+
Florian Kainz erzielte im April den 2:1-Siegtreffer für Werder Bremen beim bisher letzten Nordderby gegen den HSV.

Vor dem siebten Spieltag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Hamburger SV

Hamburg - Nordderby – mehr Brisanz geht nicht! Und Werder wartet gegen den Hamburger SV noch immer auf den ersten Saisonsieg. Die wichtigsten Infos zum Spiel.

1. Wiedersehen mit alten Bekannten: Mit Aaron Hunt (2001 bis 2014 bei Werder, inklusive Jugend) und Dennis Diekmeier (2003 bis 2008) stehen zwei Ex-Bremer im Hamburger Team. Auf anderer Seite gibt es auch einen Überläufer: Jaroslav Drobny. Mit dem 37-Jährigen (2010 bis 2016 beim HSV) wird es aber wohl kein Wiedersehen geben. Er ist bei Werder nur noch dritter Torwart.

2. Zwei Teams, eine Krise: Nordclubs? Notclubs! Während Werder noch immer auf den ersten Saisonsieg wartet, konnte der Hamburger SV immerhin die ersten zwei Spiele gewinnen. Seitdem ging es bergab. Die Folge: null Punkte und null Tore in den vergangenen vier Spielen. Der HSV ist Tabellen-15., Werder -17.

3. Die Geschichte: Kein Duell gab es in der Bundesliga öfters. 106 Mal trafen die beiden Hansestädte schon aufeinander. Die Bilanz ist ziemlich ausgeglichen - mit leichtem Vorteil für die Grün-Weißen. Werder gewann 38 Spiele, Hamburg 34, 34 Spiele endeten unentschieden.

4. Der Derbyheld: Das bisher letzte Nordduell gegen den HSV entschied Werder im eigenen Wohnzimmer für sich - dank Florian Kainz. Der Österreicher erzielte beim 2:1 (1:1) den entscheidenden zweiten Treffer der Bremer. Beim Zwischenstand von 1:1 kam Kainz als Joker ins Spiel und schoss in der 75. Minute das Siegtor.

5. Nouri noch ohne Derbypleite: Alexander Nouri hat als Werder-Cheftrainer noch nicht gegen den Hamburger SV verloren. Im Hinspiel der vergangenen Saison holten die Bremer ein 2:2 in Hamburg, das Rückspiel entschied die Nouri-Elf bekanntlich mit 2:1 für sich. Mit einem Dreier würde der SVW-Coach übrigens seine persönliche 50-Punkte-Marke überspringen.

6. Der HSV-Trainer: Achtmal trat Hamburgs Chefcoach Markus Gisdol zu einem Bundesligaspiel gegen die Grün-Weißen an. Dabei gab es noch nie einen Sieg für den 48-Jährigen, und jedes Mal trafen beide Kontrahenten ins Tor.

7. Die Fehlenden: Bei Werder fällt Stürmer Max Kruse (Schlüsselbeinbruch) definitiv aus. Der Einsatz von Lamine Sane ist unwahrscheinlich, der von Ludwig Augustinsson fraglich. Bei Hamburg fehlen Nicolai Müller, Filip Kostic, Sven Schipplock und Rick van Drongelen. Albin Ekdal und Ex-Bremer Aaron Hunt dürften nach Verletzungen in den Kader zurückkehren.

8. Bremer Vereinsrekord: Gegen den Nordrivalen hat Werder den Vereinsrekord von 148 Zählern eingefahren. Vor dem 107. Duell in der Bundesliga holten die Bremer aber nur einen Punkt aus den letzten drei Gastspielen beim HSV. Den letzten Werder-Sieg in Hamburg gab es vor ziemlich genau vier Jahren (21. September 2013, 2:0).

9. Social Media: Wenn es nach den Zahlen in den sozialen Netzwerken geht, kann das Spiel am Samstag nur mit einem Remis enden. SVW und HSV liegen extrem dicht beieinander - mit hauchdünnem Bremer Vorteil: dem HSV folgen 1,580 Millionen Menschen auf den gängigen Kanälen (Twitter: 623.000, Facebook: 794.000, Instagram: 163.000), Werder hat 1,582 Millionen Follower (Twitter: 437.000, Facebook: 1.004.000, Instagram: 141.000).

10. Werder-Support: Mit einer Heerschar von Werder-Anhängern ist schon am Freitag beim Abschlusstraining zu rechnen. Im Nordderby im Volksparkstadion (Samstag, 18.30 Uhr) dürfen sich die Bremer Profis über 6.000 Fans freuen, die ihr Team zum ersten Saisonsieg brüllen wollen.

Noch mehr Fakten, noch mehr Historie, noch mehr Kurioses:

Das Nordderby: Kuriose Fakten und spektakuläre Ereignisse

(mit dpa)

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare