+
Kevin Volland ist mit bisher neun Toren der beste Torschütze im Team von Bayer Leverkusen.

Star in Zahlen

Kevin Volland: Eiskalt mit dem Ball und dem Schläger

Leverkusen - Von Saskia Gras. Nach etwas Anlaufzeit ist er bei Bayer Leverkusen mittlerweile voll eingeschlagen: Kevin Volland. Diese Saison könnte seine bisher torreichste in der Bundesliga werden - und mit Werder Bremen hat er noch eine Rechnung offen.

0 – Bisher konnte Kevin Volland noch keinen einzigen Sieg gegen Werder feiern. In zehn Partien traf der Stürmer zwar dreimal gegen die Grün-Weißen, für drei Punkte reichte es aber nie. Fünfmal wurden die Punkte geteilt, in den restlichen fünf Spielen musste er Niederlagen einstecken. Eine Serie, die aus Bremer Sicht noch einige Zeit anhalten darf.

9 Tore erzielte Volland in dieser Saison bereits. Damit ist er aktuell bester Torschütze bei Bayer Leverkusen und hat genauso viele Treffer auf dem Konto wie die zweit- und drittbesten Leverkusener Torschützen zusammen: Leon Bailey (5 Tore) und Julian Brandt (4 Tore). Auf der Torschützenliste der Liga liegt der Leverkusener als bester deutscher Stürmer auf dem dritten Rang. In dieser Saison hat er jetzt schon öfter getroffen, als in den letzten drei Jahren über die gesamte Spielzeit.

9,28 Sekunden, dann war der Ball im Netz: Am zweiten Spieltag der Saison 2015/16 traf Volland, damals noch im Trikot von 1899 Hoffenheim, gegen Bayern München. Hoffenheim verlor die Partie zwar mit 1:2, der Torschütze ging dafür in die Bundesliga-Geschichtsbücher ein. Es war das bislang schnellste Tor der Liga, Volland ist aber nicht alleiniger Rekordhalter. Den ersten Platz teilt sich der Stürmer mit Karim Bellarabi, der nur 0,3 Sekunden langsamer war – und mittlerweile sein Teamkollege bei Bayer Leverkusen ist.

14 Tage waren es noch bis zum ersten Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014. Im Mai hatte Volland sein Debüt gegeben, im Trainingslager war er auch dabei, nach Brasilien durfte der der damalige U21-Kapitän jedoch nicht mitfliegen. „Natürlich ist man enttäuscht, wenn du die Chance hast und dann nicht mitfährst. Aber ich war froh, dass ich überhaupt dabei sein durfte“, sagte Volland einige Tage später der „Allgäuer Zeitung“. Im kommenden Sommer bietet sich für Volland vielleicht die nächste Gelegenheit...

1994 gab es einen Deutschen Meister namens Volland – nur hieß der Andreas, spielte bei Hedos München Eishockey auf höchstem Niveau und hatte zwei Jahre zuvor einen Sohn namens Kevin bekommen. Der Sprössling stand in der Kindheit auch auf dem Eis, entschied sich dann allerdings für den Fußball: „Zum Bolzen konnte ich mit meinen Kumpels mit dem Fahrrad fahren. Zur Eishockey-Halle mussten wir eine halbe Stunde von meiner Mutter mit dem Auto kutschiert werden“, erzählte Kevin Volland dem Magazin „11Freunde“. Einmal im Jahr mieten die Vollands immer noch eine Eisfläche an, um mit Familie und Freunden die Schläger zu schwingen.

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare