+
Pablo de Blasis hat großen Anteil am Klassenerhalt der Mainzer.

Star in Zahlen

Pablo de Blasis: Last-Minute-Schreck hilft im Imbiss aus

Mainz - Pablo de Blasis und Werder - da war doch was: Der Stürmer des FSV Mainz 05 trifft gerne in den Schlussminuten, das bekamen auch die Bremer schon mal zu spüren. Der Star in Zahlen.

3 Versprechen muss Pablo de Blasis nun nach dem geschafften Klassenerhalt mit Mainz 05 einlösen. „Erst mal laufe ich von meiner Wohnung in Drais zum Training. Das mache ich noch diese Woche“, sagte er der „Bild“. „Dann muss ich Giulio Donati drei Tage in Florenz besuchen. Und in der Sommerpause einen Tag in einem argentinischen Straßenimbiss-Stand aushelfen.“

4 Tore und eine Vorlage hat de Blasis in den letzten fünf Bundesliga-Spielen beigesteuert. Der Argentinier war damit ein Garant für den Klassenerhalt der Mainzer. Besonders wichtig: Sein Treffer in der ...

... 45.+7 Minute gegen den SC Freiburg. Schiedsrichter Guido Winkmann hatte die Mannschaften nach einem Videobeweis noch nach Halbzeitpfiff wieder aus der Kabine kommen lassen, um die Mainzer einen Elfmeter ausführen zu lassen. De Blasis ist ein Experte für späte Tore. Auch Werder Bremen hat schlechte Erinnerungen an den Argentinier: 2016 vermieste er mit seinem 2:1-Siegtreffer in der 92. Minute Trainer Alexander Nouri das Debüt als Coach der Profis.

101 Bundesliga-Spiele hat de Blasis schon gemacht, das 102. am Samstag gegen Werder könnte sein letztes sein. Der 30-Jährige hat seinen Abschied angekündigt, will am liebsten nochmal in ein anderes Land. „Spanien würde mir gut gefallen“, sagte er der „Allgemeinen Zeitung“.

Schon gelesen?

Theodor Gebre Selassie im Interview: „Für mich ist es ein Riesenverlust“

Mögliche Aufstellung gegen Mainz 05: Startelf-Chance für Johannes Eggestein?

Öztunalis Erinnerung: „Das Saisonfinale 2016 war ein irres, irres Erlebnis“

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare