+
Martin Hinteregger spielt seit dieser Saison beim FC Augsburg.

Star in Zahlen - Martin Hinteregger

Pistenjäger mit dem eigenen Kopfkissen

Augsburg - Martin Hinteregger geht sportlich gerne mal fremd – vor allem in den Wintermonaten. Seine kuriose Vierfach-Verletzung zog sich der Spieler des FC Augsburg jedoch beim Fußball zu.

3 Jahre war Hinteregger gerade mal alt, als er seinen ersten Skikurs besuchte. Zeitgleich begann der heutige Augsburger mit dem Fuballspielen. Zehn Jahre lange hat er beide Sportarten parallel ausgeübt. Heute tauscht der Profi seine Fußballschuhe aber nur noch im Winter-Urlaub gegen Skier, um die Piste herunter zu jagen.

4 Verletzungen erlitt Hinteregger am 1. April 2013 auf einen Schlag. Mittelhandbruch, Gehirnerschütterung, Bruch der Augenhöhle und Nasenbeinbruch standen in der Krankenakte. Es war leider kein blöder Aprilscherz – auch, wenn der Österreicher sich das sicherlich gewünscht hätte.

10 Tage war der Innenverteidiger mit dem FC Augsburg zur Vorbereitung auf den Bundesliga-Rückrundenstart im sonnigen Trainingscamp in Marbella. Eines durfte dabei keineswegs fehlen: Hinteregger nahm sein eigenes Kopfkissen mit. „Man weiß ja nie, was man für eines im Hotel hat. Mir ist wichtig, dass ich gut schlafe“ sagte er gegenüber der „Bild“.

64,75 Meter! Aus dieser Distanz hat Hinteregger mal im Testspiel gegen Schalke 04 einen Treffer erzielt. Nicht zu verwechseln mit seinem Slapstick-Eigentor – ebenfalls gegen die „Knappen“ – als er vergangene Saison noch für Gladbach kickte.

300 Einwohner leben in der winzigen Ortschaft Sirnitz, in der Hinteregger aufwuchs. Bis zu seinem 14. Lebensjahr spielte er beim seinem Heimatclub SGA Sirnitz, wo sein Vater Franz Nachwuchsleiter ist. Schon sein Großvater war in der Gründungszeit der SGA Sirnitz als Sportler aktiv gewesen.

2006 stand Hinteregger noch als junger Bube hinter der Bande. Er war Balljunge bei Red Bull Salzburg – ein österreichischer Top-Club, bei dem Hinteregger von 2006 bis 2016 spielte. Zunächst in der Nachwuchs-Akademie, dann avancierte er mit 18 Jahren zum Profi. Drei Jahre später wurde er Stammspieler in der österreichischen A-Nationalmannschaft.
kso

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare