+
Stuttgart-Trainer Markus Weinzierl gefällt die Arbeit der Bremer Verantwortlichen außerordentlich gut.

Vor dem 23. Bundesliga-Spieltag

VfB-Coach Weinzierl: „Werder? Das wird ein richtiges Brett“

Bremen/Stuttgart - Wenn der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart am Freitagabend (20.30 Uhr) bei Werder Bremen antritt, geht es für VfB-Trainer Markus Weinzierl sehr wahrscheinlich um nicht weniger als seinen Job.

Nach elf Niederlagen in 15 Bundesligaspielen wird die Luft für den 44-Jährigen im Schwabenland immer dünner. Weinzierl weiß das, und er weiß auch, dass es in Bremen nicht unbedingt leichter wird, die im Abstiegskampf so nötigen Punkte zu holen. „Das wird ein richtiges Brett für uns“, sagte Weinzierl bei einer Pressekonferenz am Mittwoch: „Sie haben einen guten Lauf, verfügen über gute Einzelspieler und in Bremen herrscht immer eine ganz tolle Atmosphäre. Das wird nicht einfach.“

Während in Stuttgart großes Chaos herrscht - Manager Michael Reschke entlassen, Aufsichtsrat Guido Buchwald zurückgetreten, Präsident Wolfgang Dietrich in der Kritik -, scheint sich Coach Weinzierl ein bisschen nach Bremer Verhältnissen zu sehnen. Ihm gefalle das Zusammenspiel von Trainer Florian Kohfeldt und Manager Frank Baumann und es beeindrucke ihn, wie sie „mit einer Sprache sprechen“, sagte Weinzierl: „Ich glaube, das ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein Verein erfolgreich sein kann.“

Schon gelesen? Kohfeldt: „Keiner der Jungs in der Kabine ist ein Kumpel von mir“

Weinzierl muss gegen Werder auf Gonzalez und Baumgartl verzichten

Trotz aller Nebengeräusche richtet sich bei Weinzierl der Blick auf die unmittelbare sportliche Zukunft - und die heißt Werder Bremen. „Wenn wir so auftreten wie gegen RB Leipzig, dann hoffe ich, dass wir etwas mitnehmen“, zeigte sich Weinzierl vorsichtig optimistisch. Die Diskussionen um seine Person versuche er auszublenden. „Es geht nicht um mich, sondern um den Verein. Ich werde die Mannschaft vorbereiten und ihr einen Plan mitgeben. Alles andere wird man sehen.“

Dafür stehen dem Trainer bis auf den rotgesperrten Stürmer Nicolas Gonzalez und Innenverteidiger Timo Baumgartl, der weiter unter den Folgen einer Gehirnerschütterung leidet, alle Spieler zur Verfügung. Auch Mittelfeldspieler Dennis Aogo ist nach seinen Wadenproblemen wieder fit. In Bremen hat der VfB übrigens seit mehr als zwölf Jahren nicht mehr gewonnen - zuletzt im September 2006 (3:2).

(mit dpa)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare