+
Philipp Bargfrede - hier im Duell mit Ex-Bremer Niclas Füllkrug - machte beim 1:2 in Hannover kein gutes Spiel.

Werder-Pleite gegen Hannover

Einzelkritik: Bargfrede und Kruse außer Betrieb

Hannover - Nach einer schwachen ersten Halbzeit hat Werder Bremen das Auswärtsspiel bei Hannover 96 mit 1:2 (0:2) verloren. Die Spieler in der Einzelkritik.

Jiri Pavlenka: Beim 0:1 ohne Abwehrchance, auch wenn der Ball direkt neben ihm ins kurze Eck einschlug (17.). Sorgte mit seinen flachen Bällen hin und wieder für Unruhe in der eigenen Hintermannschaft. Kam vor dem 0:2 aus dem Tor – und war nach dem Heber von Bakalorz aus dem Spiel (42.). Ein undankbarer Abend für den Keeper. Note 3

Theodor Gebre Selassie: Vor dem 0:1 war er zu passiv und ließ Hannovers Albornoz unbedrängt flanken. Ansonsten gegen den schnellen Klaus vor der Pause mit großen Problemen. Zeigte auch deshalb so gut wie keine Impulse nach vorne. Nach der Pause etwas stabiler. Note 4,5

Milos Veljkovic: Lieferte eine solide Leistung in der Abwehrmitte ab. Oftmals mit gutem Timing im Zweikampf – so wie in der 33. Minute, als er gegen den einschussbereiten Bebou rettete. Schaffte es aber auch nicht immer, Ordnung in Werders Abwehr zu bringen. Dazu einige Fehlpässe im Spielaufbau. Note 3,5

Sebastian Langkamp: Spielte für den gelbgesperrten Abwehrchef Niklas Moisander in der Innenverteidigung und kam an dessen Qualitäten im Spielaufbau nicht heran. Vor dem 0:1 gegen Harnik einen Schritt zu spät, und auch sonst nicht immer auf der Höhe des Geschehens. In der 72. Minute allerdings schon, als er stark vor Harnik klärte. Verpasste den späten Ausgleich (90.+1). Note 4

Marco Friedl: Ersetzte den verletzten Ludwig Augustinsson auf der Linksverteidigerposition und zeigte in seinem fünften Bundesligaspiel eine ordentliche Leistung. Hinten keine größeren Fehler, aber vorne auch keine gefährlichen Vorstöße auf der Außenbahn. Note 3,5

Philipp Bargfrede (bis 88.): Ihn trifft die Hauptschuld am 0:2 durch Klaus, weil er den Ball zuvor im Spielaufbau verlor. Vor der Abwehr ungewohnt unsicher und trotz großem Einsatz dieses Mal nicht der wichtige Stabilisator im Werder-Spiel, weil er sich zu viele Fehler erlaubte. Note 5

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen 96

Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © nordphoto
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © nordphoto
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © imago
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © nordphoto
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © nordphoto
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © nordphoto

Maximilian Eggestein (bis 82.): Vor den Toren Hannovers aufgewachsen war es ein besonderes Spiel für den 21-Jährigen – und das war ihm vor allem in Hälfte eins auch anzumerken. Gewohnt laufstark, präsent im Zweikampf. Eggestein war Werders bester Akteur, tauchte nach der Pause aber etwas ab und musste in der Schlussphase Joker Rashica weichen. Note 3

Thomas Delaney: Spielte zunächst sehr offensiv, fast auf einer Höhe mit Sturmspitze Kruse. Einmal zu überhastet im Abschluss (28.), später zu ungenau (54.). Eroberte zwar einige Bälle, traf danach aber oft die falsche Entscheidung. Bereitete Belfodils Treffer per scharfer Flanke vor. Note 4

Ishak Belfodil: Fiel lange Zeit nur durch unnötige Fouls auf. Von seinen explosiven Aktionen aus den vergangenen Wochen war in Hannover nichts zu sehen – bis zur 74. Minute, als er plötzlich per Kopf zum 1:2 traf. Hätte kurz darauf beinahe den Ausgleich erzielt (75.). Note 4

Max Kruse: Gegen Lieblingsgegner Hannover blieb er lange ohne Bindung zum Spiel, dazu im Abschluss unkonzentriert. Schoss zweimal aus guter Position über das Tor (25./31.). Seine Ideen, die Werder sonst so helfen, hatte er dieses Mal nicht. Note 4,5

Florian Kainz (bis 46.): Gegen Frankfurt noch 90 Minuten auf der Bank, in Hannover dann wieder für Kapitän Zlatko Junuzovic in der Startelf. Blieb auf dem Flügel aber blass, hatte keine nennenswerte Szene – und musste Junuzovic nach der ersten Hälfte Platz machen. Note 4

Zlatko Junuzovic (ab 46.): Sollte das bis dato lahme Bremer Offensivspiel ankurbeln. Das gelang dem Österreicher allerdings nicht, auch wenn er viel unterwegs war. Note 4

Milot Rashica (ab 82.): Mit seiner Geschwindigkeit sollte Rashica frischen Schwung bringen. Hatte tatsächlich noch gute Szenen. Note -

Johannes Eggestein (ab 88.): Blieb in den Schlussminuten eine unerfüllte Hoffnung. Note -

Schon gelesen?

Zu spät aufgewacht: Werder verliert in Hannover

Kohfeldt: „Das kann ich nur schwer akzeptieren“ - die Stimmen zum Spiel

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare