+
Werder jubelt nach dem 2:0-Sieg gegen Schalke 04. Mittendrin: Nuri Sahin.

Nach 2:0-Sieg gegen Schalke 04

„Echt cool“ - so genießt Sahin den Sieg auf Schalke

Gelsenkirchen - Nach dem Hinweis, dass Werder Bremen auf den zweiten Tabellenrang geklettert war, zog Nuri Sahin die gepflegten Augenbrauen hoch und fragte: „Echt?“ Und schob dann noch die ironische Nachfrage hinterher: „Und wer ist Erster?“

Dass sein Ex-Club Borussia Dortmund an der Tabellenspitze steht, dürfte dem gebürtigen Meinerzhagener trotz der großartigen Serie von Werder Bremen ein wenig das Herz zerreißen. Seine Verbundenheit zum BVB, bei dem er mit insgesamt dreijähriger Unterbrechung durch Wechsel zu Feyenoord Rotterdam (2007-2008), Real Madrid (2011-2012) und FC Liverpool (2012-2013) seit seinem zwölften Lebensjahr gespielt hat, ist nach wie vor riesig. Doch der Erfolg, den der 30-Jährige nun mit Bremern feiert, scheint viel von dem Trennungsschmerz zu lindern. Seit Sahin in diesem Sommer an die Weser wechselte, geht es dort stetig bergauf.

Sahin: „Haben einen Riesen-Entwicklungsschritt gemacht“

„Acht Spiele, 17 Punkte. Das ist gut“, bewertet Sahin die derzeitige Situation bei seinem aktuellen Arbeitgeber. Und weist gleichzeitig auf die jüngere Vergangenheit der Bremer hin: „Die letzten Jahre waren hier nicht nur eitel Sonnenschein, das muss man ja mal sagen.“ Nun ist Sahin jedoch Teil eines gut funktionierenden Kollektivs, das vor allem durch seine enorme Abgeklärtheit auffällt. „Wir haben reif gespielt“, interpretiert Sahin diese Abgezocktheit ähnlich wie sein Trainer Florian Kohfeldt, der der Mannschaft eine „erwachsene“ Leistung attestierte. „Wenn wir ins Rollen kommen, können wir insbesondere im Mittelfeld sehr gut kicken“, meint Sahin.

Der Ex-Dortmunder sieht bei seinem neuen Club mittlerweile „einen Riesen-Entwicklungsschritt, den wir gemacht haben“. Am Samstag hob Sahin nicht nur die Leistung von Doppel-Torschütze Maximilian Eggestein oder den überragenden Spielmacher Max Kruse hervor, sondern auch die des gesamten Kollektivs. „Wir haben von der Nummer eins bis zur Nummer 14 ein sehr gutes Spiel gemacht“, sagte Sahin.

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © dpa
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © dpa
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © dpa
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © imago
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia
Werder Bremen gegen FC Schalke 04.
Werder Bremen gegen FC Schalke 04. © gumzmedia

Eine Erklärung dafür ist für den Sauerländer: „Wir haben Charaktere in der Mannschaft. Wir haben Jungs, die Kilometer abreißen ohne Ende. Im Moment passt es.“ Zudem stimme auch die Ausbeute, die sich die Mannschaft erarbeite: „Wir sind punktemäßig stabil. Wenn du gut spielst und keine Punkte holst, macht es keinen Spaß.“ Davon können die Schalker in dieser Saison bereits mehrere Lieder singen. Vielleicht sollten sie sich den Hinweis von Sahin über die Kabinentür hängen: „Aber wenn du punktest, ist es echt cool.“

Taktik-Analyse: Werder besteht die taktische Reifeprüfung

Für einen wie Sahin ist es sogar doppelt cool, wenn die Punkte auf Schalke geholt werden. Denn er kann nicht einfach wegschieben, dass er sein Leben lang Dortmunder war, Schalke deshalb das Reizwort schlechthin ist. Aber von Derby-Gefühlen, wie er sie im BVB-Trikot erlebt hatte, wollte Sahin am Samstagabend dann doch nichts wissen. „Das wäre respektlos gegenüber meinem jetzigen Arbeitgeber. Ich spiele für Werder Bremen, nicht für Borussia Dortmund.“ Das ist eben doch ein Unterschied - auch wenn er in der Tabelle nicht mehr besonders groß ist.

(gre/csa)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare