+
Ludwig Augustinsson erzielte beim 3:1 gegen Wolfsburg sein erstes Bundesliga-Tor.

Nach 3:1-Sieg gegen Wolfsburg

Augustinsson: „Das Stadion ist explodiert“

Bremen - Er kannte das noch gar nicht, höchstens aus den Erzählungen der Kollegen. In Werders Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg wusste Ludwig Augustinsson dann plötzlich ganz genau, wie es ist, im Weserstadion ein Tor zu erzielen.

„Unglaublich“, schwärmte der Schwede nach dem 3:1-Erfolg, zu dem er das frühe 1:0 beigesteuert hatte. „Das ganze Stadion ist in dem Moment explodiert!“ Nach einer Ecke von Zlatko Junuzovic hatte Augustinsson den Ball per Kopf ins Tor gewuchtet (4.) – und damit eine Vorhersagung von Co-Trainer Thomas Horsch erfüllt: „Er hat mir vorher gesagt, dass ich heute ein Tor schieße. Ich habe geantwortet, dass ich es versuchen werde.“

Einer der ersten Gratulanten bei Augustinsson war Max Kruse, der dem Linksverteidiger schon oft vorgeschwärmt hatte, wie schön es ist, an der Weser zu treffen. „Max kam zu mir und hat gesagt: Jetzt weißt du, was das für ein Gefühl ist“, berichtete der 23-Jährige, der auf den Geschmack gekommen ist. „Wir wollen jetzt nachlegen“, sagte Augustinsson. Vielleicht trägt er ja wieder mit einem Tor dazu bei.

Fotostrecke: Kainz' Doppelpack lässt Werder jubeln

Wieder ein Start nach Maß: Nach einer Ecke von Zlatko Junuzovic köpft Ludwig Augustinsson in der vierten Minute ein. Es war das erste Bundesliga-Tor des Schweden.
Wieder ein Start nach Maß: Nach einer Ecke von Zlatko Junuzovic köpft Ludwig Augustinsson in der vierten Minute ein. Es war das erste Bundesliga-Tor des Schweden. © Gumz
Werder war von Anfang an gut im Spiel und verteidigte die Wolfsburger Standards sehr abgezockt.
Werder war von Anfang an gut im Spiel und verteidigte die Wolfsburger Standards sehr abgezockt. © Gumz
Flitzeralarm in der elften Minute! Ein männlicher Zuschauer hat es tatsächlich aufs Feld geschafft, wird aber von Kruse dem Sicherheitspersonal übergeben.
Flitzeralarm in der elften Minute! Ein männlicher Zuschauer hat es tatsächlich aufs Feld geschafft, wird aber von Kruse dem Sicherheitspersonal übergeben. © nordphoto
Nach einer halben Stunde wurde Kruses Kopfball nach einer Ecke auf der Linie geklärt, dann knallte Moisander den Nachschuss an den Querbalken (31.).
Nach einer halben Stunde wurde Kruses Kopfball nach einer Ecke auf der Linie geklärt, dann knallte Moisander den Nachschuss an den Querbalken (31.). © Gumz
Vor der Pause schlug Werder doch nochmal zu. Kainz spielte einen Doppelpass mit Junuzovic und schlenzte die Kugel aus halblinker Position ins rechte Eck (40.). Ein Super-Tor!
Vor der Pause schlug Werder doch nochmal zu. Kainz spielte einen Doppelpass mit Junuzovic und schlenzte die Kugel aus halblinker Position ins rechte Eck (40.). Ein Super-Tor! © nordphoto
Kurz nach dem Seitenwechsel kommt Robin Knoche im Sechzehner zu Fall, weil Moisander ihn völlig unnötig zu Boden reißt. Den Elfmeter verwandelt Paul Verhaegh im Nachschuss zum 2:1 (49.).
Kurz nach dem Seitenwechsel kommt Robin Knoche im Sechzehner zu Fall, weil Moisander ihn völlig unnötig zu Boden reißt. Den Elfmeter verwandelt Paul Verhaegh im Nachschuss zum 2:1 (49.). © nordphoto
Werder war durch den Anschlusstreffer der Gäste verunsichert. Kohfeldt reagierte und brachte Thomas Delaney für Bargfrede ins Spiel (57.).
Werder war durch den Anschlusstreffer der Gäste verunsichert. Kohfeldt reagierte und brachte Thomas Delaney für Bargfrede ins Spiel (57.). © nordphoto
Von den Grün-Weißen war nicht mehr viel zu sehen – bis zur 72. Minute. Kruse behielt die Übersicht und fand Kainz, der von links aus spitzem Winkel ins Tor traf.
Von den Grün-Weißen war nicht mehr viel zu sehen – bis zur 72. Minute. Kruse behielt die Übersicht und fand Kainz, der von links aus spitzem Winkel ins Tor traf. © Gumz
Am Ende blieb es beim 3:1 für Werder dank den Toren von Augustinsson und Kainz. Damit feierten die Bremer den ersten Heimsieg in 2018.
Am Ende blieb es beim 3:1 für Werder dank den Toren von Augustinsson und Kainz. Damit feierten die Bremer den ersten Heimsieg in 2018. © nordphoto

Schon gelesen?

Einzelkritik: Glatte eins für starken Kainz

Entwarnung bei Pavlenka und Bargfrede

Kohfeldt: „Kainz hat sein bestes Spiel gemacht“

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare