+
Wissenswertes zum Werder-Spiel gegen den 1. FC Nürnberg: Hans-Günter notiert es auf seinem Klemm-Brett.

Klemm-Brett

Notizen vor Nürnberg: Lustiger Zufall für Köllner und FCN auf „Otto Torhagels“ Spuren

Von wegen Rente: Hans-Günter Klemm, langjähriger Kicker-Redakteur mit Werder-Expertise, hält für die DeichStube Augen und Ohren offen – fällt ihm 'was zum kommenden Gegner der Grün-Weißen auf, notiert er es auf seinem Klemm-Brett. Vor dem 20. Spieltag geht es um den 1. FC Nürnberg.

Dämpfer in der Hinrunde

Nach dem Remis zum Auftakt gegen Hannover 96 gab es im zweiten Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg den zweiten Dämpfer. Werder verschenkte beim schmucklosen 1:1 gegen den Neuling zwei Punkte. „Der Trainer war richtig sauer“, berichtete anschließend Davy Klaassen. Der Holländer hatte in der 26. Spielminute den Kollegen Maxi Eggestein bedient, dem das 1:0 per Rechtsschuss gelang. Diese Führung hielt bis in die Schlussphase. Doch in der zweiten Minute der Nachspielzeit glückte Virgil Misidjan, dem Niederländer, der von Ludogorez Rasgrad gekommen war, der Ausgleich.

Baustelle beim 1. FC Nürnberg

Die Spielgestaltung - darin liegt das Hauptproblem der Nürnberger, denen ein Lenker und Denker im Mittelfeld fehlt. Trainer Michael Köllner wird und will an diesem Punkt mit seinem Stab weiterhin konsequent arbeiten, um Abhilfe zu schaffen. Weitere Schwierigkeit: Die Franken benötigen für ihr schnelles Umschaltspiel eine gewisse Portion Frische. Soll heißen: Regeneration wird großgeschrieben, Belastungssteuerung ein Schwerpunkt im Training.

Spruch

„Das sind Geschichten, die kann man sich eigentlich gar nicht zusammenreimen.“

Der aus Fuchsmühl in der Oberpfalz stammende Trainer Michael Köllner über seine beiden Torschützen Alexander Fuchs und Lukas Mühl

Altmeister über Nürnberg und Werder

Dieter Eckstein (54) spielte als Stürmer zweimal für den 1. FC Nürnberg – von 1984 bis 1988 und von 1991 bis 1993. Der Nationalspieler trug siebenmal das DFB-Trikot.

„Die junge Nürnberger Elf spielt teilweise sehr guten Fußball. Ich habe sie in der Hinserie in Augsburg gesehen und war recht angetan. Die Mannschaft besitzt keine schlechte Mischung, wenngleich bei einigen Spielern doch der Unterschied zwischen erster und zweiter Liga deutlich wird. Natürlich wird es bis zum Ende ein Kampf gegen den Abstieg werden. Obwohl der Club sich noch in einer Lernphase befindet, hoffe ich, dass er den Klassenerhalt schafft, zumal nach meiner Einschätzung einige Vereine schlechter sind. Zu dieser Gruppe zähle ich nicht Werder. Der Aufschwung in Bremen macht mir große Freude, auch wenn es nach dem famosen Start einige kleine Rückschläge gegeben hat.“

Ex-Nürnberg-Profi Dieter Eckstein findet Freude am Aufschwung von Werder Bremen.

Negativ-Rekord: Nürnberg auf Rehhagels Spuren

Die Franken stellten eine unrühmliche Bestmarke auf. In zwei aufeinander folgenden Spielen kassierten sie zwölf Gegentore. Die beiden Schlappen: 0:7 in Dortmund und 0:6 in Leipzig. Nur einmal in der Geschichte gab es noch mehr Gegentore am Stück für einen Bundesligisten. Dortmund hält den Rekord mit 16 Gegentreffern, datiert in der Spielzeit 1977/78. Auf ein 1:4 beim MSV Duisburg folgte das historische 0:12 gegen Borussia Mönchengladbach. Trainer der Borussen war damals die spätere Werder-Legende Otto Rehhagel, der nach diesem Debakel entlassen wurde und den Spitznamen „Otto Torhagel“ erhielt.

