+
Das Duell von Werder Bremen gegen Borussia Dortmund ist auch ein Spiel gegen den Ex-Bremer Sokratis (r., gegen Zlatko Junuzovic).

Vor dem 15. Spieltag

Angstgegner als Chance: Die Fakten zum Dortmund-Spiel

Bremen - Kellerkind Werder im Aufschwung, Europapokal-Teilnehmer Borussia Dortmund in der Krise: Das Duell am Samstag (15.30 Uhr) steht unter besonderen Vorzeichen. Die Fakten zum Spiel.

1. Nicht schon wieder! Der SV Werder hat in den vergangenen zehn Jahren kein Bundesliga-Spiel gegen den BVB im Signal Iduna Park gewonnen. Noch schlimmer: Die Bremer haben sogar alle zehn Spiele verloren. Das letzte Match gegen die Dortmunder endete 3:4 – und kostete Werder am Ende der vergangenen Saison die Qualifikation zur Europa League.

2. Tor-Festivals: Fünf Treffer oder mehr fielen in Werders vergangenen drei Gastauftritten beim BVB. Die beiden Partien vor der 3:4-Niederlage am Ende der vergangenen Saison endeten endeten jeweils 2:3 aus Bremer Sicht. Insgesamt fielen in 98 Bundesliga-Duellen der beiden Teams 319 Tore, also mehr als drei Tore im Schnitt.

3. Endspiel für BVB-Trainer Bosz? Seit sieben Bundesliga-Spielen sind die Dortmunder ohne Sieg, von den letzten zwölf Pflichtspielen gewannen sie einzig das Spiel im DFB-Pokal gegen Drittligist 1. FC Magdeburg im Oktober. Der Stuhl wackelt ganz gewaltig für Dortmunds Cheftrainer Peter Bosz. Aktuell ist der Club „nur“ Tabellen-Sechster mit zehn Punkten hinter Bayern München (32 Punkte). Schlägt Werder am Samstag den BVB, könnte es das letzte Spiel für Bosz gewesen sein.

4. Trainer-Tradition: Sollte Peter Bosz tatsächlich nach dem Werder-Spiel entlassen werden, wäre er in bester Tradition seiner beiden Vorgänger. Auch für Jürgen Klopp und Thomas Tuchel hieß der letzte Bundesliga-Gegner ihrer Dortmunder Zeit Werder Bremen – allerdings jeweils zum Saisonende.

5. Glück im Unglück: Die Dortmunder stecken in der Krise, verloren am Mittwoch auch das letzte Gruppenspiel der Champions League bei Real Madrid mit 2:3. Trotzdem dürfen die Dortmunder in Europa überwintern: Als erstes Team der Geschichte reichen zwei mickrige Pünktchen nach der Gruppenphase aus, um als Tabellendritter im neuen Jahr in der Europa League weiterspielen zu dürfen.

Max Kruse traf beim 3:4 von Werder in Dortmund, dem bisher letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams.

6. Werder gegen Ex-Bremer: Von 2011 bis 2013 spielte er für die Grün-Weißen, seit der Saison 2013/14 steht Sokratis bei den Dortmundern unter Vertrag. Nun trifft der 29-jährige Ex-Werderaner schon zum fünften Mal auf die Bremer. Alle bisherigen vier Spiele gewann er gegen den Club von der Weser.

7. Bremer Auswärtsschwäche: Seit dem 4:2 beim FC Ingolstadt vom 22. April (30. Spieltag der Saison 2016/2017) ist Werder auswärts ohne Sieg, also schon neun Spiele. Die beiden Gastspiele unter der Regie des neuen Trainers Florian Kohfeldt verlor Werder jeweils mit zwei Gegentoren (0:2 in Leipzig, 1:2 in Frankfurt).

8. Stabile Defensive: Werder verbuchte die wenigsten Gegentore aller Klubs aus der unteren Tabellenhälfte. Noch besser: Mit lediglich 16 Gegentoren nach 14 Spielen stellt Bremen die drittbeste Abwehr der Liga, nur der FC Bayern (elf) und Eintracht Frankfurt (14) haben weniger zugelassen. Dortmund steht aktuell bei 21 Gegentoren.

9. Die Fehlenden: Die Grün-Weißen müssen erneut auf Stürmer Aron Johannsson (Knieprobleme) und Innenverteidiger Luca Caldirola verzichten. Ersatzkeeper Michael Zetterer (OP am Handgelenk) und Justin Eilers (Reha-Training) fallen noch länger aus. Bei Dortmund fehlt eine ganze Reihe an Stars: Maximilian Philipp (schwere Knieverletzung), Gonzalo Castro (Außenbandriss im Sprunggelenk), Lukas Piszczek (Außenbandanriss im rechten Knie), Erik Durm (Hüft-OP), Mario Götze (Bänderteilrisse im Sprunggelenk), Marco Reus (Reha nach Kreuzbandteilriss), Sebastian Rode (Stressreaktion am Schambein) und Jacob Bruun Larsen (Knieverletzung).

10. Jubiläum: Max Kruse bestreitet gegen den BVB sein 200. Bundesliga-Spiel. Zeit für eine kleine Party in Dortmund? Sollte er treffen, wäre es sein 20. Bundesliga-Treffer für Werder. Der Stürmer ist zurzeit in Topform, schoss die Bremer mit insgesamt vier Toren zu den beiden Saisonsiegen gegen Hannover 96 (4:0) und den VfB Stuttgart (1:0). Thomas Delaney meint, Kruse sei „vielleicht genauso gut“ wie Dortmunds Superstar Pierre-Emerick Aubameyang.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare