+
Florian Kainz machte im Spiel gegen Weiche Flensburg wieder auf sich aufmerksam.

„Ein wunderschönes Tor“

Kainz wird zum Pokal-Knaller

Lübeck - In Worms hat er die Kugel schon reingeknallt – und nun auch in Lübeck: Florian Kainz wird immer mehr zu Werders Pokalknaller. Der Österreicher war beim 5:1-Sieg gegen Weiche Flensburg einer der besten Bremer und freute sich enorm über dieses Erfolgserlebnis.

„Das war für mich persönlich ein sehr wichtiges Tor“, sagte Kainz über seinen Treffer zum wichtigen 2:1 und sein Strahlen im Gesicht war nicht zu übersehen. Der 26-Jährige hat es nicht leicht beim Bundesligisten, muss hart um einen Platz in der Startelf kämpfen. In der ersten Runde im DFB-Pokal glänzte er beim 6:1-Sieg in Worms als Torschütze und Antreiber.

Das brachte ihn für die Bundesliga in eine gute Position. Doch dort läuft es nur bedingt gut: Sechs Einsätze in neun Spielen sind vielleicht noch okay, aber ein Assist ist einfach zu wenig, um dauerhaft in der ersten Elf zu bleiben. Das weiß natürlich auch Kainz. „Ich habe heute versucht, die Abschlüsse zu suchen und der Mannschaft zu helfen“, sagte der 26-Jährige und konnte mit sich zufrieden sein. Aber er wollte sich dabei auch nicht zu sehr in den Vordergrund stellen: „Wichtiger war es natürlich, dass wir gewinnen – und das haben wir souverän gemacht.“

Fotostrecke: Werder schießt sich in die nächste Pokalrunde

Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gum zmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © dpa
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © dpa
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © dpa
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © dpa
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © gumzmedia
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg.
Werder Bremen gegen Weiche Flensburg. © dpa

Aber seinem Tor kam schon eine besondere Bedeutung zu. Nach gutem Beginn und der frühen Führung von Claudio Pizarro (8.) wähnte sich Werder schon auf der Siegerstraße, kassierte aber in der 27. Minute überraschend den Ausgleich. Ein ganz kleines Bisschen geriet der große Favorit nun ins Wanken. Doch dann ließ Kainz nach einem Pass von Theodor Gebre Selassie seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung einfach ins Leere laufen und hämmerte die Kugel unhaltbar aus 22 Metern in die Maschen.

Einzelkritik: Kainz ballert sich in den Blickpunkt

„Ein wunderschönes Tor“, schwärmte Sportchef Frank Baumann. Auch Kainz war natürlich zufrieden mit seinem Linksschuss, blickte aber umgehend nach vorne: „Wir analysieren nun dieses Spiel und bereiten uns dann auf Mainz vor.“ Gut möglich, dass der Österreicher auch am Sonntag wieder in der Startelf stehen wird.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare