+
Jerome Gondorf haderte mit seinem zweiten Pfostentreffer gegen Hertha BSC.

Gondorf und Eggestein vor dem Tor glücklos

Der Frust der Pechvögel

Bremen - Es war die vierte Minute der Nachspielzeit, als Maximilian Eggestein plötzlich die Chance bekam, den heraufziehenden Diskussionen um Videobeweis und Chancenverwertung die Kraft zu nehmen.

Völlig frei kam Eggestein im Strafraum von Hertha BSC zum Abschluss. Er zog ab, hart, aber nicht sonderlich platziert. Mit dem Schuss überwand Eggestein Hertha-Torwart Thomas Kraft, aber er überwand nicht Jordan Torunarigha, der knapp vor der Linie klärte und so ein Bremer Happy End verhinderte. „Sehr ärgerlich“ fand Eggestein das – und diese Aussage wirkte angesichts dessen, was wohl wirklich in ihm los war, sehr niedlich. Denn Eggestein war in diesem tor-, aber nicht trostlosen Spiel der große Pechvogel gewesen – dicht gefolgt von Jerome Gondorf.

Zwei Pfostentreffer: Jerome Gondorf „extrem gefrustet“

Eggestein war es gewesen, der mit einem schönen Schuss aus der Drehung jenes Tor erzielt hatte, das zunächst bejubelt, dann aber vom Videobeweis seiner Gültigkeit beraubt wurde. Und natürlich wurmte es den jungen Bremer Profi, dass ihm gleich zweimal der Weg auf den Sockel des Matchwinners versperrt worden war. Erst vom Schiedsrichter, dann von Torunarigha. Die letzte Chance, sie wäre „der Lucky Punch gewesen. Und ich glaube, dass das Tor für uns auch hochverdient gewesen wäre“, meinte Eggestein: „Es war einfach Pech, dass da noch einer auf der Linie stand.“

Ja, Pech. Immer wieder Pech. Jerome Gondorf war der andere Bremer, der diesen Begriff bei seiner Analyse des Spiels gleich mehrfach benutzte. Denn Gondorf hatte zweimal den Pfosten getroffen. Es war zum Verzweifeln – und Gondorf „extrem gefrustet“. „Dann brauchst du einfach ab und zu mal das Glück, dass der Pfosten mal einen Zentimeter weiter drüben steht“, sagte er und haderte wortreich mit dem fehlenden Fortune: „Wir haben wieder Kampf, Leidenschaft und auch fußballerische Klasse gezeigt, dann ist es einfach nur schade, dass du das Spielglück nicht auf deiner Seite hast.“

Eggestein fehlt Killerinstinkt bei finaler Chance

Allerdings lässt sich die Bremer Torlosigkeit auch anders erklären. Mit fehlendem Killerinstinkt zum Beispiel. Nicht Gondorf betreffend, aber schon Eggestein bei der finalen Chance. Oder auch Theodor Gebre Selassie bei dessen Kopfball (74.) sowie Zlatko Junuzovic (59.) und Ludwig Augustinsson (23.) für deren ausgesprochen harmlose Schüsse aus besten Positionen. Junuzovic meinte also auch sich selbst, als er kritisierend analysierte: „Die letzte Entschlossenheit fehlt, den Ball über die Linie zu drücken. Wir spielen guten Fußball, wir haben die Chancen, holen schlussendlich aber zu wenig Punkte. Das ist das Bittere.“

Dass ein neuer Stürmer das Problem lösen oder wenigstens abschwächen könnte, denkt Junuzovic vielleicht, gesagt hat er es aber nicht. Und Gondorf verpasste sich ganz bewusst einen Maulkorb. „Ich werde nie irgendwas fordern“, sagte er und kehrte nochmal zu seinem Lieblingssatz zurück. Dass es gegen Hertha nur zum 0:0 reichte, habe „nichts mit Können zu tun“, behauptete er: „Es war einfach nur Pech.“

Schon gelesen?

Nach 0:0 gegen Hertha: Kohfeldts stummer Schrei nach Spielern

Schmutzige Tricks: Sane streikt sich zum Club-Wechsel

Fotostrecke: Nullnummer gegen Hertha

Schon nach wenigen Sekunden hatte Jerome Gondorf die Bremer Führung auf dem Fuß, traf nach einem Zuspiel von Theodor Gebre Selassie aber nur den Pfosten.
Schon nach wenigen Sekunden hatte Jerome Gondorf die Bremer Führung auf dem Fuß, traf nach einem Zuspiel von Theodor Gebre Selassie aber nur den Pfosten. © nordphoto
Wenige Minuten später jubelten die Werder-Fans im Weserstadion. Maxi Eggestein erzielte ein Tor.
Wenige Minuten später jubelten die Werder-Fans im Weserstadion. Maxi Eggestein erzielte ein Tor,... © nordphoto
...doch Schiedsrichter Bastian Dankert nahm den Treffer nach Videobeweis zurück. Thomas Delaney hatte in einem Zweikampf zuvor den Ellenbogen benutzt.
...doch Schiedsrichter Bastian Dankert nahm den Treffer nach Videobeweis zurück. Thomas Delaney hatte in einem Zweikampf zuvor den Ellenbogen benutzt. © nordphoto
Nach dem aberkannten Treffer wurde Werder immer stärker und hatte 57,5 Prozent Ballbesitz.
Nach dem aberkannten Treffer wurde Werder immer stärker und hatte 57,5 Prozent Ballbesitz. © nordphoto
Es ging hin und her in der ersten Hälfte, zur Pause stand es aber 0:0. Hier im Duell: Thomas Delaney (re.) und Ex-Bremer Davie Selke.
Es ging hin und her in der ersten Hälfte, zur Pause stand es aber 0:0. Hier im Duell: Thomas Delaney (re.) und Ex-Bremer Davie Selke. © nordphoto
Nach dem Seitenwechsel ließ Werder etwas nach. Hertha agierte etwas offensiver.
Nach dem Seitenwechsel ließ Werder etwas nach. Hertha agierte etwas offensiver. © dpa
In der 66. Minute hatte Werder die Chance zur Führung. Gondorf spielte den Ball von außen in die Mitte, Zlatko Junuzovics Abschluss war aber zu schwach.
In der 66. Minute hatte Werder die Chance zur Führung. Gondorf spielte den Ball von außen in die Mitte, Zlatko Junuzovics Abschluss war aber zu schwach. © Gumz
Nur wenige Sekunden später stand der gerade eingewechselte Vedad Ibisevic völlig blank vorm Tor, vergab aus aus vier Metern für die Hertha.
Nur wenige Sekunden später stand der gerade eingewechselte Vedad Ibisevic völlig blank vorm Tor, vergab aus aus vier Metern für die Hertha. © imago
Am Ende blieb es beim torlosen Unentschieden zwischen Werder und den Berlinern.
Am Ende blieb es beim torlosen Unentschieden zwischen Werder und den Berlinern. © nordphoto

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare