+
Sebastien Haller (v.l.), Ante Rebic und Luka Jovic: Das Sturm-Trio von Eintracht Frankfurt ist kaum zu bremsen.

Frankfurter Sturm-Trio stellt Werder vor Herausforderung

Das 110-Millionen-Euro-Problem

Bremen – Florian Kohfeldt hat sie als die „drei Verrückten“ bezeichnet. Es war nicht abwertend gemeint, denn wie könnte überhaupt jemand, der von Fußball viel versteht, etwas Abwertendes über Luka Jovic, Ante Rebic und Sebastien Haller sagen?

Das Stürmer-Trio hat für Eintracht Frankfurt in der laufenden Saison 29 von bislang 37 Toren erzielt. Das ist fraglos eine verrückte Quote – eine furchteinflößende noch dazu. Am Samstag empfängt der SV Werder die Frankfurter Eintracht und deren Tor-Trio im Weserstadion. Kohfeldt weiß, dass der Weg zu einem Punktgewinn oder gar einen Sieg gegen den Tabellenfünften nur über Jovic (13 Tore), Rebic (6) und Haller (10) führt – sie auszuschalten wird der oberste Auftrag für alle sein. Speziell für die Abwehrkette.

Schon gelesen? Langkamp gegen Veljkovic: Der Zweikampf geht weiter

Werder-Abwehr vor immenser Herausforderung

Sebastian Langkamp schaut schon mit einigem Unbehagen auf diese nicht gerade kleine Herausforderung. „Die Anzahl der Tore spricht für sich. Die Drei haben eine ungemeine Qualität im Abschluss. Und sie passen sehr gut zusammen“, schwärmt der Innenverteidiger: „Ich glaube, da müssen wir eine große mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag legen, um sie aufhalten zu können.“

Aber geht das überhaupt? In der laufenden Saison trifft der Serbe Luka Jovic (21) alle 83 Minuten. Der Kroate Ante Rebic (25) braucht 146 Minuten pro Treffer, der Schnitt des Franzosen Sebastien Haller (24) liegt bei 145 Minuten. Zum Vergleich: Bei Werder Bremen sind immer noch Kapitän Max Kruse und Mittelfeldmann Maximilian Eggestein mit je vier Treffern die besten Torschützen. Ihre Spielzeit pro Tor: Kruse 395 Minuten, Eggestein 403. Eklatante Unterschiede.

Schon gelesen? Baumanns Intensiv-Scouting beim Asien-Cup

Langkamp adelt Jovic: „Der kompletteste Stürmer der Liga“

Interessant ist es auch, die Marktwerte gegeneinander zu stellen. Auf „transfermarkt.de“ ist das Team des SV Werder 131,25 Millionen Euro wert. Die drei „verrückten“ Frankfurter bringen es allein schon auf 110 Millionen – Jovic wird auf 40 Millionen Euro taxiert, die anderen beiden jeweils auf 35 Millionen.

Laut Langkamp könnte der Preis für Jovic sogar noch höher angesetzt werden. „Er ist der kompletteste Stürmer in der ganzen Liga“, urteilt der Werder-Profi: „Er ist beidfüßig, schnell, trickreich, hat einen guten Torabschluss – also alles, was man als Innenverteidiger nicht so mag.“

Sebastian Langkamp: Seine Karriere in Bildern

Schon als 16-Jähriger wechselte Langkamp von Preußen Münster in die A-Jugend des FC Bayern München.
Schon als 16-Jähriger wechselte Langkamp von Preußen Münster in die A-Jugend des FC Bayern München. © imago
Bei den Münchnern spielte er drei Jahre in der U19 und führte sie als Kapitän fast zur Deutschen Meisterschaft.
Bei den Münchnern spielte er drei Jahre in der U19 und führte sie als Kapitän fast zur Deutschen Meisterschaft. © imago
Den nächsten Schritt in seiner Karriere wagte Sebastian Langkamp beim Hamburger SV II.
Den nächsten Schritt in seiner Karriere wagte Sebastian Langkamp beim Hamburger SV II. © imago
Nach einem Jahr beim HSV wechselte er zum Karlsruher SC und wurde dort vorerst in der zweiten Mannschaft eingesetzt. In 29 Einsätzen kam er auf drei Tore.
Nach einem Jahr beim HSV wechselte er zum Karlsruher SC und wurde dort vorerst in der zweiten Mannschaft eingesetzt. In 29 Einsätzen kam er auf drei Tore. © imago
Aufgrund der guten Leistungen in der zweiten Mannschaft wurde er in die Profimannschaft hochgezogen.
Aufgrund der guten Leistungen in der zweiten Mannschaft wurde er in die Profimannschaft hochgezogen. © imago
Auch für die Nationalmannschaft lief Langkampf auf. Zweimal spielte er für die U18, fünfmal lief er für die U21 auf.
Auch für die Nationalmannschaft lief Langkampf auf. Zweimal spielte er für die U18, fünfmal lief er für die U21 auf. © imago
Nach vier erfolgreichen Jahren beim Karlsruher SC wechselte der Innenverteidiger 2011 zum FC Augsburg.
Nach vier erfolgreichen Jahren beim Karlsruher SC wechselte der Innenverteidiger 2011 zum FC Augsburg. © imago
Nachdem er zwei Spielzeiten bei den Fuggerstädtern verbracht hatte, wechselte er 2013 zu Hertha BSC.
Nachdem er zwei Spielzeiten bei den Fuggerstädtern verbracht hatte, wechselte er 2013 zu Hertha BSC. © imago
Insgesamt absolvierte er 121 Pflichtspiele für die Herthaner - in fünf Jahren -, ehe er im Winter 2018 nach Bremen wechselte. 
Insgesamt absolvierte er 121 Pflichtspiele für die Herthaner - in fünf Jahren -, ehe er im Winter 2018 nach Bremen wechselte.  © gumzmedia
Sein Startelfdebüt gab er am 27. Spieltag beim 3:1-Erfolg über den FC Augsburg.
Sein Startelfdebüt gab er am 27. Spieltag beim 3:1-Erfolg über den FC Augsburg. © gumzmedia
Langkamp entwickelte sich bei Werder zum Ersatz-Innenverteidiger. Wenn er gebraucht wird ist er jedoch zur Stelle, wie am 13. Spieltag beim Heimspiel gegen Bayern München.
Langkamp entwickelte sich bei Werder zum Ersatz-Innenverteidiger. Wenn er gebraucht wird ist er jedoch zur Stelle, wie am 13. Spieltag beim Heimspiel gegen Bayern München. © imago

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare