 3:0 erhöht.
Werder spielte richtig guten Kombinationsfußball. So hätte Johannsson in der elften Minute beinahe auf 3:0 erhöht. © Gumz
Der nächste Treffer fiel dann aber auf Seiten der Leverkusener. Julian Brandt verkürzte auf 1:2 (31.).
Der nächste Treffer fiel dann aber auf Seiten der Leverkusener. Julian Brandt verkürzte auf 1:2 (31.). © nordphoto
Bei Werder lief viel über Florian Kainz. In der 39. Minute hämmerte der Österreicher den Ball aus der zweiten Reihe aufs Tor. Leno kratzte die Kugel aber aus dem oberen rechten Eck.
Bei Werder lief viel über Florian Kainz. In der 39. Minute hämmerte der Österreicher den Ball aus der zweiten Reihe aufs Tor. Leno kratzte die Kugel aber aus dem oberen rechten Eck. © Gumz
Es war ein super Fußballspiel in der BayArena. Hier im Duell: Maximilian Eggestein und Kevin Volland.
Es war ein super Fußballspiel in der BayArena. Hier im Duell: Maximilian Eggestein und Kevin Volland. © Gumz
In der zweiten Hälfte wurde Bayer immer stärker und spielte nun deutlich offensiver als in der ersten Halbzeit.
In der zweiten Hälfte wurde Bayer immer stärker und spielte nun deutlich offensiver als in der ersten Halbzeit. © Gumz
Das zahlte sich in der 55. Minute aus und wieder hieß der Torschütze Brandt. Der gebürtige Bremer schlenzte den Ball aus dem Stand ins rechte Eck.
Das zahlte sich in der 55. Minute aus und wieder hieß der Torschütze Brandt. Der gebürtige Bremer schlenzte den Ball aus dem Stand ins rechte Eck. © nordphoto
GER, DFB-Pokal Viertelfinale, Bayer 04 Leverkusen vs Werder Bremen,
Werder kam nun über Konter. Thomas Delaney kam nach Hereingabe von Milot Rashica zum Schuss, der Ball wurde aber noch abgefälscht. © nordphoto
Nach 90 Minuten blieb es beim 2:2 – es ging in die Verlängerung.
Nach 90 Minuten blieb es beim 2:2 – es ging in die Verlängerung. © nordphoto
Rashica hatte in der ersten Hälfte der Verlängerung eine gute Möglichkeit, sein Pass in die Mitte kam aber nicht an.
Rashica hatte in der ersten Hälfte der Verlängerung eine gute Möglichkeit, sein Pass in die Mitte kam aber nicht an. © Gumz
Karim Bellarabi und Kai Havertz stellten in der zweiten Halbzeit der Verlängerung auf den 2:4-Endstand aus Bremer Sicht.
Karim Bellarabi und Kai Havertz stellten in der zweiten Halbzeit der Verlängerung auf den 2:4-Endstand aus Bremer Sicht. © nordphoto
Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.