+
Robert Kampka war der Video-Assistent im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Werder und Bayern. Nun hätte er Vierter Offizieller beim Werder-Spiel in Düsseldorf sein sollen.

Ansetzung zurückgenommen

Kampka von Werder-Spiel abgezogen

Diese Konstellation wäre – sagen wir es vorsichtig – unglücklich gewesen. Ursprünglich war Robert Kampka (37/Mainz) für das Bundesliga-Spiel des SV Werder bei Fortuna Düsseldorf als Vierter Offizieller vorgesehen.

Heißt: Kampka hätte 90 Minuten direkt neben der Werder-Bank gestanden oder gesessen, wäre der Ansprechpartner bei strittigen Entscheidungen auf dem Platz gewesen.

Schon gelesen? Klarer Elfmeter? Müller rudert zurück und entschuldigt sich

Video-Schiri Kampka griff beim Elfmeter gegen Bayern nicht ein

Und das bei dieser noch sehr frischen Vorgeschichte: Kampka war jener Video-Schiedsrichter, der am Mittwoch im Bremer Pokal-Halbfinale gegen Bayern München nicht eingegriffen hatte, als Referee Daniel Siebert (Berlin) beim Stand von 2:2 einen sehr fragwürdigen Elfmeter für den FC Bayern pfiff. Dafür hatte selbst Jochen Drees, Projektleiter Video-Assistenz beim DFB, das Duo öffentlich kritisiert.

Es lässt sich leicht vorstellen, dass es in Düsseldorf an der Seitenlinie zu Konflikten zwischen Werder und Kampka hätte kommen können. Oder deutlicher: Es bestand Explosionsgefahr! Der Deutsche Fußball-Bund schritt deshalb ein und zog Kampka von der Partie ab. Florian Heft wird ihn ersetzen. Schiedsrichter auf dem Platz ist Benjamin Cortus, als Video-Referee fungiert Christian Dingert.

Der Deutsche Fußball-Bund schritt deshalb ein und zog Kampka von der Partie ab. Florian Heft wird ihn ersetzen. „Das ist eine kluge Entscheidung und im Sinne aller Beteilgten“, sagte Werder-Sportchef Frank Baumann. Schiedsrichter der Partie in Düsseldorf wird Benjamin Cortus sein, als Video-Referee fungiert Christian Dingert.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare