+
Werder kann gegen Weiche Flensburg wieder auf volle Unterstützung der Fans bauen.

Pokalfight gegen Weiche Flensburg

5.500 Bremer in Lübeck: Fast ein Heimspiel für Werder

Lübeck - Schauplatz Lohmühle! Weil das heimelige, aber wenig moderne und arg zwischen Wohn- und Gewerbegebiet gezwängte Manfred-Werner-Stadion die Anforderungen einer Zweitrundenpartie gegen Werder Bremen nicht erfüllen kann, zieht Weiche Flensburg am Mittwoch für die DFB-Pokalpartie nach Lübeck um.

Mehr als 17.000 Zuschauer fasst das Stadion dort, wegen Umbauarbeiten stehen aktuell aber nur 9.300 Plätze zur Verfügung. Und die sind auch alle vergeben, meldet Weiche Flensburg. Allein Werder hat rund 5.500 Tickets an seine Fans verkauft - die Begegnung wird also zu einer Art Heimspiel für den Bundesligisten.

Für Auswärtsfahrer: Anfahrt, Sehenswürdigkeiten, Kneipen-Tipp

Stadion an der Lohmühle – hier wurde früher Zweitliga-Fußball geboten, mittlerweile ist aber auch der VfB Lübeck längst in der Viertklassigkeit angekommen. Und dort kam es am Freitag zum Verfolgerduell und schleswig-holsteinischen Landesderby zwischen dem VfB (Platz zwei) und Weiche 08 (Rang drei). Oder anders gesagt: Flensburg in Lübeck, Teil 1.

Generalprobe missglückt

Gut ging es für den Bremer Gegner allerdings nicht aus. Die Gäste verloren 1:3, trauerten der Serie von zuvor vier Siegen in Folge nach und geißelten sich für die Niederlage. Eine „einfach schlechte Leistung“ hatte Kapitän Christian Jürgensen gesehen. „Wir waren einfach kein Gegner für so ein Spitzenspiel“, sagte Trainer Daniel Jurgeleit. Beide hoffen nun, dass der zweite Lübeck-Auftritt binnen weniger Tage besser verläuft.

Um den Bremer Fans dabei nicht vollends die Stimmungshoheit im Stadion zu überlassen, hat der SC Weiche ein Dutzend Busse gechartert, um vor allem seine jugendlichen Anhänger ins etwa 160 Kilometer entfernte Lübeck zu bringen.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare