+
In der 86. Minute bringt Schiedsrichter Hartmann die Bremer um einen Elfmeter.

Werder fühlt sich benachteiligt

Kruse sauer auf Schiri und Leistung

Freiburg - Werder-Profi Max Kruse war nach der 0:1-Niederlage beim SC Freiburg schwer bedient und das aus mehreren Gründen: Der Angreifer ärgerte sich über einen nicht gegeben Elfmeter und über eine schwache Leistung seiner Mannschaft, die wieder voll im Abstiegskampf steckt.

Als Kruse direkt nach dem Spiel zum Sky-Interview kam, da schlug er das Angebot aus, die wichtigste Szene der Schlussphase noch einmal anzugucken. „Brauche ich nicht“, fauchte Kruse: „Ich weiß nicht, wer da eine zweite Meinung hat, den müssen Sie mir zeigen.“ 

Kruse war im Strafraum von Christian Günter gestoßen worden und dann auf dem Weg zum Ball zu Fall gekommen. Doch Schiedsrichter Robert Hartmann ließ weiterspielen. Bei den Freiburgern entschied er dagegen gleich zwei Mal auf Strafstoß. In der ersten Halbzeit hatte Aron Johannsson den ihm enteilten Marco Terrazzino von hinten mit den Händen ziemlich ungeschickt attackiert. Ein durchaus berechtigter Strafstoß. „Wenn er den Elfmeter für Freiburg gibt, dann muss er ihn auch für uns geben“, urteilte Werder-Angreifer Florian Kainz und ordnete beide Aktionen in die Rubrik „Kann man, muss man aber nicht geben“ ein.

Freiburg verschießt zweiten Elfmeter

Petersen hatte Freiburgs ersten Strafstoß zum Siegtreffer genutzt. Die zweite Gelegenheit vom Punkt ließen sich die Gastgeber entgehen, Haberer verschoss (87.). Zuvor war Petersen nach einem Zweikampf mit Milos Veljkovic zu Fall gekommen – auch keine ganz klare Geschichte. Bei allen Situation kam der Videobeweis offenbar nicht zum Einsatz, zumindest sah es nicht nach einem Kontakt von Hartmann zur Zentrale in Köln aus.

Max Kruse diskutiert nach dem nicht gegebenen Elfmeter mit Schiedsrichter Hartmann.

Werder war nicht nur wegen der Elfmeter nicht so gut auf Hartmann zu sprechen. „Es waren viele kleine Entscheidungen im Spiel gegen uns“, haderte Kainz. Dazu gehörte auch das brutale Foul von Amir Abrashi an Bargfrede, das nur mit Gelb geahndet worden war (34.).

Nächste Partie gegen den HSV

Doch die Bremer gaben nicht allein Hartmann die Schuld an der Niederlage. „Unsere erste Halbzeit war grottenschlecht. Wir haben nicht gut gestanden, nicht gut gepresst“, gestand Kruse: „Die zweite Halbzeit war zwar besser, aber wir hatten nicht die Torgefahr.“ Der Ersatzkapitän für den verletzten Zlatko Junuzovic schaute aber schon nach vorne: „Wir werden nun in der Woche daran arbeiten, was wir besser machen müssen. Und dann wollen wir gegen den HSV einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.“ Am Samstagabend steigt im Weserstadion das Nordderby gegen den Hamburger SV.

Werder verliert 0:1 beim SC Freiburg

SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © Gumz
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © Gumz
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © Gumz
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © Gumz
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © Gumz
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © Gumz
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © Gumz
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © nordphoto
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © nordphoto
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © nordphoto
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © nordphoto
SC Freiburg gegen Werder Bremen.
SC Freiburg gegen Werder Bremen. © nordphoto

Schon gelesen?

Der Spielbericht: Petersen bringt Werder wieder in Gefahr

Einzelkritik: Johannsson verschläft das Spiel

Stimmen zum Spiel: „So eine erste Halbzeit dürfen wir nicht spielen“

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.