Schon gelesen? Die erste kurze Jagd auf Max Kruse

Personalpolitik des 1. FC Nürnberg

„Auf Biegen und Brechen“, sagt Andreas Bornemann, „machen wir nichts.“ Der Kommentar des Nürnberger Sportvorstands zur Personalpolitik in der Winterpause. Der Funktionär aus Franken muss so sprechen, schließlich bleibt ihm kaum eine Wahl. Denn die Suche nach möglichen Verstärkungen gestaltet sich für den Abstiegskandidaten recht schwierig. Gerade mal drei Millionen Euro stehen den Nürnberger zur Verfügung, um neue Leute zu engagieren. Ein mehr als schmaler Spielraum in der heutigen Zeit, in der die Ablösesummen sich vervielfachen.

Bornemann weiß das und fügte hinzu: „Wenn der Markt in Bewegung kommt, ergeben sich möglicherweise Optionen.“ Er setzt also auf Last-Minute-Käufe, die aber auch einige Euro kosten würden. Somit ist für den sportlich Verantwortlichen der Nürnberger klar: „Der Kern dieser Mannschaft wird es richten müssen.“ Der Club vertraut also auf den vorhandenen Kader, der sich durch seine Breite auszeichnet. 24 gesunde Feldspieler, auch die in der Hinserie teilweise länger ausgefallenen Stützen, können wieder eingeplant werden.

Update: Nürnberg verpflichtet Ex-Hamburger Ivo Ilicevic

Michael Köllner, Trainer des 1. FC Nürnberg, glaubt an eine Siegesserie seines Clubs.

Nürnberger Torflaute

Seit gut 400 Minuten warteten die Nürnberger auf einen Treffer. Hanno Behrens beendete beim Rückrunden-Auftakt gegen Herthas BSC diese Torflaute: In der 42. Spielminute gelang dem Mittelfeldspieler das zwischenzeitliche 1:1. Es war ein Tor nach einem Eckball. Der Club ist ein Spezialist bei diesen Standards. Sechs der insgesamt nur 16 Tore in dieser Spielzeit erzielte die Mannschaft nach einem Eckstoß. Liga-Bestwert - gemeinsam mit den Bayern.

Kritik

Das Echo in den Medien war einhellig. Ein mieses Trainingslager in Spanien, zwei nicht gerade überzeugende Testspiele, triste Stimmung beim Aufsteiger zu Jahresbeginn, nicht die beste Basis für den Start in die zweite Saisonhälfte. Und dann ging auch das Heimspiel am 18. Spieltag verloren: 1:3 gegen die Berliner Hertha. Doch Michael Köllner sieht die ganze Entwicklung in der fränkischen Metropole nicht so negativ wie die meisten Beobachter, Experten und Fans - trotz 13 Bundesliga-Spielen ohne Sieg.

Der Trainer vertraut weiterhin seiner Truppe, traut ihr sogar ein solches Husarenstück wie beim Mitaufsteiger Fortuna Düsseldorf zu. Vier Siege in Folge, so Köllner, seien durchaus mal möglich: „Da bin ich guter Dinge.“ Sein Kommentar nach der Niederlage gegen Berlin: „Mit dem Publikum im Rücken hat die Mannschaft alles versucht, die Fans haben es honoriert.“ Diejenigen, die im Max-Morlock-Stadion waren, empfanden diese Wertung nach der elften Saisonniederlage, der fünften übrigens in der eigener Arena, als mehr als seltsam.

Fotostrecke: So lief der Trainingsstart vor dem Nürnberg-Spiel

Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia
Werder-Training am Dienstagnachmittag.
Werder-Training am Dienstagnachmittag. © gumzmedia

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare