+
Zwei der größten Werder-Fragezeichen vor dem Spiel in Dortmund: Setzt Trainer Alexander Nouri auf Ulisses Garcia (l.) und/oder Serge Gnabry?

Kann Kruse spielen?

Die Aufstellung: So könnte Werder gegen Dortmund spielen

Dortmund - Im letzten Saisonspiel bei Borussia Dortmund wird Werder-Trainer Alexander Nouri wieder eine neu komponierte Elf aufs Feld schicken müssen. So sieht unsere vermutete Startaufstellung aus.

Zwei Niederlagen in Folge hat Werder Bremen kassiert. Die letzte, ein krachendes 3:5 gegen die TSG Hoffenheim, hatte Alexander Nouri unumwunden auf seine Kappe genommen. Er hatte hinten eine Viererkette aufgeboten und eine Raute im Mittelfeld. Damit war seine Mannschaft überhaupt nicht klargekommen, lag nach gut 50 Minuten mit 0:5 hinten.

Einen solchen Grusel-Auftritt wird Nouri am Samstag gegen den nächsten Champions-League-Anwärter Borussia Dortmund um nichts in der Welt nochmal erleben wollen. Er wird wieder zu einer für ihn typischen Aufstellung zurückkehren. Niklas Moisander hat seine Gelbsperre abgesessen, die Dreierkette steht also wieder. Dieses Mal sind es die Außenverteidiger, die Nouri ein wenig Kopfzerbrechen bereiten könnten. Denn nun fehlt Robert Bauer gelbgesperrt und Santiago Garcia verpasst sein letztes Werder-Spiel verletzt.

Trotz Nackenverletzung: Nouri plant mit Max Kruse

Die Alternative für hinten links heißt nun Ulisses Garcia. Das Spiel gegen Dortmund und Flügelflitzer Ousmane Dembele wird eine Mammutaufgabe für den 21-Jährigen. Der hat nämlich lange keine Spielpraxis mehr gesammelt, gab beim bisher letzten Startelf-Einsatz Anfang Februar (2:3 gegen den FC Augsburg) überhaupt keine gute Figur ab. Trotzdem könnte Nouri auf den Schweizer setzen.

Theodor Gebre Selassie, der zuletzt links spielte, wird rechts gebraucht. Dort gibt es sonst keine echte Abwehr-Alternative. Und dort kann er Fin Bartels den Rücken frei halten, falls Nouri, wie von uns vermutet, ihn aus dem Sturm zurückzieht. Vorne wird dann ein Plätzchen frei für den schnellen Serge Gnabry. Der bleibt wohl in der Startelf, gegen offensiv ausgerichtete Dortmunder dürften für Werder Konter das Mittel der Wahl sein.

Und dann ist da noch das große Fragezeichen Max Kruse. Der Stürmer hat eine leichte Nackenverletzung, konnte am Donnerstag und Freitag nicht mit der Mannschaft trainieren. Nouri war am Freitag trotzdem zuversichtlich, plant mit seinem Top-Stürmer.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare