+
Davy Klaassen erzielte das 3:2 für Werder Bremen gegen den FC Augsburg.

3:2 gegen FC Augsburg

Augsburg-Keeper Giefer schenkt Werder den Sieg

Augsburg - Jetzt ist es ein richtig guter Saisonstart: Werder gewann am Samstagnachmittag mit 3:2 (2:1) beim FC Augsburg, weist nach vier Spieltagen acht Punkte auf und nimmt tabellarisch tatsächlich Kurs auf Europa.

Max Kruse (34.), Maximilian Eggestein (36.) und Davy Klaassen (75.) trafen für die Gäste, Ja-Cheol Koo (45.+2) und Philipp Max (47.) hatten zwischenzeitlich ausgeglichen. Es war ein sehr glücklicher Bremer Erfolg, den FCA-Keeper Fabian Giefer mit einem schweren Patzer vor dem 2:3 möglich gemacht hatte.

Schon vor der Partie hatte es einen echten Knalleffekt gegeben: Werders Aufstellung sorgte für jede Menge Diskussionsstoff – schließlich stand erstmals nach seiner Rückkehr Pizarro in der Startelf. Elf Tage vor seinem 40. Geburtstag durfte der Peruaner überraschend von Beginn an ran. Werder-Trainer Florian Kohfeldt beorderte ihn ins Sturmzentrum, dafür wich Max Kruse auf den rechten Flügel aus. Auf der linken Seite stürmte Florian Kainz, der zuletzt zwei Mal nur zugeschaut hatte. Im Mittelfeld und der Abwehr gab es dagegen keine Überraschungen, da setzte Kohfeldt auf das bewährte Personal der vergangenen Wochen. Späteinkauf Nuri Sahin saß also erneut auf der Bank.

Pizarro extrem viel unterwegs

Der Werder-Coach hatte vor der unangenehmen Spielweise der Augsburger gewarnt und durfte sich bestätigt fühlen. Die Gastgeber verfolgten ihre Gegenspieler auf Schritt und Tritt, spielten Manndeckung fast über das gesamte Spielfeld. Damit kam Werder nicht so gut zurecht, obwohl Pizarro als Empfänger der notwendigen langen Bälle eigentlich einen guten Job machte. Der 39-Jährige war extrem viel unterwegs, seine Kollegen unterstützen ihn aber zu wenig. Nach vorne ging bei den Gästen deshalb fast gar nichts.

Anders als bei Augsburg. Die Schwaben schalteten bei Ballbesitz schnell um oder probierten es mit klugen langen Bällen in die Spitze. Michael Gregoritsch verpasste nur knapp die Führung (19.). Die Partie wurde nun ruppiger. Am Spielfeldrand gerieten die beiden Trainer verbal aneinander, Kohfeldt fauchte Richtung Manuel Baum: „Halt den Mund.“

Max Kruse bejubelt sein Tor zum 1:0 für Werder Bremen im Spiel gegen den FC Augsburg.

Nach einer guten Möglichkeit des Augsburgers Ja-Cheol Koo wurden nun endlich auch die Bremer gefährlicher. Pizarro hätte nach einer Hereingabe von Max Kruse das 1:0 machen können, seine Direktabnahme landete aber genau in den Armen von Keeper Giefer (27.).

Sieben Minuten später durften die Gäste dann aber jubeln. Ludwig Augustinsson behauptete auf dem linken Flügel stark den Ball, Kainz flankte perfekt in den Strafraum, wo Kruse aus kurzer Distanz per Kopf das 1:0 besorgte (34.). Es war sein erster Bundesliga-Treffer seit dem 17. März. Damals war der Kapitän auch in Augsburg erfolgreich gewesen.

Maximilian Eggestein trifft wieder aus der Distanz

Werder ruhte sich überhaupt nicht auf der Führung aus, gab Vollgas. Davy Klaassen verstolperte die große Chance zum 2:0 (35.). Doch nur Sekunden danach machte es der bis dahin sehr blasse Maximilian Eggestein besser, war wie schon gegen Nürnberg aus der Distanz erfolgreich (36.). Pizarro hatte ihn in Szene gesetzt, Kainz zuvor den Angriff gut eingeleitet.

FCA-Coach Baum reagierte auf den 0:2-Rückstand, brachte Caiuby – und das zahlte sich noch vor der Pause aus: Der Brasilianer gewann am Strafraum ein Kopfballduell mit Theodor Gebre Selassie, die Kugel landete bei Koo, der eiskalt vollstreckte (45.+2). Moisander, Veljkovic und auch Bargfrede hatten den Südkoreaner nicht mehr stoppen können. Ein bitterer Gegentreffer für die Bremer, der die Partie wieder richtig spannend machte.

Claudio Pizarro (hier gegen Rafael Framberger) hatte Glück, dass sein Nachtreten in einer Situation gegen Rani Khedira nicht bestraft wurde.

Und es dauerte nach dem Wechsel keine 90 Sekunden, da war wieder alles ausgeglichen. Andre Hahn konnte völlig unbedrängt flanken und in der Mitte Philipp Max genauso frei einlochen – 2:2 (47.). Gebre Selassie hatte erneut eine unglückliche Figur gemacht. Was war nur mit Werder los? Die Nerven lagen plötzlich blank. Pizarro ließ sich vom hart attackierenden Khedira zu einem Nachtreten hinreißen, die Schiedsrichter Felix Zwayer aber nicht ahndete (49.).

Pizarro machte dann aber auch sportlich auf sich aufmerksam. Nach einer erneut feinen Kainz-Flanke köpfte der Stürmer den Ball ans Außennetz (54.). Doch das war nur ein Strohfeuer. Der FCA hatte längst das Sagen und unglaublich gute Chancen. Erst rettete Werder-Keeper Jiri Pavlenka gegen Gregoritsch, Sekunden später jagte Koo den Ball aus zwölf Metern tatsächlich über das Tor (62.).

Klaassen profitiert von schwerem Torwart-Fehler

Nun reagierte auch Kohfeldt, schickte Harnik für Pizarro auf den Platz (69.). Und der Joker hätte sofort stechen können, war aber nach tollem Pass von Eggestein zu langsam (70.). Auch seine nächste Angriffsszene war eigentlich nicht so gut, leitete trotzdem die Führung ein. Kruse passte eine Harnik-Rückgabe harmlos in die Mitte, doch Keeper Giefer ließ den Ball durch Arme und Beine rutschen. Da musste Klaassen die Kugel für seinen ersten Bundesliga-Treffer nur noch ins leere Tor schieben (75.). Was für ein Torwartfehler, was für ein Bremer Glück!

Werder führte tatsächlich 3:2, verdient war das nicht. Daran änderte sich auch in der Schlussphase nichts. Augsburg drängte auf den Ausgleich, doch ein Kopfball von Gregoritsch klatschte nur an den Pfosten. Anders als noch vor einer Woche gegen Nürnberg zitterte sich Werder diesmal zum Sieg. Dabei durfte auch Kevin Möhwald mithelfen, der seine Bremer Bundesliga-Premiere feierte.

Augsburg: Giefer – Gouweleeuw, Khedira (81. Cordova), Hinteregger – Framberger, Koo (66. Moravek), Baier, Max – Hahn, Gregoritsch, Richter (41. Caiuby).

Werder: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson – M. Eggestein, Bargfrede, Klaassen – Kruse (87. J. Eggestein), Pizarro (69. Harnik), Kainz (82. Möhwald).

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago

Schon gelesen?

Die Einzelkritik: Max Kruse meldet sich zurück

Claudio Pizarro froh, nicht Rot gesehen zu haben

„Lieber scheiße spielen und gewinnen als andersrum“ - Stimmen zum Spiel

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare