+
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.

„Natürlich sehe ich dabei blöd aus“

Ein Missverständnis lässt Kohfeldt ausrasten

Dortmund. Florian Kohfeldt und die Schiedsrichter, in Dortmund gab es die nächste Episode – und der Werder-Coach seufzte anschließend: „Natürlich sehe ich dabei blöd aus, aber ich fühle mich unschuldig.“ 

Denn sein Zorn auf Schiedsrichter Guido Winkmann, auf den er nach dem Schlusspfiff zugestürmt war, sei die Folge eines „Missverständnisses zwischen Schiedsrichter und Assistenten“ gewesen.

Was war passiert? Dem BVB war in der Nachspielzeit per Videoassistent wegen einer Abseitsposition der Treffer zum 3:1 aberkannt worden. Freistoß also für Bremen. „Der Assistent hat zu mir gesagt, ihr bekommt den langen Ball noch“, erinnerte sich Kohfeldt: „Und dann pfeift er ab - in einer Phase, in der du das Gefühl hast, Dortmund wackelt, da geht noch was!“ Der Werder-Coach schrie den Assistenten an, schleuderte seinen Kaugummi auf den Rasen und rannte dann zum Schiedsrichter. 

Das erinnerte an die Partie gegen den FC Bayern vor zwei Wochen. Damals hatte Christian Dingert auf dem Rasen des Weserstadions die Wut des Werder-Trainers nach der 1:2-Niederlage zu hören bekommen. Später entschuldigte sich Kohfeldt in der Schiedsrichter-Kabine. Diesmal stattete der 36-Jährige dem Unparteiischen erneut einen Besuch ab, aber dabei ging es eher um Aufklärung. „Guido Winkmann ist ein sehr angenehmer Mensch“, meinte Kohfeldt: „Wir haben alles ausgeräumt.“

Einzelkritik: Pavlenka mal wieder klasse

Werder-Sportchef Frank Baumann wunderte sich derweil über die Länge oder besser gesagt die Kürze der Nachspielzeit: Fünf Minuten waren vorgesehen gewesen. Dabei hatte Winkmann während der zweiten Hälfte verletzungsbedingt behandelt werden müssen. „Allein das hat zwei, drei Minuten gedauert. Dazu gab es fünf Wechsel“, monierte Baumann und ärgerte sich wie Kohfeldt über den etwas überraschenden Abpfiff: „Der Schiri hat das offenbar anders gesehen, als es uns der Linienrichter gesagt hat.“

Kohfeldt on fire 

Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.
Florian Kohfeldt ist not amused über die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann. © imago

Schon gesehen?

Sahin düste mit Reus in die Nacht: Björn Knips nach der Partie Werder vs. BVB

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare