+
Wenn Werder Bremen Schalke 04 im Weserstadion empfängt, gab es für die Hausherren in den letzten Jahren nicht viel zu jubeln.

S04 kommt ins Weserstadion

So liefen die letzten fünf Werder-Heimspiele gegen Schalke 04

Werder Bremen eröffnet den 25. Bundesliga-Spieltag mit dem Heimspiel gegen die kriselnden Schalker. Anstoß im Bremer Weserstadion ist um 20.30 Uhr. Die grün-weißen Fans hoffen natürlich auf einen Sieg der Bremer. Doch wie liefen die letzten fünf Spiele zu Hause gegen „Königsblau“? - Wir blicken für euch zurück.

Bundesliga - Samstag, 16. September 2017: Werder - Schalke 1:2

Kruse bricht sich das Schlüsselbein 

Ein ganz bitterer Nachmittag für die Hausherren im ausverkauften Weserstadion. Werder verlor nicht nur die Partie am vierten Spieltag, sondern auch noch Leistungsträger Max Kruse mit einem Schlüsselbeinbruch, den er sich im Zweikampf mit Schalkes Verteidiger Thilo Kehrer zugezogen hatte (19.). Bremen steckte den Ausfall zunächst gut weg und ging durch Innenverteidiger Lamine Sane mit 1:0 in Führung (20.). Nur kurze Zeit später folgte aber die Ernüchterung: Milos Veljkovic köpfte eine Ecke ins eigene Tor - 1:1 (22.). Werder legte insgesamt einen beherzten Auftritt hin, führte nahezu alle relevanten Statistiken an, doch am Ende jubelte „Königsblau“. In der 83. Spielminute war es Leon Goretzka, der nach einer Ecke frei vor dem Tor den 2:1-Siegtreffer erzielen konnte und Werder damit die dritte Niederlage im vierten Saisonspiel zufügte.

Tore: 1:0 Sane (20.), 1:1 Veljkovic (22./Eigentor), 1:2 Goretzka (83.)

Verfolgt das aktuelle Spiel von Werder Bremen gegen Schalke 04 in unserem Liveticker!

Werders Max Kruse bricht sich im Zweikampf mit Schalkes Thilo Kehrer das Schlüsselbein und fällt wochenlang aus - und Werder verliert das Heimspiel gegen „Königsblau“ mit 1:2.

Bundesliga - Dienstag, 4. April 2017: Werder - Schalke 3:0

Erstes Bundesligator von Maximilian Eggestein

Werder befand sich nach zwei Siegen in Folge im Aufwind und wollte den positiven Trend gegen Schalke fortsetzen. Es entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Als Schalke mehr und mehr die Kontrolle übernahm, ging Werder in Führung. Flanke Zlatko Junuzovic, Kopfball Theodor Gebre Selassie - 1:0 für die Hausherren (24.). Die „Königsblauen“ waren die bessere Mannschaft, doch Werder setzte immer wieder Nadelstiche per Konter und nutzte seine Chancen in der zweiten Halbzeit konsequent aus. Zunächst erhöhte Max Kruse per Elfmeter auf 2:0 (76.), nachdem Fin Bartels von Benedikt Höwedes im Strafraum zu Fall gebracht worden war, ehe der junge Maximilian Eggestein mit seinem ersten Bundesliga-Treffer den Sieg perfekt machte. Nach einer mustergültigen Flanke von Kruse hatte er keine Mühe, mit dem Kopf das 3:0 für Werder zu erzielen (80.). Die Grün-Weißen feierten damit den dritten Sieg in Folge und konnten sich weiter Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Tore: 1:0 Gebre Selassie (24.), 2:0 Kruse (76./Foulelfmeter), 3:0 M. Eggestein (80.)

Schon gelesen? Mögliche Aufstellung: Was hat Kohfeldt mit Harnik und Pizarro vor?

Bundesliga - Samstag, 15. August 2015: Werder - Schalke 0:3

Bittere Auftaktniederlage bei Johannsson-Debüt

Was für ein Alptraum-Start für Werder in die Bundesliga-Saison 2015/2016! Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, in dem Schalke jedoch die etwas bessere Mannschaft war. Zlatko Junuzovic scheiterte gleich dreimal in der ersten halben Stunde und vergab die Führung. Ein Bremer sorgte dann trotzdem für das erste Tor des Nachmittags: Theodor Gebre Selassie bugsierte den Ball nach einer Matip-Flanke über Werder-Keeper Felix Wiedwald hinweg ins eigene Tor - 0:1 (34.). Werder drängte in der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich, doch Fin Bartels zielte knapp am langen Pfosten vorbei. Kurz zuvor war der Isländer Aron Johannsson eingewechselt worden und kam so zu seinem Bundesliga-Debüt. Schalke zog sich in Durchgang zwei zurück und lauerte auf Konter. In der 68. Minute war es dann Eric Maxim Choupo-Moting, der den zu diesem Zeitpunkt überraschenden Treffer zum 2:0 erzielte. In der Schlussphase machte der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar mit dem 3:0 alles klar für „Königsblau“ (85.).

Tore: 0:1 Gebre Selassie (34./Eigentor), 0:2 Choupo-Moting (68.), 0:3 Huntelaar (85.)

Der Isländer mit US-amerikanischem Pass wird beim Stand von 0:1 in der 57. Spielminute eingewechselt und kommt so zu seinem Bundesliga-Debüt.

Bundesliga - Samstag, 23. September 2014: Werder - Schalke 0:3

Tiefschlaf nach der Pause leitet Niederlage ein

Werder war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, konnte seine Chancen aber nicht nutzen. Die beste Möglichkeit für den Gastgeber vergab der Niederländer Eljero Elia kurz vor der Pause, als er nach einem Konter frei vor Ralf Fährmann scheiterte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit schlug Schalke dann eiskalt zu - unter gütiger Mithilfe der Hausherren. Zunächst ließ Werder-Keeper Raphael Wolf einen Schuss von Max Meyer unter sich hindurch passieren (48.), ehe die gesamte Hintermannschaft bei einer Ecke schlief, sodass Roman Neustädter unbedrängt aus elf Metern zum 2:0 einköpfen konnte (51). Werder wehrte sich gegen die drohende Niederlage, aber sowohl Zlatko Junuzovic als auch Assani Lukimya scheiterten mit ihren Versuchen. Kurz vor Schluss sorgte der eingewechselte Tranquillo Barnetta mit dem 3:0 für die Gäste (85.) für den Endstand.

Tore: 0:1 Meyer (48.), 0:2 Neustädter (51.), 0:3 Barnetta (85.)

Verfolgt das aktuelle Spiel von Werder Bremen gegen Schalke 04 in unserem Liveticker!

Bundesliga - Samstag, 5. April 2014: Werder - Schalke 1:1

Bremer Schluss-Offensive wird nicht belohnt

Werder begann bärenstark. Die Hausherren verteidigten hoch und störten Schalke im Spielaufbau, um dann nach Ballgewinnen schnell umzuschalten. So wie in der 15. Minute, als Zlatko Junuzovic Eljero Elia mit einem langen Ball bediente, Elia auf Franco di Santo weiterspielte und der Argentinier zum 1:0 für Werder traf. Nur zwei Minuten später fiel fast das 2:0, doch di Santo scheiterte am Pfosten (17.). Die Gäste kamen danach mehr und mehr ins Spiel und erzielten den glücklichen Ausgleich: Eine Kopfball-Abwehr von Werders Abwehrchef Sebastian Prödl landete bei Leon Goretzka, der mit einem strammen Schuss aus 15 Metern zum 1:1 traf (33.). In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams lange Zeit im Mittelfeld, ehe Werder in der Schlussphase ein echtes Powerplay aufzog. S04-Keeper Ralf Färhmann rettete den Gästen mit drei spektakulären Paraden den am Ende glücklichen Punkt.

Tore: 1:0 di Santo (15.), 1:1 Goretzka (33.)

(jkö)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare