+
Nuri Sahin musste nach der 1:4-Pleite gegen Düsseldorf unbedingt etwas loswerden.

Nach dem 1:4 gegen Fortuna Düsseldorf

Sahin und die Referees: „Da könnte ich kochen vor Wut“

Düsseldorf – Es war eigentlich nicht der richtige Zeitpunkt, um sich auf das Thema „Schiedsrichter“ zu setzen. Nicht nachdem Werder Bremen beim 1:4 gegen Fortuna Düsseldorf selbst mehr Anlass zur Kritik geliefert hatte als der Referee. Nicht nach der Diskussion um den Bayern-Elfmeter drei Tage zuvor.

Und doch konnte sich Nuri Sahin nicht zurücknehmen, er knöpfte sich Benjamin Cortus vor – mit ziemlich deutlichen Worten. Es wurde ein Crashkurs in Sachen Benimmregeln für Cortus und Kollegen. Was Sahin vor allem stört: die Art der Kommunikation auf dem Platz - oder besser: die Nicht-Kommunikation.

Schon gelesen? Kommentar: Am Ende knallt die Peitsche

„Ich versuche, irgendwie mit ihm zu reden, und er guckt mich noch nicht einmal an. Da könnte ich kochen vor Wut“, beklagt sich der 30-Jährige über Cortus und legt im Rundumschlag gegen die Schiedsrichtergilde nach: „Ein bisschen Menschlichkeit, ein bisschen Kommunikation das gehört einfach dazu. Soweit sollten wir eigentlich sein. Ich weiß nicht, ob das Selbstschutz ist von den Schiedsrichtern oder nicht, aber mich regt das extrem auf, dass man mit denen nicht mal reden kann. Die gucken dann in eine andere Richtung.“

Schon gelesen? Der Bayern-Kater und seine Folgen: Tschüß, Europa?

Sahin über Schiedsrichter-Verhalten: „Das darf einfach nicht sein“

Genau das ist dann der Punkt, an dem der Fußballer Sahin plötzlich eine große Schnittmenge mit dem Papa Sahin bekommt. „Ich bin nun wirklich ein ruhiger Zeitgenosse, aber wenn ich den Schiedsrichter angucke und mit ihm reden will und er herab… also, das darf einfach nicht sein“, schimpft der Werder-Profi und erklärt, dass ein derartiges Verhalten bei ihm zu Hause nicht geduldet würde: „Wenn mein Sohn mit jemandem redet und denjenigen dabei nicht anguckt, dann … – ach, ich will jetzt nicht aussprechen, was dann.“

Mit dem Ergebnis in Düsseldorf habe das alles jedoch nichts zu tun, erklärte Sahin: „Wir haben selbst genug Fehler gemacht. Es lag bestimmt nicht an den Schiedsrichtern, dass wir das Spiel verloren haben.“

Lest hier: Was Nuri Sahin von Werder Bremen an Schalke 04 mag: David Wagner – und sonst nichts.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare